Abo
  • Services:

GEMA: Musikindustrie will Kreativen das Geld kürzen

Vergütung soll nahezu halbiert werden

Nach Angaben der Verwertungsgesellschaft GEMA plant die deutsche Landesgruppe der Phono-Verbände IFPI, den Vergütungssatz für Autoren deutlich zu kürzen. Die IFPI habe bei der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamts den Antrag gestellt, die Vergütung von derzeit noch 9 Prozent des Herstellerabgabepreises von Tonträgern auf nur noch 5,6 Prozent zu senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die GEMA sieht darin einen Versuch der Musikindustrie, die drastischen Umsatzrückgänge der letzten Jahre auf Kosten der Kreativen zu kompensieren. "Der Versuch der deutschen Tonträgerindustrie, ihre Probleme auf dem Rücken und zu Lasten der schöpferischen Komponisten und Textdichter zu lösen, wird scheitern. Die Industrie muss anerkennen, dass das geistige Eigentum, das Grundrecht der schöpferischen Komponisten und Textdichter, in seiner Grundsubstanz auch künftig geschützt bleiben muss", empört sich Prof. Dr. Reinhold Kreile, Vorstandsvorsitzender der GEMA.

Die IFPI ihrerseits kann die Entrüstung seitens der GEMA nicht nachvollziehen und beruft sich darauf, dass der zuletzt angewandte Vertrag bereits seit Jahren ausgelaufen war und zuletzt angestrengte Verhandlungen über einen neuen Prozentsatz der Vergütung ergebnislos verliefen. Zudem habe die GEMA im Jahr 2003 ein Rekordergebnis verbuchen können - ganz im Gegensatz zur Musikindustrie, die 2003 den ersten Schätzungen zufolge den größten Umsatzrückgang ihrer Geschichte zu beklagen hat.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

DonClaro 19. Feb 2004

Einfach mal vorbeikommen und auch mal ne Zeitlang umsonst arbeiten. Dann kennst du das...

derED 28. Jan 2004

Tja, es ist eben wie beim Friseur: die eigentliche Arbeit - und damit auch die kreative...

++++++++++++++ 28. Jan 2004

ja ich verstehe was du meinst; so frei ist der anwendungsentwickler natürlich auch nicht...

EviL$pAwN 27. Jan 2004

gut so, immer drauf auf die beschissene MI der es ja grottenschlecht geht. wie schon oft...

tiiim 27. Jan 2004

hallo lammi, wie du zurecht schreibst, bringt lesen vorteile. noch mehr vorteile hat man...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /