Open Source eine Gefahr für die nationale Sicherheit?

SCO macht auch auf politischer Ebene Stimmung gegen Open Source

Die Open Source and Industry Alliance (OSAIA) weist auf Bemühungen von SCO hin, nun auch auf politischer Ebene gegen Open Source und Linux vorzugehen. In einem von der OSAIA veröffentlichten Brief von SCO-Chef Darl McBride an Kongressabgeordnete erklärt McBride Open Source und Linux zu einer Gefahr für die amerikanische IT-Industrie, die Wettbewerbsfähigkeit der USA sowie deren nationale Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,

McBride weist in seinem Schreiben einmal mehr darauf hin, dass Open-Source-Software in der Regel unter der GNU General Public License steht, die ihrerseits gegen das US-Urheberrecht, den DMCA und wesentliche Entscheidungen des Supreme Court verstoße. Proprietäre Software beschreibt McBride dabei als Software, die einen intellektuellen Wert darstellt, aus dem ein Entwickler Gewinne erzielen kann.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. Expertise Lead (m/w/d) IT-Service-Management - ITIL & Demand
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Auch sei Open-Source-Software zum Teil geklaut, so McBride weiter, und sein eigenes Unternehmen sei hier der Leidtragende. Daher gehe man auch gegen diejenigen vor, die den wichtigsten Unternehmenswert von SCO in unerlaubter Weise genutzt haben. Abgesehen davon sei es aber notwendig, das Gerichtsverfahren bis zu einem Ende zu führen, stelle die unkontrollierte Verbreitung von Open Source unter der GPL doch eine große Gefahr für das kapitalistische System der USA dar.

So gefährde Open Source die US-Wirtschaft, werde doch proprietäre Software zunehmend durch Open-Source-Software ersetzt, die ihrerseits voll von geklautem, proprietärem Code sei. Dies wirke sich negativ auf die Umsätze von Herstellern proprietärer Software aus, was letztendlich zu weniger Jobs und einer verminderten Innovationsfähigkeit der USA führe, argumentiert McBride.

Auch schwäche Open Source die internationale Wettbewerbsposition der USA. So würden in Ländern wie Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Israel, Brasilien, Japan, Südkorea, China und Russland Regierungen den Einsatz von Open Source vorschreiben. Statt Unix von US-Unternehmen oder Windows von Microsoft zu kaufen, würden Regierungen in Europa und Asien Linux nutzen, das sie kostenlos aus dem Internet herunterladen. So sei es schon heute für US-Unternehmen schwer, mit Open-Source-Software zu konkurrieren, die mit Hilfe von "geliehenem" Code entstanden sei.

Der US-Kongress sei bereits in der Vergangenheit gegen Preis-Dumping vorgegangen und kostenlose Software, die im Wettbewerb mit der Software steht, der sie entstammt, sei das Beispiel, das den größten Schaden anrichte.

Aber auch die nationale Sicherheit sieht SCO durch Open Source gefährdet. So unterliege die multiprozessorfähige Software von SCO den US-Exportbestimmungen und dürfe daher nicht in Länder wie Nordkorea, Libyen, Iran und den Sudan exportiert werden. Open Source hingegen unterliege diesen Exportbestimmungen nicht, da sich diese Länder die Software direkt aus dem Internet herunterladen könnten. So sei es diesen Ländern möglich, mit dem aus Unix geklauten Code in Open-Source-Software virtuelle Supercomputer zu bauen.

Die OSAIA, die das Schreiben von Darl McBride öffentlich machte, widerspricht den Aussagen von McBride, die nur ein neuer Versuch von SCO sei, um Angst, Unsicherheit und Zweifel (Fear, Uncertainty, and Doubt - FUD) zu streuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

HansiHansenHans 26. Jan 2004

Ich glaube SCO wendet sich von Unix ab und entwickelt nur noch Abrechnungssoftware für...

HansiHansenHans 26. Jan 2004

Amerika braucht Osama Bin Laden & Co. nicht um unterzugehen. Amerka hat Bush!!!

Executor17361 24. Jan 2004

und die leute rauchen trotzdem

Lämpel 23. Jan 2004

Die wenig feine Dame hat die Faschismus-Keule gezückt, die in Deutschland gleich der...

Mark 23. Jan 2004

So me nothing you nothing = so mir nichts dir nichts.. ;-)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /