Abo
  • Services:

SCO: 250.000 US-Dollar Kopfgeld für MyDoom-Schöpfer

Open-Source-Vertreter lehnen Angriffe auf SCO ab

Seit der Nacht vom 26. auf den 27. Januar 2004 verbreitet sich der Wurm MyDoom explosionsartig im Netz. Am 1. Februar 2004 soll er einen Denial-of-Service-Angriff auf die Server von SCO starten. Doch bereits jetzt will SCO erste Auswirkungen zu spüren bekommen haben und setzt ein Kopfgeld von 250.000 US-Dollar auf den Wurm-Autor von MyDoom alias Novarg aus.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO sei in den letzten zehn Monaten bereits mehrfach Opfer von so genannten Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS-Attacken) geworden, so SCO-Chef Darl McBride. Der aktuelle Angriff sei anders und sehr viel gefährlicher, da nicht nur SCO, sondern auch andere Unternehmen weltweit zu schaden kommen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

"Wir kennen weder die Hintergründe noch wer hinter diesem Angriff steckt, allerdings haben wir einen Verdacht. Diese kriminelle Aktivität muss gestoppt werden. Um dies zu erreichen, setzt SCO insgesamt 250.000 US-Dollar für Hinweise aus, die zu denen führen, die für dieses Verbrechen verantwortlich sind", so McBride.

Aber auch Open-Source-Verfechter Bruce Perens hat sich zu diesem Thema geäußert. Bleibt McBride in seinen Anschuldigungen eher vage, äußert sich Perens doch sehr deutlich zu den möglichen Urhebern des Wurms.

Die Art des Angriffs sei nicht neu und in der Vergangenheit vor allem von Spammern gegen Anti-Spam-Anbieter genutzt worden. Da ein großer Teil der eingesetzten Anti-Spam-Software aus dem Open-Source-Bereich stammt, sei auch dieser ein interessantes Ziel für Spammer, die durch einen Angriff auf SCO versuchen könnten, das Open-Source-Lager in Misskredit zu bringen.

Aber auch SCO selbst traut Perens ein solches Vorgehen gegen die eigenen Gegner aus Reihen der Open-Source-Community zu, schließlich habe SCO nachweislich auch vor Gericht Lügen verbreitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

YASSINE H 02. Feb 2004

ES SIND NUR BITS UND BYTES! DATEN UND STATISTIKEN! ICH HÄTTE MICS SOFORT ATACKIERT...

bodybag 01. Feb 2004

haha, du solltest dich mal informieren was 'neutralität' genau heisst, und in welchem...

Michael - alt 30. Jan 2004

gäääähn, also deine meinung ist genauso alt wie langweilig..... man sieht das ja an...

gill_bates 30. Jan 2004

sco? ich dachte m$. siehe: http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,284154,00...

c.b. 29. Jan 2004

Ahoi *Michael - alt*... bedankt auch für die Blumen zurück... Es ist ja schon beruhigend...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /