Abo
  • Services:

EU-Projekt WINDECT will WLAN-Telefonie vorantreiben

DeTeWe-Tochter Winfinity und Ascom führen DECT-über-WLAN-Konsortium

Im Rahmen des EU-Projekts WINDECT soll die Standardisierung von DECT-Telefonie über drahtlose LANs vorangetrieben werden. Das Projekt, das mit insgesamt 2,9 Millionen Euro veranschlagt ist und rund zweieinhalb Jahre dauern soll, wird zum Teil von der Europäischen Kommission finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt-Konsortium wird von der DeTeWe-Tochter Winfinity GmbH aus Kiel sowie der schweizerischen Ascom Systec AG geführt. Ziel sei die Entwicklung von DECT-über-WLAN-Telefonen und Zugriffspunkten, die hochqualitatives Telefonieren ermöglichen. Zu den Leistungsmerkmalen der zukünftigen Geräte und Anwendungen sollen Echtzeit-Sprach- und Video-Übertragung mittels Paketdatenübertragung zählen. Dazu sollen im Zuge des WINDECT-Projektes die Teile des DECT-Protokollstapels, so genannte Schichten, unter Verwendung einer Anpassungsschicht (protocol adaptation layer, PAL) mit der heutigen Technik der physischen WLAN- und MAC-(Medium-Access-)Layer verbunden werden. Damit könnten Unternehmen eine doppelte Infrastruktur für Telefonie- und Datenübertragungsanwendungen vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

In der Forschungsphase soll das Projekt eine Untersuchung der Funkfrequenzverwaltung, des Stromverbrauchs, der Gesprächsübergabe und der Servicequalität mittels Erweiterungen auf den weltweiten WLAN-Standard IEEE 802.11a/e umfassen. Die Ergebnisse der Untersuchungen dienen dem Entwurf eines Demonstrationssystems, welches von den Projektpartnern hergestellt werden soll.

Um die Standardisierung der entwickelten Technologie voranzutreiben, soll das WINDECT-Projekt in Normungsgremien und Verbänden präsentiert werden. "Durch die Erweiterung bestehender Erfahrungen mit drahtlosen Netzen um eine verbesserte Servicequalität, erhöht das Projekt die europäische Wettbewerbsfähigkeit. Diese Servicequalität und die Echtzeit-Datenübertragung über WLANs spielen bei vielen geplanten Anwendungen eine große Rolle", erklärt Ascoms technischer Projektmanager Michael Kuhn zuversichtlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

unwichtig 27. Jan 2004

richtig ! dat schöne geld ma wieder zum fenster nausgeschmiessen ! dat is dat gleiche...

s.r 26. Jan 2004

so kann man auch EU-Millionen verschleudern...... Das Problem sind wohl nicht unbedingt...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /