• IT-Karriere:
  • Services:

National arbeitet an "Mobile Pixel Link"

Offene Schnittstelle MPL für Handy-Chips geplant

National Semiconductor will mit "Mobile Pixel Link" (MPL) einen Interface-Standard für Mobiltelefone etablieren. Die neue serielle Schnittstelle soll Displays, Kameras sowie den Basisband-Applikationsprozessor in Mobiltelefonen miteinander verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bis dato zur Verfügung stehenden parallelen Verbindungslösungen mit Folien-Flachbandkabeln seien relativ störanfällig. MPL soll sich hingegen durch eine niedrigere Stromaufnahme, geringeres Rauschen und hohe Zuverlässigkeit auszeichnen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. ARRI Media GmbH, München

"In der gleichen Weise, in der National Semiconductor Mitte der 1990er-Jahre die Umstellung der Notebook-Industrie auf Display-Interfaces mit LVDS-Technik (Low Voltage Differential Signaling) forcierte, wollen wir jetzt die Branche dazu veranlassen, einen offenen Standard für serielle Schnittstellen für mobile Endgeräte festzulegen", sagte Peter Henry, Vice President der Portable Power Systems Group von National Semiconductor. Entsprechend ist MPL als offener, lizenzfreier Standard angelegt, wobei National unter anderem mit Philips, Sony Ericsson und Wavecom bei der Standardisierung der Schnittstelle zusammenarbeitet.

Die erste Version des MPL ist ein stromgesteuerter Physical Layer (single-ended) mit extrem niedriger Verlustleistung und Störstrahlung, der es ermöglichen soll, bestehende parallele Schnittstellen unkompliziert zu serialisieren. Darüber hinaus sollen sich mit MPL die Herstellungskosten senken lassen, werden doch weniger Kabel benötigt.

Der jetzt vorgestellte MPL-Physical Layer ist der erste Schritt auf dem Weg zu MPL Level-1, so National, der auf dem gleichen physikalischen Layer basiert und ein lizenzfreies, paketbasiertes Protokoll bieten soll, das Interoperabilität zwischen den Produkten verschiedener Peripherie-Lieferanten schaffen soll. Letztendlich soll MPL durch ein Konsortium oder ein anerkanntes internationales Standardisierungsgremium wie zum Beispiel die Mobile Industry Processor Interface (MIPI) Alliance zur Markteinführung gebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 19.95€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 32,99€

Klaus 26. Jan 2004

..können die Foveon CMOS Kameramodule von National nicht mehr weit sein.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /