Abo
  • Services:
Anzeige

E-Cards: Unterliegt SPD Gravenreuth?

Wenig Aussicht auf Prozessgewinn

Rechtsanwalt Günter Frhr. v. Gravenreuth berichtet von der Berufungsverhandlung vor dem 8. Zivilsenat des OLG München, die mit dem Hinweis des Gerichts eröffnet wurde, dass man der Berufung der SPD bezüglich ihres Prozesses (Az.: 8 U 42233/03) um 'Polit-Spaming' keine Erfolgsaussicht einräumt.

Anzeige

Der SPD-Anwalt erklärte, dass man zur Argumentation gegenüber der Basis ein OLG-Urteil benötige. Die Zulassung einer Revision zum BGH hat er nicht beantragt, so dass es in diesem Fall zu keiner höchstrichterlichen Entscheidung kommen wird. Der Termin zur Verkündung einer Entscheidung wurde vom OLG München auf den 12. Februar 2004 festgelegt.

Die SPD hatte auf der Domain www.gerhard-schroeder.de eine Web-Applikation eingerichtet, worüber vollkommen anonymisiert jedermann an jeden beliebigen Empfänger eine E-Card versenden konnte. Auch der bekannte Rechtsanwalt erhielt unaufgefordert eine solche E-Card per E-Mail.

Darüber hinaus bekam er nach eigenen Angaben auch noch eine Spam-Mail vom SPD-Stadtverband Bedburg. Vor dem Landgericht Berlin (Az. 15 O 560/02) erwirkte er daraufhin gegen die (Bundes-)SPD eine einstweilige Verfügung. Auch in dem von der SPD erzwungenen Hauptsacheverfahren vor dem Landgericht München I (Az.: 33 O 1607/03) wurde die SPD antragsgemäß verurteilt, wogegen sie Berufung einlegte. Nunmehr geht jedoch auch das OLG München davon aus, dass eine derartige "Spaming-Engine" ein unzulässiges Mitwirken an der Verbreitung von E-Cards darstellt.

Die SPD verteidigte sich damit, dass anders als gewerbliche Werbung politische Werbung zulässig sein muss. Das Bundesverfassungsgericht (NJW 2002, 2938) hat jedoch in einer Entscheidung gegen die Partei "Die Republikaner" bereits festgestellt, dass auch politische Parteien bei der Briefkastenwerbung entsprechende Aufkleber beachten müssen.

Ferner verteidigte sich die SPD damit, dass man nun einen Filter gesetzt hätte. Dieser Filter funktionierte jedoch auch nach Einlegung der Berufung nicht, so dass der Rechtsanwalt nach eigenen Angaben über eine Unterseite der www.spd.de an test@gravenreuth.de sich selbst eine entsprechende E-Card zusenden konnte. Die Grünen haben dagegen einen funktionsfähigen Filter eingerichtet, bemerkte der unerschrockene Advokat. Der SPD-Anwalt meinte daraufhin, dass man beim Koalitionspartner nachfragen würde.


eye home zur Startseite
treefrog 18. Jun 2004

Verbieten wir doch alle Briefkästen. In die lassen sich anonyme oder gefälschte Briefe...

Michael Wolfrum 19. Feb 2004

... so und hat nun auch einer eine Mailadresse? Würde mit dem A.. gerne mal eine...

Michael Wolfrum 19. Feb 2004

Wenn dieser Herr wirklich Mitglied der CDU oder CSU ist, dann werd' ich mit diesen beiden...

Jörg 24. Jan 2004

Damit würde er meine Mutmaßung in vollstem Umfang bestätigen.

D-FENS 23. Jan 2004

Oh, oh, für diese Sache wird er Dich ganz sicher verklagen, wegen Verleumdung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  3. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel