• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile unterlegt Freizeichen gegen Aufpreis mit Musik

Anstatt des üblichen Freizeichens ein vom Angerufenen ausgewähltes Musikstück

T-Mobile-Kunden können Anrufern ab Mitte Februar 2004 für einen geringen monatlichen Aufpreis das Freizeichen auch mit einem selbst gewählten Musikstück unterlegen. Das Musikstück endet, sobald der angerufene T-Mobile-Kunde das Gespräch annimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "SoundLogo" getaufte Funktion steht ab 16. Februar 2004 allen T-Mobile-Kunden zur Verfügung und kann unabhängig vom Handy-Modell genutzt werden. Zum Start stehen rund 100 verschiedene "SoundLogos" zur Verfügung, darunter bekannte Titel wie "My name is" von Eminem, "Where is the love?" von den Black Eyed Peas oder "She believes (in me)" von Ronan Keating.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm (Home-Office möglich)

Eine Übersicht über die verfügbaren SoundLogos und der jeweilige Bestellcode sollen sich zum Vermarktungsstart unter www.t-mobile.de/soundlogo finden. Bestellt werden kann ein Musikstück per SMS mit dem Bestellcode des gewünschten SoundLogos an die Kurzwahl 7464 oder mit einem kostenlosen Anruf beim Sprachserver unter der T-Mobile-Kurzwahl 7464. Über den Sprachserver oder das Internet können bestimmte SoundLogos vor der Bestellung auch angehört werden.

"Der beeindruckende Erfolg, den unsere britische Schwestergesellschaft oder auch asiatische Betreiber mit ähnlichen Angeboten haben, macht optimistisch: Wir werden auch in Deutschland einen Run auf das 'persönliche Freizeichen' erleben", so T-Mobiles-Marketing-Chef Martin Knauer zuversichtlich. Im Jahresverlauf will T-Mobile das SoundLogo-Angebot erweitern und weitere Funktionen anbieten, etwa verschiedene Musikstücke für verschiedene Anrufergruppen.

Für die Nutzung von SoundLogo werden T-Mobile zufolge monatlich 0,99 Euro berechnet, für die Bereitstellung eines Musikstücks bzw. SoundLogos werden jeweils einmalig 1,99 Euro fällig. In der Einführungsphase bis zum 30. April 2004 entfällt die monatliche Gebühr. Für den Anrufer ist SoundLogo kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

muli 11. Jan 2005

Handypendy ist der Beweiss dass die Deutschen doch noch nicht so doof sind auf so einen...

Lotek 23. Jan 2004

APPLAUS!!!! und noch ein tipp für den innovationsberater: schau mal unter http://www...

Traveller 23. Jan 2004

.

feliksss 23. Jan 2004

Mein lieber Herr Innovationsberater, die Auftragslage kann ja im Moment nicht besonders...

c.b. 22. Jan 2004

Völlig richtig, aber..... Das heisst *Flachmann*....*ggg* Gruss c.b.


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

      •  /