Abo
  • IT-Karriere:

Brightmail: Mit Reputation gegen Spam

Neuer Dienst soll Erkennung von Spam verbessern

Brightmail bietet mit dem Brightmail Reputation Service einen neuen datengestützten Dienst an, der weltweit E-Mail-Server in Echtzeit überwacht. So sollen E-Mail-Versender überwacht und Spammer identifiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf diesem Wege will Brightmail herausfiltern, in welchem Maße einzelne E-Mail-Versender Spam verschicken, um diesen besser identifizieren zu können und normale E-Mails nicht unnötig zu blockieren.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  2. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr

Der Brightmail Reputation Service zeichnet dazu den Spam-Fluss von mehreren hunderttausenden Quellen in Echtzeit auf. Anhand des Anteils von Spam, der von den jeweiligen Quellen kommt, erstellt der Dienst komplexe Profile für jede E-Mail-Quelle. Darin enthalten sind dann die Zahl der versendeten E-Mails, der Anteil an Spam sowie Hinweise auf mögliche Ursachen wie offene Mail-Relays.

Anhand der so gewonnenen Informationen will man Nutzern so eine zusätzliche Möglichkeit zur Erkennung von Spam bieten. Quellen, die trotz hoher Zahl versendeter E-Mails nie Spam versenden, sollen zudem in einer so genannten "Safe List" veröffentlicht werden. Allerdings wird diese Liste sowie stündlich aktualisierte Profile nur den Kunden von Brightmail kostenlos zur Verfügung gestellt.

Brightmail bietet einen kommerziellen Anti-Spam-Dienst an, der in erster Linie von Unternehmen und Providern genutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

3st 30. Jan 2004

Für Exchange gibt es kommerzielle Anti-Spam-Produkte mit integriertem Bayes-Filter. Z.B...

Eisberg 28. Jan 2004

was hat das damit zu tun .. oder gibbs nu schon foren-spam ?

Eisberg 28. Jan 2004

kleiner nachteil von dem teil ... exchange wird nicht unterstützt ... aber ich werde des...

dulux 27. Jan 2004

Vielleicht kommt's ja zum Passport-Services irgendwann? Gruß Dulux

Bose-Einstein... 27. Jan 2004

Sieht ja schön aus... nur leider heisst das dass dadurch informationen verkauft werden...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

    •  /