• IT-Karriere:
  • Services:

SCO: 250.000 US-Dollar Kopfgeld für MyDoom-Schöpfer

Open-Source-Vertreter lehnen Angriffe auf SCO ab

Seit der Nacht vom 26. auf den 27. Januar 2004 verbreitet sich der Wurm MyDoom explosionsartig im Netz. Am 1. Februar 2004 soll er einen Denial-of-Service-Angriff auf die Server von SCO starten. Doch bereits jetzt will SCO erste Auswirkungen zu spüren bekommen haben und setzt ein Kopfgeld von 250.000 US-Dollar auf den Wurm-Autor von MyDoom alias Novarg aus.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO sei in den letzten zehn Monaten bereits mehrfach Opfer von so genannten Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS-Attacken) geworden, so SCO-Chef Darl McBride. Der aktuelle Angriff sei anders und sehr viel gefährlicher, da nicht nur SCO, sondern auch andere Unternehmen weltweit zu schaden kommen.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

"Wir kennen weder die Hintergründe noch wer hinter diesem Angriff steckt, allerdings haben wir einen Verdacht. Diese kriminelle Aktivität muss gestoppt werden. Um dies zu erreichen, setzt SCO insgesamt 250.000 US-Dollar für Hinweise aus, die zu denen führen, die für dieses Verbrechen verantwortlich sind", so McBride.

Aber auch Open-Source-Verfechter Bruce Perens hat sich zu diesem Thema geäußert. Bleibt McBride in seinen Anschuldigungen eher vage, äußert sich Perens doch sehr deutlich zu den möglichen Urhebern des Wurms.

Die Art des Angriffs sei nicht neu und in der Vergangenheit vor allem von Spammern gegen Anti-Spam-Anbieter genutzt worden. Da ein großer Teil der eingesetzten Anti-Spam-Software aus dem Open-Source-Bereich stammt, sei auch dieser ein interessantes Ziel für Spammer, die durch einen Angriff auf SCO versuchen könnten, das Open-Source-Lager in Misskredit zu bringen.

Aber auch SCO selbst traut Perens ein solches Vorgehen gegen die eigenen Gegner aus Reihen der Open-Source-Community zu, schließlich habe SCO nachweislich auch vor Gericht Lügen verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

YASSINE H 02. Feb 2004

ES SIND NUR BITS UND BYTES! DATEN UND STATISTIKEN! ICH HÄTTE MICS SOFORT ATACKIERT...

bodybag 01. Feb 2004

haha, du solltest dich mal informieren was 'neutralität' genau heisst, und in welchem...

Michael - alt 30. Jan 2004

gäääähn, also deine meinung ist genauso alt wie langweilig..... man sieht das ja an...

gill_bates 30. Jan 2004

sco? ich dachte m$. siehe: http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,284154,00...

c.b. 29. Jan 2004

Ahoi *Michael - alt*... bedankt auch für die Blumen zurück... Es ist ja schon beruhigend...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /