• IT-Karriere:
  • Services:

Internes Gateway soll Netzwerke und Anwendungen schützen

Check Point kündigt "InterSpect"-Produkte für den Unternehmenseinsatz an

Mit InterSpect will Check Point eine neue Möglichkeit zur Absicherung interner Netzwerke und Applikationen bieten. Die internen InterSpect-Gateways sollen auch die Ausbreitung von "Würmern" sowie Angriffe innerhalb des Netzwerks blockieren und durch eine Aufteilung in Schutzzonen für einen größtmögliche Sicherheit sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Würmer und andere Angriffe soll InterSpect durch Analyse der im Netzwerk übertragenen IP-Datenpakete aufspüren und stoppen. Die Segemtierung des internen Netzwerks in Schutzzonen soll potenzielle Attacken weiter begrenzen und den uneingeschränkten Zugriff durch Mitarbeiter minimieren. Interne Angreifer und möglicherweise infizierte Firmen-Computer würden zudem ausfindig gemacht und isoliert; hierdurch soll eine weitergehende Verseuchung des Netzwerkes unterbunden und die Behebung des Schadens unterstützt werden. Um bestimmte Angriffe gar nicht erst möglich zu machen, soll InterSpect durch "pro-aktive Abwehrmechanismen" eine Ausnutzung von bekannten Sicherheitslücken verhindern.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Bei der Analyse der IP-Datenpakete werden auch Anwendungsprotokolle mit einbezogen, etwa SQL für Datenbank-Anwendungen wie MS SQL-Server und Oracle, MS RPC für Exchange und weitere Microsoft-Anwendungen. Diese Protokolle stellen kritische Unternehmensvorgänge im internen Netzwerk dar und müssten deshalb für die interne Sicherheit nicht nur unterstützt, sondern auch kontrolliert werden. Rein auf Schutz vor externen Eindringlingen ausgelegte Produkte würden dies nicht berücksichtigen, so CheckPoint.

Die InterSpect-Gateways bestehen aus einer neuen Hardware-Plattform mit ebenfalls neuer Software. Die verschiedenen Konfigurationen kosten zwischen 9.000,- und 39.000,- US-Dollar zzgl. Steuer und sollen ab sofort erhältlich sein: Das kleinste Modell, InterSpect 210 (2 Ports, 8 virtuelle Netze), ist zur Überwachung einer per 10/100-Mbps-Ethernet verbundenen Arbeitsgruppe gedacht, während das mittlere Modell, InterSpect 410 (3-10 Ports, 128 virtuelle Netze), für mehrere Arbeitsgruppen ausgelegt ist. Für große Gigabit-Netzwerke sollen sich das InterSpect 610 sowie dessen Glasfaser-Variante InterSpect 610F eignen, beide verfügen über drei bis zehn Ports und können eine unbeschränkte Zahl von Netzsegmenten verwalten. Sowohl das InterSpect 410 als auch das InterSpect 610 können mit einem Glasfaser-Modul aufgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

Nightwalker_Z 23. Jan 2004

Das kommt ja nicht nur auf die Würmer etc. an. Das Dings von Checkpoint ist ein einfaches...

Technikfreak 22. Jan 2004

lass mal auf einem Rechner von einem aktiven Internet-User versuchsweise spybot (http...

Dave 22. Jan 2004

kommt auf des netzwerk an, ob sich das rentiert. es gibt rechner, da kostet es die firma...

Mephisto 22. Jan 2004

Hm, hab mir auch gerade gedacht: Hat mal wieder jemand einen Weg gefunden Geld zu machen...

Herr Neureich 22. Jan 2004

Boah, sind die Dinger teuer.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /