Microsoft kündigt BizTalk Server 2004 an

Integrierte E-Business-Lösung für die Windows-Welt

Microsoft hat die Preise und Editionen der demnächst verfügbaren E-Business-Lösung BizTalk Server 2004 bekannt gegeben. Während die Preise auf dem Niveau der Vorgängerversion liegen, bietet BizTalk Server 2004 erweiterte Funktionalitäten sowie eine direkte Einbindung der Programme Microsoft Visual Studio .NET 2003 und Office InfoPath 2003.

Artikel veröffentlicht am ,

BizTalk Server 2004 ist ein Bestandteil des Windows Server Systems und unterstützt in seiner jetzt dritten Version Kunden bei der Automatisierung von Business-Prozessen durch die Integration von Anwendungen, Handelspartnern und Mitarbeitern. BizTalk Server 2004 bietet erweiterte Funktionalitäten für die Abstimmung von Business-Prozessen, außerdem die Beobachtung neuer Geschäftsaktivitäten (BAM, Business Activity Monitoring) sowie eine hochskalierbare Regelbasis.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
Detailsuche

Die Software nutzt das Microsoft .NET Framework und arbeitet mit Microsoft Office System zusammen. Dazu enthält sie die Entwicklungsplattform Microsoft Visual Studio .NET 2003 sowie Microsoft Office InfoPath 2003, Microsofts Entwicklung gegen Adobe Acrobat.

Kunden der Standard Edition und der Partner Edition von BizTalk Server 2004 können mehr Anwendungen und Geschäftspartner anbinden als in vorangegangenen Versionen. Die Standard Edition erlaubt die Integration von 20 Handelspartnern und 10 internen Anwendungen, die Partner Edition die Einbindung von drei Handelspartnern und drei internen Anwendungen. Bislang waren es in der Standard Edition zehn Handelspartner und fünf Anwendungen, in der Partner Edition zwei Handelspartner und zwei Anwendungen.

Wie die Vorgängerversion wird BizTalk Server 2004 in vier Editionen angeboten: Enterprise, Standard, Partner und Developer. Die US-Preise liegen auf dem Niveau der Version 2002, nämlich ab 25.000 US-Dollar pro CPU für die Enterprise Edition, 7.000 US-Dollar pro CPU für die Standard Edition, 1.000 US-Dollar pro CPU für die Partner Edition und 750 US-Dollar pro Nutzer für die Developer Edition. Letztere kann nur für Entwicklung und Testzwecke genutzt werden. Bestehende Kunden des BizTalk Server mit Software Assurance erhalten kostenlos eine Lizenz für die neue Version.

Microsoft will den BizTalk Server 2004 in neun Sprachen statt bisher vier anbieten: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Italienisch, vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch und Koreanisch. Der Termin für die Verfügbarkeit der Sprachversionen steht noch nicht fest. Euro-Preise kann Microsoft nicht angeben, da die Produkte nur über Partner vertrieben werden - als ungefähre Richtung können die Dollar-Preise nach Angaben des Herstellers aber auch für den deutschen Markt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Alex 26. Jan 2004

Microsoft kündet auf der BizTalk 2004-Seite http://www.microsoft.com/biztalk/beta/ gro...

AuTor 26. Jan 2004

frag ich mich.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /