Abo
  • IT-Karriere:

Neue Version der MultiMediaCard verabschiedet

Größere Busbreite und höhere Taktfrequenzen für schnelle Datenübertragung

Die MultiMediaCard Association hat jetzt die Version 4.0 ihrer Spezifikation für die MultiMediaCard (MMC) verabschiedet. Diese sieht eine höhere Busbreite sowie höhere Taktfrequenzen und zwei Versorgungsspannungen vor, womit sich die MMC ideal für den Einsatz in Mobiltelefonen und Digitalkameras eignen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 4.0 der Spezifikation erweitert den MultiMediaCard-Standard und soll neue Vermarktungsmöglichkeiten insbesondere in den Bereichen Digitalkameras und Mobiltelefone eröffnen. Um einen reibungslosen Übergang von bisherigen Versionen des MMC-Standards zu gewährleisten, sind die neuen Spezifikationen sowohl zu vorhandenen Karten als auch zu Host-Geräten, die MultiMediaCards akzeptieren, abwärtskompatibel.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Die neue Spezifikation sieht unterschiedliche Busbreiten von 1 Bit, 4 Bit und 8 Bit vor, was mehr Designflexibilität sowie eine höhere Datentransfer-Bandbreite erlauben soll. Zudem werden nun Taktfrequenzen von 20 MHz, 26 MHz und 52 MHz erlaubt. So soll sich im Betrieb mit 52 MHz im x8-Bit-Modus eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 52 MByte/s übertragen lassen, rund 20-mal mehr als aktuell.

Zudem sieht die neue MMC-Spezifikation als erster Standard für Speicherkarten mit kleinem Formfaktor den Betrieb mit 3,3 V und 1,8 V vor. Die 1,8-V-Kompatibilität ist vor allem für den Einsatz in Mobiltelefonen wichtig.

An der Entwicklung der MMC-Spezifikation 4.0 haben unter anderem Nokia, Hewlett-Packard, Renesas Technology, Samsung Electronics, Infineon Technologies Flash, Micron Technology und SanDisk mitgewirkt. Die Spezifikationen sollen MMCA-Mitgliedern ab Ende Januar kostenlos zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

bw 01. Mär 2004

Mal abgesehen von der Rechtschreibung, was haltet Ihr von der Karte? Wird sie diese...

Martin 23. Jan 2004

Nein, "heißen" ist völlig korrekt!? Martin

Double-J 22. Jan 2004

Nene..."heißen" wird nach wie vor mir "ß" geschrieben. Nur bei kurzenb Vokalen kommt das...

Mad.Machine 22. Jan 2004

Was manche Leute doch echt Langeweile haben und den Golem-Redakteuren ewig kleinste...

Andreas 22. Jan 2004

20-mal mehr? Abgesehen, dass es korrekt "20 Mal mehr" heißen muss, ist hier wohl "20 mal...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /