Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft kündigt BizTalk Server 2004 an

Integrierte E-Business-Lösung für die Windows-Welt

Microsoft hat die Preise und Editionen der demnächst verfügbaren E-Business-Lösung BizTalk Server 2004 bekannt gegeben. Während die Preise auf dem Niveau der Vorgängerversion liegen, bietet BizTalk Server 2004 erweiterte Funktionalitäten sowie eine direkte Einbindung der Programme Microsoft Visual Studio .NET 2003 und Office InfoPath 2003.

Anzeige

BizTalk Server 2004 ist ein Bestandteil des Windows Server Systems und unterstützt in seiner jetzt dritten Version Kunden bei der Automatisierung von Business-Prozessen durch die Integration von Anwendungen, Handelspartnern und Mitarbeitern. BizTalk Server 2004 bietet erweiterte Funktionalitäten für die Abstimmung von Business-Prozessen, außerdem die Beobachtung neuer Geschäftsaktivitäten (BAM, Business Activity Monitoring) sowie eine hochskalierbare Regelbasis.

Die Software nutzt das Microsoft .NET Framework und arbeitet mit Microsoft Office System zusammen. Dazu enthält sie die Entwicklungsplattform Microsoft Visual Studio .NET 2003 sowie Microsoft Office InfoPath 2003, Microsofts Entwicklung gegen Adobe Acrobat.

Kunden der Standard Edition und der Partner Edition von BizTalk Server 2004 können mehr Anwendungen und Geschäftspartner anbinden als in vorangegangenen Versionen. Die Standard Edition erlaubt die Integration von 20 Handelspartnern und 10 internen Anwendungen, die Partner Edition die Einbindung von drei Handelspartnern und drei internen Anwendungen. Bislang waren es in der Standard Edition zehn Handelspartner und fünf Anwendungen, in der Partner Edition zwei Handelspartner und zwei Anwendungen.

Wie die Vorgängerversion wird BizTalk Server 2004 in vier Editionen angeboten: Enterprise, Standard, Partner und Developer. Die US-Preise liegen auf dem Niveau der Version 2002, nämlich ab 25.000 US-Dollar pro CPU für die Enterprise Edition, 7.000 US-Dollar pro CPU für die Standard Edition, 1.000 US-Dollar pro CPU für die Partner Edition und 750 US-Dollar pro Nutzer für die Developer Edition. Letztere kann nur für Entwicklung und Testzwecke genutzt werden. Bestehende Kunden des BizTalk Server mit Software Assurance erhalten kostenlos eine Lizenz für die neue Version.

Microsoft will den BizTalk Server 2004 in neun Sprachen statt bisher vier anbieten: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Italienisch, vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch und Koreanisch. Der Termin für die Verfügbarkeit der Sprachversionen steht noch nicht fest. Euro-Preise kann Microsoft nicht angeben, da die Produkte nur über Partner vertrieben werden - als ungefähre Richtung können die Dollar-Preise nach Angaben des Herstellers aber auch für den deutschen Markt sein.


eye home zur Startseite
Alex 26. Jan 2004

Microsoft kündet auf der BizTalk 2004-Seite http://www.microsoft.com/biztalk/beta/ gro...

AuTor 26. Jan 2004

frag ich mich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. T-Systems International GmbH, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel