Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Projekt WINDECT will WLAN-Telefonie vorantreiben

DeTeWe-Tochter Winfinity und Ascom führen DECT-über-WLAN-Konsortium

Im Rahmen des EU-Projekts WINDECT soll die Standardisierung von DECT-Telefonie über drahtlose LANs vorangetrieben werden. Das Projekt, das mit insgesamt 2,9 Millionen Euro veranschlagt ist und rund zweieinhalb Jahre dauern soll, wird zum Teil von der Europäischen Kommission finanziert.

Anzeige

Das Projekt-Konsortium wird von der DeTeWe-Tochter Winfinity GmbH aus Kiel sowie der schweizerischen Ascom Systec AG geführt. Ziel sei die Entwicklung von DECT-über-WLAN-Telefonen und Zugriffspunkten, die hochqualitatives Telefonieren ermöglichen. Zu den Leistungsmerkmalen der zukünftigen Geräte und Anwendungen sollen Echtzeit-Sprach- und Video-Übertragung mittels Paketdatenübertragung zählen. Dazu sollen im Zuge des WINDECT-Projektes die Teile des DECT-Protokollstapels, so genannte Schichten, unter Verwendung einer Anpassungsschicht (protocol adaptation layer, PAL) mit der heutigen Technik der physischen WLAN- und MAC-(Medium-Access-)Layer verbunden werden. Damit könnten Unternehmen eine doppelte Infrastruktur für Telefonie- und Datenübertragungsanwendungen vermeiden.

In der Forschungsphase soll das Projekt eine Untersuchung der Funkfrequenzverwaltung, des Stromverbrauchs, der Gesprächsübergabe und der Servicequalität mittels Erweiterungen auf den weltweiten WLAN-Standard IEEE 802.11a/e umfassen. Die Ergebnisse der Untersuchungen dienen dem Entwurf eines Demonstrationssystems, welches von den Projektpartnern hergestellt werden soll.

Um die Standardisierung der entwickelten Technologie voranzutreiben, soll das WINDECT-Projekt in Normungsgremien und Verbänden präsentiert werden. "Durch die Erweiterung bestehender Erfahrungen mit drahtlosen Netzen um eine verbesserte Servicequalität, erhöht das Projekt die europäische Wettbewerbsfähigkeit. Diese Servicequalität und die Echtzeit-Datenübertragung über WLANs spielen bei vielen geplanten Anwendungen eine große Rolle", erklärt Ascoms technischer Projektmanager Michael Kuhn zuversichtlich.


eye home zur Startseite
unwichtig 27. Jan 2004

richtig ! dat schöne geld ma wieder zum fenster nausgeschmiessen ! dat is dat gleiche...

s.r 26. Jan 2004

so kann man auch EU-Millionen verschleudern...... Das Problem sind wohl nicht unbedingt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 15,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  2. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  3. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37

  4. Re: Wer es auf die Spitze treiben will: dactyl...

    plutoniumsulfat | 23:35

  5. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel