• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Version der MultiMediaCard verabschiedet

Größere Busbreite und höhere Taktfrequenzen für schnelle Datenübertragung

Die MultiMediaCard Association hat jetzt die Version 4.0 ihrer Spezifikation für die MultiMediaCard (MMC) verabschiedet. Diese sieht eine höhere Busbreite sowie höhere Taktfrequenzen und zwei Versorgungsspannungen vor, womit sich die MMC ideal für den Einsatz in Mobiltelefonen und Digitalkameras eignen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 4.0 der Spezifikation erweitert den MultiMediaCard-Standard und soll neue Vermarktungsmöglichkeiten insbesondere in den Bereichen Digitalkameras und Mobiltelefone eröffnen. Um einen reibungslosen Übergang von bisherigen Versionen des MMC-Standards zu gewährleisten, sind die neuen Spezifikationen sowohl zu vorhandenen Karten als auch zu Host-Geräten, die MultiMediaCards akzeptieren, abwärtskompatibel.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die neue Spezifikation sieht unterschiedliche Busbreiten von 1 Bit, 4 Bit und 8 Bit vor, was mehr Designflexibilität sowie eine höhere Datentransfer-Bandbreite erlauben soll. Zudem werden nun Taktfrequenzen von 20 MHz, 26 MHz und 52 MHz erlaubt. So soll sich im Betrieb mit 52 MHz im x8-Bit-Modus eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 52 MByte/s übertragen lassen, rund 20-mal mehr als aktuell.

Zudem sieht die neue MMC-Spezifikation als erster Standard für Speicherkarten mit kleinem Formfaktor den Betrieb mit 3,3 V und 1,8 V vor. Die 1,8-V-Kompatibilität ist vor allem für den Einsatz in Mobiltelefonen wichtig.

An der Entwicklung der MMC-Spezifikation 4.0 haben unter anderem Nokia, Hewlett-Packard, Renesas Technology, Samsung Electronics, Infineon Technologies Flash, Micron Technology und SanDisk mitgewirkt. Die Spezifikationen sollen MMCA-Mitgliedern ab Ende Januar kostenlos zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 39,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. (-10%) 35,99€

bw 01. Mär 2004

Mal abgesehen von der Rechtschreibung, was haltet Ihr von der Karte? Wird sie diese...

Martin 23. Jan 2004

Nein, "heißen" ist völlig korrekt!? Martin

Double-J 22. Jan 2004

Nene..."heißen" wird nach wie vor mir "ß" geschrieben. Nur bei kurzenb Vokalen kommt das...

Mad.Machine 22. Jan 2004

Was manche Leute doch echt Langeweile haben und den Golem-Redakteuren ewig kleinste...

Andreas 22. Jan 2004

20-mal mehr? Abgesehen, dass es korrekt "20 Mal mehr" heißen muss, ist hier wohl "20 mal...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /