Abo
  • Services:

Tenchu: Return from Darkness - Stealth-Ninja-Action für Xbox

Spiel soll im März 2004 erscheinen

Nachdem die Tenchu-Reihe auf Sonys PlayStation 2 bereits einige Erfolge feiern konnte, bringt Activision im März 2004 mit "Tenchu: Return from Darkness" auch eine erste Umsetzung für die Xbox. Auch auf der Microsoft-Konsole übernimmt man die Rolle eines Ninjas und muss möglichst lautlos diverse Gegner ausschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
"Tenchu: Return from Darkness" basiert dabei auf dem PS2-Titel "Tenchu: Wrath of Heaven", soll aber mit zahlreichen Gameplay-Verbesserungen aufwarten: Neben einer verbesserten Grafik hat Activision nach eigenen Angaben neue Einzelspieler-Karten, verbesserte Kampf-Aktionen und eine höhere Gegner-KI ins Spiel integriert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Kampf-Engine soll realistische Sprünge und Attacken im Martial-Arts-Stil ermöglichen. Als Spieler wählt man einen von drei zu Beginn verfügbaren Charakteren aus und hat im Laufe des Spiels ein Arsenal von 20 authentischen Ninja-Waffen für die eigenen Eroberungszüge zur Verfügung. Zudem wird der Online-Dienst Xbox Live unterstützt, was neben dem Co-Op-Modus für zwei Spieler auch Deathmatches für mehrere Zocker erlaubt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

/ajk 29. Jan 2004

ist kool. Ich spiele mit der Sprache, anstatt hörig alles aufzusaugen was die Medien...

Mifuyu 27. Jan 2004

Die Screens haben sie irgendwie nicht hinbekommen. Wer den PS2 Teil gespielt hat (wie...

Equinox 27. Jan 2004

"kooler" ? Dann doch lieber bei Anglizismen bleiben als sich so ein Pseudo-Deutsch aus...

TAFKAR 27. Jan 2004

Also die beiden Teile auf der PS1 waren echt genial, auch wenn die Grafik selbst für PS...

d43M0n 27. Jan 2004

Klingt aber so :-P


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /