Abo
  • IT-Karriere:

IBM: Patent zur Bezahlung von Open-Source-Entwicklern

System soll Entwicklung und Bezahlung von Open Source vereinfachen

Bereits Anfang Dezember bekam IBM ein Patent zugesprochen, das ein spezielles System zur Bezahlung von Open-Source-Entwicklern beschreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verfahren in Form eines Computerprogramms verwaltet und kategorisiert Softwaremodule mit ihren Anforderungen und stellt dieses in Form von Listen anhand ihrer Anforderungen dar. Entwickler haben so die Möglichkeit, ihr Interesse an der Entwicklung einzelner Module auszudrücken und mögliche Vorschläge für die angeforderten Module zu entwickeln und in das System einzustellen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Werden weniger als zwei Kandidaten angeboten, soll sich das System durch Reorganisation der benötigten Module um weitere Entwickler bemühen. Gehen mindestens zwei Vorschläge ein, werden diese anhand der Anforderungen geprüft und ein Vorschlag ausgewählt, der dann in die jeweilige Software integriert wird. Zudem werden die beteiligten Entwickler bezahlt.

Eingereicht wurde das Patent 6,658,642 bereits im Juni 2000 von Nimrod Megiddo und Xiaoming Zhu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 3,40€

Gandalf 28. Jan 2004

Wer später bremst ist länger schnell! *gg* Aber mal ehrlich, irgendwie kommt mir das...

c.b. 27. Jan 2004

Wenn ich nur wüsste, wie man ein Patent auf die Nutzung einer Kloschlüssel herkriegt. Man...

burzum 27. Jan 2004

Ich wette wir werden unsere Gesellschaft/Kultur noch totverwalten und den Sarg mit...

Hamlet22 27. Jan 2004

Die genaue Funktionsweise ist dabei egal, bei der Patentanmeldung ist wichtig (siehe...

OSSi 27. Jan 2004

Hört sich ja ganz interessant an, aber - ohne die Patentanmeldung direkt gelesen zu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /