Abo
  • Services:

Eigenes Gesicht dank EyeToy in diversen Videospielen nutzen

Sony Computer Entertainment Europe nutzt Software von Digimask

Eine Kooperation von Sony Computer Entertainment Europe und Digimask soll es schon bald möglich machen, das eigene Gesicht in eine Reihe von PlayStation-2-Spielen zu integrieren. Genutzt wird dafür die USB-Kamera EyeToy.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Kamera werden zwei Bilder einer Person aufgenommen - einmal das Gesicht von vorne, danach eine Profilansicht. Die Software von Digimask errechnet dann mit Hilfe der Fotos ein 3D-Modell vom Kopf des Spielers, das dann auf der Memory-Card der PlayStation 2 abgespeichert und so von diversen Spielen genutzt werden kann.

Die ersten Spiele, die diese neue Funktion unterstützen, sollen im Juli 2004 auf den Markt kommen. Konkrete Titel hat man noch nicht genannt, das Spektrum soll aber im Laufe der Zeit möglichst breit werden - unter anderem werden Spieler ihr eigenes Gesicht einem Helden in Action-Spielen, aber auch Rennfahrern oder Fußballspielern verpassen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Blauzahn 26. Jan 2004

Wenn ich dann noch den Bots das Gesicht meines Chefs verpassen kann, fände ich das extem...

Joe Average 26. Jan 2004

LOL - you made my day! ;-)

Giskard 26. Jan 2004

Gibts das nicht schon seit NHL 2000 oda so??? os doch wirklich nix dolles und neu eben...

miesmacher 26. Jan 2004

is ja auch irgendwie fürn arsch, wofür flüchten denn die kleinen geeks in ihre...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /