Abo
  • Services:

T-Mobile unterlegt Freizeichen gegen Aufpreis mit Musik

Anstatt des üblichen Freizeichens ein vom Angerufenen ausgewähltes Musikstück

T-Mobile-Kunden können Anrufern ab Mitte Februar 2004 für einen geringen monatlichen Aufpreis das Freizeichen auch mit einem selbst gewählten Musikstück unterlegen. Das Musikstück endet, sobald der angerufene T-Mobile-Kunde das Gespräch annimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "SoundLogo" getaufte Funktion steht ab 16. Februar 2004 allen T-Mobile-Kunden zur Verfügung und kann unabhängig vom Handy-Modell genutzt werden. Zum Start stehen rund 100 verschiedene "SoundLogos" zur Verfügung, darunter bekannte Titel wie "My name is" von Eminem, "Where is the love?" von den Black Eyed Peas oder "She believes (in me)" von Ronan Keating.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Eine Übersicht über die verfügbaren SoundLogos und der jeweilige Bestellcode sollen sich zum Vermarktungsstart unter www.t-mobile.de/soundlogo finden. Bestellt werden kann ein Musikstück per SMS mit dem Bestellcode des gewünschten SoundLogos an die Kurzwahl 7464 oder mit einem kostenlosen Anruf beim Sprachserver unter der T-Mobile-Kurzwahl 7464. Über den Sprachserver oder das Internet können bestimmte SoundLogos vor der Bestellung auch angehört werden.

"Der beeindruckende Erfolg, den unsere britische Schwestergesellschaft oder auch asiatische Betreiber mit ähnlichen Angeboten haben, macht optimistisch: Wir werden auch in Deutschland einen Run auf das 'persönliche Freizeichen' erleben", so T-Mobiles-Marketing-Chef Martin Knauer zuversichtlich. Im Jahresverlauf will T-Mobile das SoundLogo-Angebot erweitern und weitere Funktionen anbieten, etwa verschiedene Musikstücke für verschiedene Anrufergruppen.

Für die Nutzung von SoundLogo werden T-Mobile zufolge monatlich 0,99 Euro berechnet, für die Bereitstellung eines Musikstücks bzw. SoundLogos werden jeweils einmalig 1,99 Euro fällig. In der Einführungsphase bis zum 30. April 2004 entfällt die monatliche Gebühr. Für den Anrufer ist SoundLogo kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

muli 11. Jan 2005

Handypendy ist der Beweiss dass die Deutschen doch noch nicht so doof sind auf so einen...

Lotek 23. Jan 2004

APPLAUS!!!! und noch ein tipp für den innovationsberater: schau mal unter http://www...

Traveller 23. Jan 2004

.

feliksss 23. Jan 2004

Mein lieber Herr Innovationsberater, die Auftragslage kann ja im Moment nicht besonders...

c.b. 22. Jan 2004

Völlig richtig, aber..... Das heisst *Flachmann*....*ggg* Gruss c.b.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /