Abo
  • Services:

iPod-Klon: Neuer MP3-Player von Nextway

Gerät kommt mit 1,5-GByte-Festplatte

Der koreanische Hersteller Nextway hat mit dem D Cube NHD-150D einen neuen Festplatten-MP3-Player angekündigt, der iPod-Besitzern äußerlich recht bekannt vorkommen dürfte - das Design ist nämlich recht offensichtlich von Apples Bestseller abgekupfert.

Artikel veröffentlicht am ,

Musik speichert das Gerät auf einer internen 1,5-GByte-Festplatte, wobei man nicht nur MP3- und WMA-, sondern auch Ogg-Vorbis-Dateien abspielen kann. Der Anschluss an den PC erfolgt per USB-2.0-Schnittstelle.

D Cube NHD-150D
D Cube NHD-150D
Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Mit Maßen von 88 x 48 x 19 mm ist der Player recht kompakt. Ein kleiner UKW-Radio-Sender macht es möglich, die Musik kabellos zum Beispiel an das Autoradio zu übertragen, was allerdings in Deutschland nicht zugelassen ist; ein UKW-Radio-Empfänger ist ebenfalls eingebaut. Der verwendete Lithium-Polymer-Akku hält laut Nextway etwa zwölf Stunden durch. Informationen über Song und Künstler werden auf einem achtzeiligen hintergrundbeleuchteten Graustufen-Display angezeigt.

Nextway will den D Cube NHD-150D ab Ende Januar 2004 ausliefern; einen Preis nannte man bisher allerdings noch nicht. Ob das Gerät auch in Europa verfügbar sein wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-80%) 11,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Nils 03. Apr 2004

Ein RDS Signal vom portablen Player würde auch das problem der Sender, die das UWK Signal...

tiiim 24. Jan 2004

.ogg ist rechenaufwendiger bei der dekokodierung und damit stromfressender, genau!

Alex 23. Jan 2004

es gab in der c´t vor einiger Zeit mehrere Artikel dazu. Zum einen wollen die Hersteller...

basan 23. Jan 2004

Formate, so überlegen sie auch sein mögen, brauchen eine lange zeit bis sie von der...

basan 23. Jan 2004

Was bei dieser diskussion offenkundig übersehen wurde ist das es kein internationales...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /