• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source eine Gefahr für die nationale Sicherheit?

SCO macht auch auf politischer Ebene Stimmung gegen Open Source

Die Open Source and Industry Alliance (OSAIA) weist auf Bemühungen von SCO hin, nun auch auf politischer Ebene gegen Open Source und Linux vorzugehen. In einem von der OSAIA veröffentlichten Brief von SCO-Chef Darl McBride an Kongressabgeordnete erklärt McBride Open Source und Linux zu einer Gefahr für die amerikanische IT-Industrie, die Wettbewerbsfähigkeit der USA sowie deren nationale Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,

McBride weist in seinem Schreiben einmal mehr darauf hin, dass Open-Source-Software in der Regel unter der GNU General Public License steht, die ihrerseits gegen das US-Urheberrecht, den DMCA und wesentliche Entscheidungen des Supreme Court verstoße. Proprietäre Software beschreibt McBride dabei als Software, die einen intellektuellen Wert darstellt, aus dem ein Entwickler Gewinne erzielen kann.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. Landkreis Stade, Stade

Auch sei Open-Source-Software zum Teil geklaut, so McBride weiter, und sein eigenes Unternehmen sei hier der Leidtragende. Daher gehe man auch gegen diejenigen vor, die den wichtigsten Unternehmenswert von SCO in unerlaubter Weise genutzt haben. Abgesehen davon sei es aber notwendig, das Gerichtsverfahren bis zu einem Ende zu führen, stelle die unkontrollierte Verbreitung von Open Source unter der GPL doch eine große Gefahr für das kapitalistische System der USA dar.

So gefährde Open Source die US-Wirtschaft, werde doch proprietäre Software zunehmend durch Open-Source-Software ersetzt, die ihrerseits voll von geklautem, proprietärem Code sei. Dies wirke sich negativ auf die Umsätze von Herstellern proprietärer Software aus, was letztendlich zu weniger Jobs und einer verminderten Innovationsfähigkeit der USA führe, argumentiert McBride.

Auch schwäche Open Source die internationale Wettbewerbsposition der USA. So würden in Ländern wie Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Israel, Brasilien, Japan, Südkorea, China und Russland Regierungen den Einsatz von Open Source vorschreiben. Statt Unix von US-Unternehmen oder Windows von Microsoft zu kaufen, würden Regierungen in Europa und Asien Linux nutzen, das sie kostenlos aus dem Internet herunterladen. So sei es schon heute für US-Unternehmen schwer, mit Open-Source-Software zu konkurrieren, die mit Hilfe von "geliehenem" Code entstanden sei.

Der US-Kongress sei bereits in der Vergangenheit gegen Preis-Dumping vorgegangen und kostenlose Software, die im Wettbewerb mit der Software steht, der sie entstammt, sei das Beispiel, das den größten Schaden anrichte.

Aber auch die nationale Sicherheit sieht SCO durch Open Source gefährdet. So unterliege die multiprozessorfähige Software von SCO den US-Exportbestimmungen und dürfe daher nicht in Länder wie Nordkorea, Libyen, Iran und den Sudan exportiert werden. Open Source hingegen unterliege diesen Exportbestimmungen nicht, da sich diese Länder die Software direkt aus dem Internet herunterladen könnten. So sei es diesen Ländern möglich, mit dem aus Unix geklauten Code in Open-Source-Software virtuelle Supercomputer zu bauen.

Die OSAIA, die das Schreiben von Darl McBride öffentlich machte, widerspricht den Aussagen von McBride, die nur ein neuer Versuch von SCO sei, um Angst, Unsicherheit und Zweifel (Fear, Uncertainty, and Doubt - FUD) zu streuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 9,49€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 35,99€

HansiHansenHans 26. Jan 2004

Ich glaube SCO wendet sich von Unix ab und entwickelt nur noch Abrechnungssoftware für...

HansiHansenHans 26. Jan 2004

Amerika braucht Osama Bin Laden & Co. nicht um unterzugehen. Amerka hat Bush!!!

Executor17361 24. Jan 2004

und die leute rauchen trotzdem

Lämpel 23. Jan 2004

Die wenig feine Dame hat die Faschismus-Keule gezückt, die in Deutschland gleich der...

Mark 23. Jan 2004

So me nothing you nothing = so mir nichts dir nichts.. ;-)


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
  2. Elektromobilität E.Go verkauft weniger Autos als geplant
  3. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen

    •  /