• IT-Karriere:
  • Services:

Internes Gateway soll Netzwerke und Anwendungen schützen

Check Point kündigt "InterSpect"-Produkte für den Unternehmenseinsatz an

Mit InterSpect will Check Point eine neue Möglichkeit zur Absicherung interner Netzwerke und Applikationen bieten. Die internen InterSpect-Gateways sollen auch die Ausbreitung von "Würmern" sowie Angriffe innerhalb des Netzwerks blockieren und durch eine Aufteilung in Schutzzonen für einen größtmögliche Sicherheit sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Würmer und andere Angriffe soll InterSpect durch Analyse der im Netzwerk übertragenen IP-Datenpakete aufspüren und stoppen. Die Segemtierung des internen Netzwerks in Schutzzonen soll potenzielle Attacken weiter begrenzen und den uneingeschränkten Zugriff durch Mitarbeiter minimieren. Interne Angreifer und möglicherweise infizierte Firmen-Computer würden zudem ausfindig gemacht und isoliert; hierdurch soll eine weitergehende Verseuchung des Netzwerkes unterbunden und die Behebung des Schadens unterstützt werden. Um bestimmte Angriffe gar nicht erst möglich zu machen, soll InterSpect durch "pro-aktive Abwehrmechanismen" eine Ausnutzung von bekannten Sicherheitslücken verhindern.

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

Bei der Analyse der IP-Datenpakete werden auch Anwendungsprotokolle mit einbezogen, etwa SQL für Datenbank-Anwendungen wie MS SQL-Server und Oracle, MS RPC für Exchange und weitere Microsoft-Anwendungen. Diese Protokolle stellen kritische Unternehmensvorgänge im internen Netzwerk dar und müssten deshalb für die interne Sicherheit nicht nur unterstützt, sondern auch kontrolliert werden. Rein auf Schutz vor externen Eindringlingen ausgelegte Produkte würden dies nicht berücksichtigen, so CheckPoint.

Die InterSpect-Gateways bestehen aus einer neuen Hardware-Plattform mit ebenfalls neuer Software. Die verschiedenen Konfigurationen kosten zwischen 9.000,- und 39.000,- US-Dollar zzgl. Steuer und sollen ab sofort erhältlich sein: Das kleinste Modell, InterSpect 210 (2 Ports, 8 virtuelle Netze), ist zur Überwachung einer per 10/100-Mbps-Ethernet verbundenen Arbeitsgruppe gedacht, während das mittlere Modell, InterSpect 410 (3-10 Ports, 128 virtuelle Netze), für mehrere Arbeitsgruppen ausgelegt ist. Für große Gigabit-Netzwerke sollen sich das InterSpect 610 sowie dessen Glasfaser-Variante InterSpect 610F eignen, beide verfügen über drei bis zehn Ports und können eine unbeschränkte Zahl von Netzsegmenten verwalten. Sowohl das InterSpect 410 als auch das InterSpect 610 können mit einem Glasfaser-Modul aufgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Nightwalker_Z 23. Jan 2004

Das kommt ja nicht nur auf die Würmer etc. an. Das Dings von Checkpoint ist ein einfaches...

Technikfreak 22. Jan 2004

lass mal auf einem Rechner von einem aktiven Internet-User versuchsweise spybot (http...

Dave 22. Jan 2004

kommt auf des netzwerk an, ob sich das rentiert. es gibt rechner, da kostet es die firma...

Mephisto 22. Jan 2004

Hm, hab mir auch gerade gedacht: Hat mal wieder jemand einen Weg gefunden Geld zu machen...

Herr Neureich 22. Jan 2004

Boah, sind die Dinger teuer.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /