Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft kündigt BizTalk Server 2004 an

Integrierte E-Business-Lösung für die Windows-Welt

Microsoft hat die Preise und Editionen der demnächst verfügbaren E-Business-Lösung BizTalk Server 2004 bekannt gegeben. Während die Preise auf dem Niveau der Vorgängerversion liegen, bietet BizTalk Server 2004 erweiterte Funktionalitäten sowie eine direkte Einbindung der Programme Microsoft Visual Studio .NET 2003 und Office InfoPath 2003.

Artikel veröffentlicht am ,

BizTalk Server 2004 ist ein Bestandteil des Windows Server Systems und unterstützt in seiner jetzt dritten Version Kunden bei der Automatisierung von Business-Prozessen durch die Integration von Anwendungen, Handelspartnern und Mitarbeitern. BizTalk Server 2004 bietet erweiterte Funktionalitäten für die Abstimmung von Business-Prozessen, außerdem die Beobachtung neuer Geschäftsaktivitäten (BAM, Business Activity Monitoring) sowie eine hochskalierbare Regelbasis.

Stellenmarkt
  1. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Die Software nutzt das Microsoft .NET Framework und arbeitet mit Microsoft Office System zusammen. Dazu enthält sie die Entwicklungsplattform Microsoft Visual Studio .NET 2003 sowie Microsoft Office InfoPath 2003, Microsofts Entwicklung gegen Adobe Acrobat.

Kunden der Standard Edition und der Partner Edition von BizTalk Server 2004 können mehr Anwendungen und Geschäftspartner anbinden als in vorangegangenen Versionen. Die Standard Edition erlaubt die Integration von 20 Handelspartnern und 10 internen Anwendungen, die Partner Edition die Einbindung von drei Handelspartnern und drei internen Anwendungen. Bislang waren es in der Standard Edition zehn Handelspartner und fünf Anwendungen, in der Partner Edition zwei Handelspartner und zwei Anwendungen.

Wie die Vorgängerversion wird BizTalk Server 2004 in vier Editionen angeboten: Enterprise, Standard, Partner und Developer. Die US-Preise liegen auf dem Niveau der Version 2002, nämlich ab 25.000 US-Dollar pro CPU für die Enterprise Edition, 7.000 US-Dollar pro CPU für die Standard Edition, 1.000 US-Dollar pro CPU für die Partner Edition und 750 US-Dollar pro Nutzer für die Developer Edition. Letztere kann nur für Entwicklung und Testzwecke genutzt werden. Bestehende Kunden des BizTalk Server mit Software Assurance erhalten kostenlos eine Lizenz für die neue Version.

Microsoft will den BizTalk Server 2004 in neun Sprachen statt bisher vier anbieten: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Italienisch, vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch und Koreanisch. Der Termin für die Verfügbarkeit der Sprachversionen steht noch nicht fest. Euro-Preise kann Microsoft nicht angeben, da die Produkte nur über Partner vertrieben werden - als ungefähre Richtung können die Dollar-Preise nach Angaben des Herstellers aber auch für den deutschen Markt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Alex 26. Jan 2004

Microsoft kündet auf der BizTalk 2004-Seite http://www.microsoft.com/biztalk/beta/ gro...

AuTor 26. Jan 2004

frag ich mich.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /