Abo
  • Services:

Neuer kundenfreundlicher Audio-CD-Kopierschutz?

Macrovision überarbeitet eigene Schutz-Technologie

Mit einer CDS-300 getauften Technik will Macrovision einen neuen Kopierschutz für Audio-CDs entwickelt haben, der auf Grund eines flexiblen DRM-Systems den Konsumenten entgegenkommen soll. Bei den Nutzungsrechten orientiert man sich dabei an den Beschränkungen, die Online-Musikshops wie iTunes ihren Kunden auferlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Vergangenheit setzten bereits zahlreiche Musikunternehmen einen Kopierschutz von Macrovision ein, der die originalen Audio-Dateien beim Einlegen einer Musik-CD in den PC "versteckte", so dass das Brennen oder Rippen von Musikstücken unterbunden wurde. Gleichzeitig enthielten diese CDs allerdings eine zweite Session, auf der die Songs noch mal im Windows-Media-Format gespeichert wurden; so konnte man die Musik am PC zwar hören, nicht aber auf den PC oder mobile Abspielgeräte überspielen.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Bei CDS-300 setzt man auf eine ähnliche Technik, allerdings ist es nun dem Rechteinhaber bzw. der Plattenfirma möglich, vorab genau die Nutzungsrechte zu bestimmen, die ein Käufer haben soll. Durch die Integration des Windows Media DRM (Digital Rights Management) kann detailliert festgelegt werden, ob und wie oft die Songs im Windows-Media-Format auf den PC oder mobile Player überspielt und gebrannt werden können. Ein Versenden der kopierten Files bzw. ein Einstellen bei Tauschbörsen sei aber weiterhin nicht möglich, so Macrovision.

Bei Macrovision erhofft man sich eine große Akzeptanz des neuen Kopierschutzes auch unter den Konsumenten, da die Technik den Schutzmechanismen ähnele, die bei Online-Musikshops eingesetzt würden. Auch dort könnte man meist die Songs unter Einschränkungen auf Digital Music Player überspielen oder auf eine limitierte Anzahl von CDs brennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Martin 26. Jan 2004

Hm, dann kommen aber auf deine Parties doch eher Leute älteren Semesters (>25 Jahre...

Martin 26. Jan 2004

Dito! Wie kommen die überhaupt darauf, dass die Technik, die bei Online-Musikshops...

Regalmann 26. Jan 2004

Witzig, genau das war ja das Problem.

Regalmann 26. Jan 2004

Das problem ist, das ich die CD geschenkt bekam.

Andreas 25. Jan 2004

...mir die neue CD von dem neuen "Superstar" zu kaufen, der nichts anderes macht als auf...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /