Abo
  • Services:
Anzeige

Neue ATI-Grafikkarten mit TV-Tuner vorgestellt

All-in-Wonder 9600 XT, 9600 und 9200 für die USA

Der kanadische Hersteller ATI hat sein Portfolio an Grafikkarten mit TV-Tuner weiter ausgebaut, wenn auch vorerst nur in den USA: für den Mittelklasse-Bereich mit den All-in-Wonder-Modellen 9600 XT und 9600 - beide auch für anspruchsvollere 3D-Spiele geeignet - sowie für den unteren Preis-Leistungs-Bereich mit der All-in-Wonder 9200.

Anzeige

Auch in den drei neuen All-in-Wonder-Produkten steckt je ein Fernseh-Tuner für analoges (Kabel-)Fernsehen und Stereo-Empfang. Wie üblich sagen schon die Namen der Karten, welcher von ATIs Radeon-Grafikchips in ihnen arbeitet:

In der All-in-Wonder 9600 XT steckt ein mit 525 MHz anstatt der sonst üblichen 500 MHz getakteter Radeon-9600-XT-Grafikchip, der auf 128 MByte DDR-Speicher (325 anstatt 300 MHz) zugreifen kann. Für 299,- US-Dollar kann die AIW 9600 XT nicht nur Fernseh-, sondern auch FM-Radio-Sendungen aufzeichnen und wird mit zwei VGA-Ausgängen, einer Funkfernbedienung ("ATI Remote Wonder") sowie ATIs Aufnahme- und Wiedergabe-Software Multimedia Center 8.8 ausgeliefert.

Die niedriger als die 9600 XT und bereits seit 2003 erhältliche 9600 Pro getaktete All-in-Wonder 9600 ergänzt den Mittelklasse-Bereich nach unten hin. Für 199,- US-Dollar ist sie mit dem "kleinsten", da mit nur 325 MHz getakteten Chip der 9600er-Serie bestückt. Der Speicher wird vermutlich mit 200 MHz getaktet sein, bei der Speichermenge fehlen allerdings noch die Angaben. Auch hier liegt die Funkfernsteuerung Remote Wonder bei und das Multimedia Center 8.8 erlaubt die Aufnahme von Fernsehsendungen. Radio-Aufzeichnung erwähnte ATI hier nicht.

Mit der All-in-Wonder 9200 gibt es eine günstigere Alternative zur AIW 9000 Pro, allerdings ist der Radeon-9200-Grafikchip dem baugleichen Radeon 9000 Pro in der Leistung durch zumindest niedrigeren Speichertakt unterlegen. Für 149,- US-Dollar liegt der AIW 9200 keine Fernbedienung bei, was etwas verwundert, denn die vermutlich schnellere AIW 9000 Pro listet ATI in seinem Online-Shop inkl. Fernbedienung derzeit für 169,- US-Dollar.

Bisher sind die drei neuen All-in-Wonder-Produkte nur für die USA angekündigt worden, sie verfügen nur über einen NTSC-Tuner. Die in Europa über ATIs Grafikkarten-Partner vertriebenen All-in-Wonder-Karten verstehen sich hingegen zusätzlich noch auf die europäische und etwa in England und Deutschland genutzte Fernsehnorm PAL. Noch konnte ATI nicht sagen, ob und wann ein Europastart der AIW 9600 XT, AIW 9600 und AIW 9200 zu erwarten ist.


eye home zur Startseite
Angel 01. Mär 2004

Trotzdem daemlich....aber auf sowas steht ATI ja, neuestes Beispiel: Das Suffix "XT...

General M 27. Jan 2004

In der Tat, analoges TV ist doch total out =/

Virint 27. Jan 2004

ist aber ein nettes Wortspiel...all-in-one (alles in einem) und Wonder (ist wohl klar...

JTR 27. Jan 2004

Schlechte Bildqualität? Spezifikationen nicht eingehalten? Welchen Billighersteller hast...

JTR 27. Jan 2004

Na endlich auch eine Zwischenlösung von ATI. Und wer behauptet ATI Karten seien...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel