Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu entwickelt Brennstoffzellen mit höherer Kapazität

Neues Material erlaubt die Nutzung von höheren Methanol-Konzentrationen

Fujitsu hat ein neues Material für Brennstoffzellen entwickelt, das es erlaubt, Methanol mit einer Konzentration von 30 Prozent zu verwenden. Das Unternehmen verspricht sich davon Brennstoffzellen mit hoher Kapazität und zeigt bereits einen ersten Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang kommen in entsprechenden Brennstoffzellen fluorierte Polymere als festes elektrolytisches Material zum Einsatz. Diese nehmen jedoch das Methanol zu schnell auf, so dass bei hohen Methanol-Konzentrationen Brennstoff verloren geht. Zudem wird die elektrische Leistung durch eine unerwünschte Reaktion von Methanol und Luft beeinträchtigt.

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Mit dem von Fujitsu jetzt entwickelten neuen Material soll dieser Effekt verhindert und so höhere Methanol-Konzentrationen genutzt werden können. Mit dem "Membrane Electrode Assembly" (MEA) getauften System, das einen festen Kohlenwasserstoff als elektrolytisches Material nutzt, soll sich der Methanol-Crossover-Effekt auf etwa ein Zehntel reduzieren lassen.

Da sich so höhere Methanol-Konzentrationen effizient nutzen lassen, kann die Kapazität von Brennstoffzellen bei gleicher Tankgröße erhöht werden. Mit 300 ml Methanol soll sich ein Notebook auf diese Weise acht bis zehn Stunden nutzen lassen.

Darüber hinaus konnte Fujitsu einen Prototypen auf Basis der neuen Technik mit einer Dicke von nur 15 mm herstellen, der bis zu 15 Watt liefert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

Nameless 01. Mär 2004

www.polyfuel.com Leider nur auf Englisch!

Axel 01. Mär 2004

Hallo Nameless, kannst Du mir einen Link zu dem Startup mit der neuen Membran schicken...

jaydee 01. Feb 2004

Offenbar hast du es einfach nur nicht gecheckt... hatte schon was mit dem Thema zu tun...

jaydee 01. Feb 2004

wieso gecancelt??? Zwischen den Staffeln liegt halt immer eine gewisse Zeit... Wann oder...

Fazerstyle 01. Feb 2004

du bist ja echt n vollhirni ! hast zu allem was zu sagen, aber nix zum thema... du musst...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /