Abo
  • Services:

Vielseitig einsetzbare neue WLAN-Basisstation von Netgear

54/108-Mbps-WLAN-Access-Point mit fünf verschiedenen Betriebsmodi

Der von Netgear für Mitte Februar 2004 angekündigte Access-Point ProSafe WG302 für 54-Mbps-WLAN nach IEEE-Standard 802.11g soll mit einer umfangreichen Palette von Netzwerk-, Management- und Sicherheitsfunktionen aufwarten. Das Gerät kann in den Betriebsmodi Infrastruktur, Repeater, Point to Point Bridging, Point to Mulitpoint Bridging oder als Client-Access-Point arbeiten und zudem dank Power-over-Ethernet (PoE) per Ethernet-Kabel angeschlossene Geräte mit Strom versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe eines kostenfreien Upgrades von der Netgear-Homepage kann die Datenfunk-Geschwindigkeit von theoretischen 54 Mbps auf 108 Mbps erhöht werden. Der Access-Point ermöglicht bis zu 256 Benutzern gleichzeitig den drahtlosen Zugang zu Netzwerken und ins Internet. Dabei wird ein Zugriff nur auf Netzwerkteilnehmer erlaubt, die dies ausdrücklich erlauben, was ebenso wie eine 40/64-, 128- und 152-Bit-WEP-Verschlüsselung und Standard-Funktionen wie VPN-Passthrough und MAC-Adress-Filterung für besseren Schutz des aufgebauten Netzwerks sorgen soll. Weiterhin werden die 802.1x-Sicherheitsmerkmale wie EAP MD5, TLS, TTLS, PEAP und WPA unterstützt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Netgear ProSafe WG302
Netgear ProSafe WG302
Für das Management von drahtlosen oder drahtgebundenen Geräten stehen dem Administrator SNMP MIB I, MIB II und 802.11 MIB zur Verfügung. Ein Zugriff auf die Basisstation ist SSL-verschlüsselt per Web-Browser, über SNMP oder per SSH-Telnet möglich.

An Schnittstellen bietet Netgears WG302 neben einem 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss mit Auto-Uplink und 802.3af-konformer PoE-Unterstützung auch eine serielle Schnittstelle (RS232C) zur direkten Konfiguration. Die laut Netgear reichweitenoptimierten abnehmbaren 5dBi-Antennen können durch andere aus dem Netgear-Portfolio ausgetauscht werden, so der Hersteller. Im Lieferumfang enthalten sind neben Treiber-Software und dem Stromkabel auch ein Installationshandbuch sowie ein drei Meter langes Ethernet-Kabel.

Der Netgear ProSafe WG302 soll ab Mitte Februar 2004 zum Preis von rund 300,- Euro inklusive drei Jahren Garantie im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. (-31%) 23,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

bodo.t 25. Jan 2004

hatte 4 verschiede wlan geräte von netgear , alle hatten erhebliche macken...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /