Abo
  • Services:
Anzeige

Neue ATI-Grafikkarten mit TV-Tuner vorgestellt

All-in-Wonder 9600 XT, 9600 und 9200 für die USA

Der kanadische Hersteller ATI hat sein Portfolio an Grafikkarten mit TV-Tuner weiter ausgebaut, wenn auch vorerst nur in den USA: für den Mittelklasse-Bereich mit den All-in-Wonder-Modellen 9600 XT und 9600 - beide auch für anspruchsvollere 3D-Spiele geeignet - sowie für den unteren Preis-Leistungs-Bereich mit der All-in-Wonder 9200.

Anzeige

Auch in den drei neuen All-in-Wonder-Produkten steckt je ein Fernseh-Tuner für analoges (Kabel-)Fernsehen und Stereo-Empfang. Wie üblich sagen schon die Namen der Karten, welcher von ATIs Radeon-Grafikchips in ihnen arbeitet:

In der All-in-Wonder 9600 XT steckt ein mit 525 MHz anstatt der sonst üblichen 500 MHz getakteter Radeon-9600-XT-Grafikchip, der auf 128 MByte DDR-Speicher (325 anstatt 300 MHz) zugreifen kann. Für 299,- US-Dollar kann die AIW 9600 XT nicht nur Fernseh-, sondern auch FM-Radio-Sendungen aufzeichnen und wird mit zwei VGA-Ausgängen, einer Funkfernbedienung ("ATI Remote Wonder") sowie ATIs Aufnahme- und Wiedergabe-Software Multimedia Center 8.8 ausgeliefert.

Die niedriger als die 9600 XT und bereits seit 2003 erhältliche 9600 Pro getaktete All-in-Wonder 9600 ergänzt den Mittelklasse-Bereich nach unten hin. Für 199,- US-Dollar ist sie mit dem "kleinsten", da mit nur 325 MHz getakteten Chip der 9600er-Serie bestückt. Der Speicher wird vermutlich mit 200 MHz getaktet sein, bei der Speichermenge fehlen allerdings noch die Angaben. Auch hier liegt die Funkfernsteuerung Remote Wonder bei und das Multimedia Center 8.8 erlaubt die Aufnahme von Fernsehsendungen. Radio-Aufzeichnung erwähnte ATI hier nicht.

Mit der All-in-Wonder 9200 gibt es eine günstigere Alternative zur AIW 9000 Pro, allerdings ist der Radeon-9200-Grafikchip dem baugleichen Radeon 9000 Pro in der Leistung durch zumindest niedrigeren Speichertakt unterlegen. Für 149,- US-Dollar liegt der AIW 9200 keine Fernbedienung bei, was etwas verwundert, denn die vermutlich schnellere AIW 9000 Pro listet ATI in seinem Online-Shop inkl. Fernbedienung derzeit für 169,- US-Dollar.

Bisher sind die drei neuen All-in-Wonder-Produkte nur für die USA angekündigt worden, sie verfügen nur über einen NTSC-Tuner. Die in Europa über ATIs Grafikkarten-Partner vertriebenen All-in-Wonder-Karten verstehen sich hingegen zusätzlich noch auf die europäische und etwa in England und Deutschland genutzte Fernsehnorm PAL. Noch konnte ATI nicht sagen, ob und wann ein Europastart der AIW 9600 XT, AIW 9600 und AIW 9200 zu erwarten ist.


eye home zur Startseite
Angel 01. Mär 2004

Trotzdem daemlich....aber auf sowas steht ATI ja, neuestes Beispiel: Das Suffix "XT...

General M 27. Jan 2004

In der Tat, analoges TV ist doch total out =/

Virint 27. Jan 2004

ist aber ein nettes Wortspiel...all-in-one (alles in einem) und Wonder (ist wohl klar...

JTR 27. Jan 2004

Schlechte Bildqualität? Spezifikationen nicht eingehalten? Welchen Billighersteller hast...

JTR 27. Jan 2004

Na endlich auch eine Zwischenlösung von ATI. Und wer behauptet ATI Karten seien...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€ - Release 29.08.
  2. 25,99€
  3. 13,79€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel