Abo
  • IT-Karriere:

Philips baut zusammenrollbare Displays

"Polymer Vision" soll für Massenfertigung der Polymer-Displays sorgen

Philips hat jetzt erste Prototypen eines extrem dünnen, großflächigen rollbaren Displays vorgestellt. Dabei kombiniert der Hersteller ein Aktiv-Matrix-Polymer mit einer reflektierenden elektronischen Tinte, die auf einem extrem dünnen Plastikbogen aufgebracht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die so hergestellten verhältnismäßig leichten Displays lassen sich zusammenrollen und so platzsparend verstauen, wenn sie nicht benötigt werden. Damit sollen sie insbesondere für den mobilen Einsatz geeignet sein. Philips spricht aber auch von Stiften mit herausziehbaren Displays, die mit dieser Technik möglich seien.

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Man wolle aber nicht nur zeigen, dass sich solche Displays herstellen lassen, so Philips, vielmehr arbeite man mit Hochdruck an einem industriellen Herstellungsprozess, um entsprechende Displays in Massenfertigung herzustellen. Dazu wurde im "Philips Technology Incubator" ein spezielles Unternehmen mit Namen Polymer Vision gegründet.

Polymer Vision habe bereits erste Displays mit QVGA-Auflösung (320 x 240 Pixeln) und einer Diagonale von 5 Zoll bei 85 dpi hergestellt, die sich zu einer Röhre mit 2 cm Durchmesser zusammenrollen lassen. Darin ist ein 25 Mikron dicker Aktiv-Matrix-Hintergrund enthalten, auf dem die Polymer-Elektronik aufgebracht ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 0,49€
  3. 15,99€
  4. (-64%) 35,99€

wolfgang mehner 05. Nov 2010

INFORMATION: das produkt ist serienreif entwickelt worden . und auf der elektrotechnik...

rollercoaster 19. Mär 2004

Hallo - ist hier vielleicht jemand ?, der mich bei der entwicklung eines autarken...

pt2066.7 22. Feb 2004

Ein Beispiel für die Großserien-Anwendung gefällig ? Siehe ct-Magazin Heft 5/2004...

Peter 28. Jan 2004

Das wird echt der Hammer! Da könnte man die gesamte Wand als Display haben und je nach...

Raiden 27. Jan 2004

Das erinnert mich an die Handys aus Mission Erde. Die konnte man auch auseinanderziehen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /