• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer kundenfreundlicher Audio-CD-Kopierschutz?

Macrovision überarbeitet eigene Schutz-Technologie

Mit einer CDS-300 getauften Technik will Macrovision einen neuen Kopierschutz für Audio-CDs entwickelt haben, der auf Grund eines flexiblen DRM-Systems den Konsumenten entgegenkommen soll. Bei den Nutzungsrechten orientiert man sich dabei an den Beschränkungen, die Online-Musikshops wie iTunes ihren Kunden auferlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Vergangenheit setzten bereits zahlreiche Musikunternehmen einen Kopierschutz von Macrovision ein, der die originalen Audio-Dateien beim Einlegen einer Musik-CD in den PC "versteckte", so dass das Brennen oder Rippen von Musikstücken unterbunden wurde. Gleichzeitig enthielten diese CDs allerdings eine zweite Session, auf der die Songs noch mal im Windows-Media-Format gespeichert wurden; so konnte man die Musik am PC zwar hören, nicht aber auf den PC oder mobile Abspielgeräte überspielen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. SySS GmbH, Tübingen

Bei CDS-300 setzt man auf eine ähnliche Technik, allerdings ist es nun dem Rechteinhaber bzw. der Plattenfirma möglich, vorab genau die Nutzungsrechte zu bestimmen, die ein Käufer haben soll. Durch die Integration des Windows Media DRM (Digital Rights Management) kann detailliert festgelegt werden, ob und wie oft die Songs im Windows-Media-Format auf den PC oder mobile Player überspielt und gebrannt werden können. Ein Versenden der kopierten Files bzw. ein Einstellen bei Tauschbörsen sei aber weiterhin nicht möglich, so Macrovision.

Bei Macrovision erhofft man sich eine große Akzeptanz des neuen Kopierschutzes auch unter den Konsumenten, da die Technik den Schutzmechanismen ähnele, die bei Online-Musikshops eingesetzt würden. Auch dort könnte man meist die Songs unter Einschränkungen auf Digital Music Player überspielen oder auf eine limitierte Anzahl von CDs brennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 25,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. (-40%) 32,99€

Martin 26. Jan 2004

Hm, dann kommen aber auf deine Parties doch eher Leute älteren Semesters (>25 Jahre...

Martin 26. Jan 2004

Dito! Wie kommen die überhaupt darauf, dass die Technik, die bei Online-Musikshops...

Regalmann 26. Jan 2004

Witzig, genau das war ja das Problem.

Regalmann 26. Jan 2004

Das problem ist, das ich die CD geschenkt bekam.

Andreas 25. Jan 2004

...mir die neue CD von dem neuen "Superstar" zu kaufen, der nichts anderes macht als auf...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /