• IT-Karriere:
  • Services:

Nikon bringt digitale Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Screenshot #3
Screenshot #3
Für die Blitzlichtfotografie bei Tageslicht bietet die Kamera eine Blitzsynchronzeit von nur 1/500 Sekunden. Für die Blitzlichtsteuerung kommt die neue i-TTL-Steuerung zum Einsatz, die mittels Messblitzen kurz vor der Aufnahme das Motiv auswertet. Diese neue, verbesserte Blitzlichtsteuerung ist mit dem eingebauten und den beiden Nikon-Blitzgeräten SB-600 und SB-800 anwendbar. Diese beiden Blitzgeräte können auch von der Kamera drahtlos ferngesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Screenshot #4
Screenshot #4
Die TTL-Weißabgleichsautomatik der D70 basiert auf den Messergebnissen des 1.005-Pixel-Belichtungsmess-Sensors, der auch für die aus Nikon-Profimodellen bekannte 3D-Color-Matrixmessung genutzt wird. Darüber hinaus stehen auch sechs manuelle Weißabgleichseinstellungen mit vordefinierten Farbtemperaturen und ein Messwertspeicher für eigene Messungen zur Auswahl.

Der Akku EN-EL3, mit dem Nikon bereits bei D100-Fotografen auf ein erfreulich positives Echo stieß, liefert nach Herstellerangaben pro Ladung die Energie für bis zu 2.000 Aufnahmen. Außerdem ist im Lieferumfang der D70 ein Batteriehalter enthalten, der drei Lithium-Batterien vom Typ CR2 aufnimmt und anstelle des EN-EL3 in die Kamera eingesetzt wird. Die Kamera speichert auf CompactFlash und bietet eine USB-1.1-Schnittstelle.

Zoom-Nikkor AF-S DX 18 bis 70 mm
Zoom-Nikkor AF-S DX 18 bis 70 mm

Zudem bietet Nikon ein neues, speziell für digitale Spiegelreflexkameras entwickeltes Objektiv, das eine Brennweite von 18 bis 70 mm bietet, was 27-105 mm Zoom an einer Kleinbildkamera entspricht. Das neue Zoom-Nikkor wiegt 385 g, verfügt dabei über eine Lichtstärke von 1:3,5-4,5 und besteht aus ED-Glaslinsen (Extra-low Dispersion), die die chromatische Aberration und optische Brechungsfehler auf ein Minimum reduzieren sollen. Ein asphärisches Glaselement sorgt für eine gleichmäßige Lichtverteilung über den gesamten Bildkreis und hält die Verzeichnung in engen Grenzen.

Wie bei G-Nikkoren üblich, kommt das AF-S 18-70 mm ohne Blendenring aus. Mit dem Einstellrad des Kamera-Bodys lässt sich die Blende auf Drittelstufen genau bestimmen.

Der Autofokus wird von einem Silent-Wave-Motor gesteuert, der schnelle Reaktion und geräuschlosen Betrieb verspricht. Durch die Innenfokussierung bleibt die Objektivlänge und auch die Gewichtsverteilung beim Scharfstellen konstant.

Das Gehäuse der 111 x 140 x 78 mm messenden Kamera wiegt ohne Akku 595 Gramm und soll ab März 2004 für 1.099,- Euro erhältlich sein. Ein Kit mit dem Objektiv AF-S DX 18 bis 70 mm soll 1.399,- Euro kosten, während die Zusammenstellung mit einem Objektiv mit 28 bis 80 mm bei F3,3 bis 5,6 für 1.199,- Euro zu haben sein soll. Das neue Zoom-Nikkor AF-S DX 18 bis 70 mm allein soll 399,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nikon bringt digitale Spiegelreflexkamera für Einsteiger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mekio Yoo 23. Nov 2008

Na ja, Helmut - bei dem Sigma Sensor sagt man im Allgemeinen, dass die Wahrheit irgendwo...

fwd1 07. Mär 2004

Tja Preis 1099 Euro (incl. Objektiv 28-80mm 1199€ oder 18-70mm 1399€) siehe www.Nikon.de

Britta 09. Feb 2004

Bin absoluter Einsteiger. Kann ich das Tamron Objektiv meiner analogen Nikon F1 auch für...

steff 04. Feb 2004

kann mir jemand sagen, warum die Empfindlichkeit ab ISO 200 geht und nicht wie üblich ab 100?

Rainer Schubert 01. Feb 2004

Kann man nun die D70 als Weiterentwicklung der D100 sehen? Ich sehe in den Paramentern...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /