• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer kundenfreundlicher Audio-CD-Kopierschutz?

Macrovision überarbeitet eigene Schutz-Technologie

Mit einer CDS-300 getauften Technik will Macrovision einen neuen Kopierschutz für Audio-CDs entwickelt haben, der auf Grund eines flexiblen DRM-Systems den Konsumenten entgegenkommen soll. Bei den Nutzungsrechten orientiert man sich dabei an den Beschränkungen, die Online-Musikshops wie iTunes ihren Kunden auferlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Vergangenheit setzten bereits zahlreiche Musikunternehmen einen Kopierschutz von Macrovision ein, der die originalen Audio-Dateien beim Einlegen einer Musik-CD in den PC "versteckte", so dass das Brennen oder Rippen von Musikstücken unterbunden wurde. Gleichzeitig enthielten diese CDs allerdings eine zweite Session, auf der die Songs noch mal im Windows-Media-Format gespeichert wurden; so konnte man die Musik am PC zwar hören, nicht aber auf den PC oder mobile Abspielgeräte überspielen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München

Bei CDS-300 setzt man auf eine ähnliche Technik, allerdings ist es nun dem Rechteinhaber bzw. der Plattenfirma möglich, vorab genau die Nutzungsrechte zu bestimmen, die ein Käufer haben soll. Durch die Integration des Windows Media DRM (Digital Rights Management) kann detailliert festgelegt werden, ob und wie oft die Songs im Windows-Media-Format auf den PC oder mobile Player überspielt und gebrannt werden können. Ein Versenden der kopierten Files bzw. ein Einstellen bei Tauschbörsen sei aber weiterhin nicht möglich, so Macrovision.

Bei Macrovision erhofft man sich eine große Akzeptanz des neuen Kopierschutzes auch unter den Konsumenten, da die Technik den Schutzmechanismen ähnele, die bei Online-Musikshops eingesetzt würden. Auch dort könnte man meist die Songs unter Einschränkungen auf Digital Music Player überspielen oder auf eine limitierte Anzahl von CDs brennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,29€
  2. 6,99€
  3. 59,99€

Martin 26. Jan 2004

Hm, dann kommen aber auf deine Parties doch eher Leute älteren Semesters (>25 Jahre...

Martin 26. Jan 2004

Dito! Wie kommen die überhaupt darauf, dass die Technik, die bei Online-Musikshops...

Regalmann 26. Jan 2004

Witzig, genau das war ja das Problem.

Regalmann 26. Jan 2004

Das problem ist, das ich die CD geschenkt bekam.

Andreas 25. Jan 2004

...mir die neue CD von dem neuen "Superstar" zu kaufen, der nichts anderes macht als auf...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

      •  /