Abo
  • Services:

Atheros kündigt preiswerte Chips für WLAN an

Proprietäre Erweiterungen sollen höhere Geschwindigkeiten erlauben

Atheros hat jetzt eine Ein-Chip-Lösung für WLAN nach IEEE 802.11g vorgestellt, die sich deutlich kostengünstiger herstellen lassen soll als bisherige Zwei-Chip-Lösungen. Zudem will Atheros mit proprietären Erweiterungen den Datendurchsatz seiner Chips auf über 70 MBit/s steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chip namens AR5005G integriert Media Access Controller (MAC), Basisband-Prozessor und 2,4-GHz-Funk in einem CMOS-Design. Insgesamt konnte Atheros gegenüber seiner bisherigen Zwei-Chip-Lösung 35 Prozent der Teile bei dem neuen Chip einsparen, so dass auch die Herstellung des Chips deutlich günstiger sein soll als bei bisherigen Lösungen.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Die neue Lösung soll dabei nicht mit den Nachteilen in Bezug auf Reichweite und Datendurchsatz zu kämpfen haben, die billigere 802.11b-Lösungen meist mit sich bringen, verspricht Atheros. Reichweite und Leistung des neuen Chips sollen dabei der Zwei-Chip-Lösung für 802.11g von Atheros entsprechen.

Dank eines Multi-Phasen-Ansatzes zur Signalverarbeitung soll der neue Chip zudem stromsparend arbeiten und so den Akku mobiler Endgeräte schonen. Dabei werden einzelne Bereiche des Chips je nach Netzaktivität abgeschaltet. So soll sich der Stromverbrauch um bis zu 98 Prozent senken lassen.

Ohne Leistungseinbußen soll der Chip zudem Sicherheistfunktionen wie Wi-Fi Protected Access (WPA und WPA2) und 802.11i Enhanced Security mittels Advanced Encryption Standard (AES) unterstützen. Auch die Cisco Compatible Extensions (CCX) werden vom AR5005G unterstützt.

Der Atheros AR5005G soll im zweiten Quartal in großen Stückzahlen erhältlich sein. Darüber hinaus plant der Hersteller mit Super G und Super A/G weitere Varianten, die mit proprietären Erweiterungen auf hohen Datendurchsatz optimiert sind. Diese sollen so echte Durchsatzraten von über 70 MBit/s erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Otto von B. 27. Jan 2004

"Dank eines Multi-Phasen-Ansatzes zur Signalverarbeitung soll der neue Chip zudem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /