Abo
  • Services:
Anzeige

DeCSS-Klage gegen Homepage-Betreiber zurückgezogen

EFF: DVD-Entschlüsselungs-Software ist kein Geschäftsgeheimnis

Wie die US-Bürgerrechts-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) mitteilte, hat das Unterhaltungsindustrie-Konsortium DVD CCA überraschend einen Antrag auf Einstellung des immer noch laufenden Gerichtsverfahrens gegen Andrew Brunner gestellt. Brunner hatte auf seiner Homepage bis zum gerichtlichen Verbot den Quellcode der DVD-Entschlüsselungs-Software DeCSS veröffentlicht - ebenso wie hunderte andere, gegen die ebenfalls seitens der DVD CCA Klage eingereicht wurde.

Anzeige

Zwar hatte das oberste Gericht des US-Bundesstaates Kalifornien im August 2003 bereits zu Gunsten der DVD CCA entschieden und eine aufgehobene einstweilige Verfügung gegen Brunner wieder in Kraft treten lassen, doch war diese Entscheidung nicht einstimmig. Richter Carlos R. Moreno widersprach damals der Mehrheitsmeinung des Gerichts in einem Punkt - er wollte klären, ob Brunners Veröffentlichung überhaupt gegen das bemühte kalifornische Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstößt. Nach Ansicht von Moreno war die Klage der DVD CCA auf Basis des Verrats von Geschäftsgeheimnissen ungerechtfertigt.

Wie die EFF nun berichtet, habe die DVD CCA mit dem Antrag auf Einstellung des Verfahrens ihre mehrjährige Bemühung aufgegeben, die Weitergabe von DeCSS als Verletzung von Geschäftsgeheimnissen einstufen zu lassen. "DeCSS ist seit vier Jahren auf Hunderten, wenn nicht gar Tausenden Websites verfügbar", so Cindy Cohn, die Leiterin der EFF-Rechtsabteilung. "Wir sind erfreut, dass die DVD CCA endlich aufhört, das Offensichtliche zu leugnen: DeCSS ist kein Geheimnis."

2003 hatte der California Supreme Court geurteilt, dass eine vorläufige Beschränkung der Veröffentlichung eines Computer-Programms nur im sehr begrenzten Umstand angewandt werden kann. Die DVD CCA hatte neben Brunner noch hunderte weitere Personen verklagt, die DeCSS auf ihrer Homepage - oder auf T-Shirts - veröffentlichten.

Jon Johansen hatte DeCSS entwickelt, um privat erworbene DVD-Spielfilme auch auf seinem Linux-Rechner abspielen zu können. Freie DVD-Wiedergabe-Software für Linux setzt darauf auf, ist allerdings dank Umgehung des DVD-Kopierschutzes nicht konform zum neuen deutschen Urheberrecht. Kommerzielle DVD-Wiedergabe-Software für Linux gibt es zwar von InterVideo ("LinDVD") und Cyberlink, ist jedoch bisher exklusiv für Hersteller von Unterhaltungselektronik gedacht.


eye home zur Startseite
taskforce 25. Jan 2004

Ja. Nicht wirklich. Die ganze Sache sollte ursprünglich dazu dienen, das Anschauen von...

mumpitz 24. Jan 2004

umgeht ein legaler CSS-Decrypter dann nicht auch den Kopierschutz so wie es Linux-DVD...

Tharos 23. Jan 2004

es läuft halt nicht _legal_ Alle Programme nutzten die libdecss - und die ist nach dem...

Netzialist 23. Jan 2004

Warum läuft DVD unter Linux nicht problemlos? Xine und ogle könnens perfekt. Mplayer und...

chojin 23. Jan 2004

In der Tat. Warum eigentlich läuft DVD-Wiedergabe unter Linux nicht problemlos? Müsste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. eg factory GmbH, Chemnitz
  4. über Duerenhoff GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Man ist auf seinem device halt nur selbst nicht Root

    GnomeEu | 05:34

  2. Eine Idee die gar nicht mal so bescheuert ist

    My1 | 05:18

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    corruption | 04:42

  4. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  5. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel