Abo
  • Services:
Anzeige

DeCSS-Klage gegen Homepage-Betreiber zurückgezogen

EFF: DVD-Entschlüsselungs-Software ist kein Geschäftsgeheimnis

Wie die US-Bürgerrechts-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) mitteilte, hat das Unterhaltungsindustrie-Konsortium DVD CCA überraschend einen Antrag auf Einstellung des immer noch laufenden Gerichtsverfahrens gegen Andrew Brunner gestellt. Brunner hatte auf seiner Homepage bis zum gerichtlichen Verbot den Quellcode der DVD-Entschlüsselungs-Software DeCSS veröffentlicht - ebenso wie hunderte andere, gegen die ebenfalls seitens der DVD CCA Klage eingereicht wurde.

Anzeige

Zwar hatte das oberste Gericht des US-Bundesstaates Kalifornien im August 2003 bereits zu Gunsten der DVD CCA entschieden und eine aufgehobene einstweilige Verfügung gegen Brunner wieder in Kraft treten lassen, doch war diese Entscheidung nicht einstimmig. Richter Carlos R. Moreno widersprach damals der Mehrheitsmeinung des Gerichts in einem Punkt - er wollte klären, ob Brunners Veröffentlichung überhaupt gegen das bemühte kalifornische Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstößt. Nach Ansicht von Moreno war die Klage der DVD CCA auf Basis des Verrats von Geschäftsgeheimnissen ungerechtfertigt.

Wie die EFF nun berichtet, habe die DVD CCA mit dem Antrag auf Einstellung des Verfahrens ihre mehrjährige Bemühung aufgegeben, die Weitergabe von DeCSS als Verletzung von Geschäftsgeheimnissen einstufen zu lassen. "DeCSS ist seit vier Jahren auf Hunderten, wenn nicht gar Tausenden Websites verfügbar", so Cindy Cohn, die Leiterin der EFF-Rechtsabteilung. "Wir sind erfreut, dass die DVD CCA endlich aufhört, das Offensichtliche zu leugnen: DeCSS ist kein Geheimnis."

2003 hatte der California Supreme Court geurteilt, dass eine vorläufige Beschränkung der Veröffentlichung eines Computer-Programms nur im sehr begrenzten Umstand angewandt werden kann. Die DVD CCA hatte neben Brunner noch hunderte weitere Personen verklagt, die DeCSS auf ihrer Homepage - oder auf T-Shirts - veröffentlichten.

Jon Johansen hatte DeCSS entwickelt, um privat erworbene DVD-Spielfilme auch auf seinem Linux-Rechner abspielen zu können. Freie DVD-Wiedergabe-Software für Linux setzt darauf auf, ist allerdings dank Umgehung des DVD-Kopierschutzes nicht konform zum neuen deutschen Urheberrecht. Kommerzielle DVD-Wiedergabe-Software für Linux gibt es zwar von InterVideo ("LinDVD") und Cyberlink, ist jedoch bisher exklusiv für Hersteller von Unterhaltungselektronik gedacht.


eye home zur Startseite
taskforce 25. Jan 2004

Ja. Nicht wirklich. Die ganze Sache sollte ursprünglich dazu dienen, das Anschauen von...

mumpitz 24. Jan 2004

umgeht ein legaler CSS-Decrypter dann nicht auch den Kopierschutz so wie es Linux-DVD...

Tharos 23. Jan 2004

es läuft halt nicht _legal_ Alle Programme nutzten die libdecss - und die ist nach dem...

Netzialist 23. Jan 2004

Warum läuft DVD unter Linux nicht problemlos? Xine und ogle könnens perfekt. Mplayer und...

chojin 23. Jan 2004

In der Tat. Warum eigentlich läuft DVD-Wiedergabe unter Linux nicht problemlos? Müsste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. 9,99€
  3. (-73%) 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  2. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  3. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  4. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31

  5. Re: Gibt es bei uns auch

    Dietbert | 00:27


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel