• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon.com wächst profitabel

Umsatz klettert auf 5,264 Milliarden US-Dollar in 2003

Amazon.com konnte im vierten Quartal 2003 einen Umsatzanstieg von 36 Prozent auf 1,946 Milliarden US-Dollar erzielen, ein Jahr zuvor waren es nur 1,429 Milliarden US-Dollar. Im gesamten Jahr 2003 setzte Amazon.com 5,264 Milliarden US-Dollar um, ein Plus von 34 Prozent gegenüber 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei erwirtschaftete Amazon.com im vierten Quartal einen operativen Gewinn von 138 Millionen US-Dollar, rund 7 Prozent des Umsatzes. Im vierten Quartal 2002 lag dieser Wert noch bei 71 Millionen US-Dollar bzw. 5 Prozent des Umsatzes. Der operative Gewinn für 2003 liegt bei 271 Millionen US-Dollar gegenüber 64 Millionen US-Dollar in 2002.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Der Nettogewinn kletterte im vierten Quartal auf 73 Millionen US-Dollar, 70 Millionen US-Dollar mehr als im vierten Quartal 2002. Für das Gesamtjahr 2003 meldet Amazon.com einen Nettogewinn von 35 Millionen US-Dollar.

Für das erste Quartal 2004 erwartete Amazon.com nun einen Umsatz zwischen 1,39 Milliarden US-Dollar und 1,49 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn soll dabei zwischen 95 und 115 Millionen US-Dollar liegen. Der Umsatz für 2004 soll insgesamt zwischen 6,2 und 6,7 Milliarden US-Dollar liegen, der operative Gewinn zwischen 430 und 530 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /