• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec verzeichnet Rekordquartal mit 31 Prozent Umsatzplus

Verbesserte Prognose für laufendes Geschäftsjahr

Symantec hat die Ergebnisse des dritten steuerlichen Quartals vorgestellt, das am 2. Januar 2004 schloss. Symantec verzeichnete Einnahmen im Quartal von 494 Millionen US-Dollar. Das entspricht einer Zunahme von 31 Prozent gegenüber 376 Millionen US-Dollar des Vorjahresquartals. Die treibenden Kräfte waren nach Unternehmensangaben ein solides Wachstum im Bereich Unternehmenssicherheit sowie Ergebnisse im Endanwender-Segment, welche die Erwartungen übertrafen. Zugleich beschloss der Aufsichtsrat die Ausweitung des Aktienrückkaufprogramms von 700 Millionen auf 940 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des dritten Quartals lag bei 111 Millionen US-Dollar gegenüber 72 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis pro Aktie lag bei 0,32 US-Dollar, verglichen mit 0,22 US-Dollar im Vorjahresquartal.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Der Non-GAAP-Nettogewinn im dritten Bilanzquartal lag bei 120 Millionen US-Dollar, verglichen mit 77 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal des letzten Geschäftsjahres. Der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 0,34 US-Dollar, verglichen mit einem Ergebnis pro Aktie von 0,24 US-Dollar im Vorjahresquartal.

"Wir haben nicht nur eine große Zahl von Unternehmensverträgen im Quartal abgeschlossen, sondern auch im Endverbrauchersegment eine außergewöhnliche Leistung erbracht", so John W. Thompson, Symantec Chairman und CEO. "Unser Fokus auf die Absicherung und das Management von IT-Infrastrukturen hat sich bewährt: Mehr und mehr Kunden wenden sich an Symantec, um komplexe Sicherheitsumgebungen erfolgreich zu managen."

Das Management erwartet für das vierte Bilanzquartal Umsatzerlöse zwischen 500 und 520 Millionen US-Dollar und einen GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,30 US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr 2004 erwartet man Umsatzerlöse von etwa 1,82 Milliarden US-Dollar und einen GAAP-Gewinn pro Aktie von 1,03 US-Dollar beim Eintritt der Umsatzprognose, erhöht um 8 US-Cents gegenüber dem vorigen Geschäftsausblick (0,95 US-Dollar).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bazik 23. Jan 2004

Wie gut für Symantec das es so viele Viren und Würmer gibt. Wer böses denkt...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /