Infineon kauft taiwanesischen Chipdesigner

Kaufpreis für ADMtek liegt bei 80 Millionen Euro

Infineon will den taiwanesischen Chipdesigner ADMtek übernehmen. Der Kaufpreis für das in Hsinchu ansässige Unternehmen ohne eigene Fertigung liegt bei rund 80 Millionen Euro in bar.

Artikel veröffentlicht am ,

In diesem Betrag sind rund 20 Millionen Euro enthalten, die im Rahmen eines Earnout-Modells an die Erreichung künftiger Leistungs- und Entwicklungsziele in den nächsten zwei Jahren nach Abschluss gebunden sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d) 1st & 2nd Level
    Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  2. Junior Content Operator (m/w/d)
    HV Fernsehbetriebs GmbH, Landshut
Detailsuche

Infineon wird ein neues Unternehmen mit dem Namen Infineon-ADMtek Co. Ltd. gründen, das seinen Hauptsitz ebenfalls in Hsinchu haben wird. Die neue Gesellschaft wird sich auf die Entwicklung von ICs für Breitband-Teilnehmeranschlusseinrichtungen (CPE - Customer Premise Equipment) konzentrieren und soll Infineon damit den Einstieg in den Markt für Home-Gateway-Systeme ermöglichen.

ADMtek ist die erste Mehrheitsbeteiligung von Infineon an einem asiatischen Halbleiterunternehmen.

Die Übernahme, die nach taiwanesischem Recht als Fusion (Statutory Merger) erfolgt, soll voraussichtlich im April 2004 abgeschlossen werden. Voraussetzungen für den Abschluss sind neben der Zustimmung der ADMtek-Aktionäre auch die Genehmigungen verschiedener Behörden, einschließlich der entsprechenden Wettbewerbsbehörde.

ADMtek beschäftigt etwa 175 Mitarbeiter, von denen der größte Teil in Forschung und Entwicklung tätig ist. Im Kalenderjahr 2003 erzielte ADMtek einen Umsatz von 43,2 Millionen US-Dollar, im vierten Quartal desselben Jahres 12,4 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

god21 28. Jan 2004

...Menschenhandel sei verboten!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /