Abo
  • Services:

Open Source eine Gefahr für die nationale Sicherheit?

SCO macht auch auf politischer Ebene Stimmung gegen Open Source

Die Open Source and Industry Alliance (OSAIA) weist auf Bemühungen von SCO hin, nun auch auf politischer Ebene gegen Open Source und Linux vorzugehen. In einem von der OSAIA veröffentlichten Brief von SCO-Chef Darl McBride an Kongressabgeordnete erklärt McBride Open Source und Linux zu einer Gefahr für die amerikanische IT-Industrie, die Wettbewerbsfähigkeit der USA sowie deren nationale Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,

McBride weist in seinem Schreiben einmal mehr darauf hin, dass Open-Source-Software in der Regel unter der GNU General Public License steht, die ihrerseits gegen das US-Urheberrecht, den DMCA und wesentliche Entscheidungen des Supreme Court verstoße. Proprietäre Software beschreibt McBride dabei als Software, die einen intellektuellen Wert darstellt, aus dem ein Entwickler Gewinne erzielen kann.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Auch sei Open-Source-Software zum Teil geklaut, so McBride weiter, und sein eigenes Unternehmen sei hier der Leidtragende. Daher gehe man auch gegen diejenigen vor, die den wichtigsten Unternehmenswert von SCO in unerlaubter Weise genutzt haben. Abgesehen davon sei es aber notwendig, das Gerichtsverfahren bis zu einem Ende zu führen, stelle die unkontrollierte Verbreitung von Open Source unter der GPL doch eine große Gefahr für das kapitalistische System der USA dar.

So gefährde Open Source die US-Wirtschaft, werde doch proprietäre Software zunehmend durch Open-Source-Software ersetzt, die ihrerseits voll von geklautem, proprietärem Code sei. Dies wirke sich negativ auf die Umsätze von Herstellern proprietärer Software aus, was letztendlich zu weniger Jobs und einer verminderten Innovationsfähigkeit der USA führe, argumentiert McBride.

Auch schwäche Open Source die internationale Wettbewerbsposition der USA. So würden in Ländern wie Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Israel, Brasilien, Japan, Südkorea, China und Russland Regierungen den Einsatz von Open Source vorschreiben. Statt Unix von US-Unternehmen oder Windows von Microsoft zu kaufen, würden Regierungen in Europa und Asien Linux nutzen, das sie kostenlos aus dem Internet herunterladen. So sei es schon heute für US-Unternehmen schwer, mit Open-Source-Software zu konkurrieren, die mit Hilfe von "geliehenem" Code entstanden sei.

Der US-Kongress sei bereits in der Vergangenheit gegen Preis-Dumping vorgegangen und kostenlose Software, die im Wettbewerb mit der Software steht, der sie entstammt, sei das Beispiel, das den größten Schaden anrichte.

Aber auch die nationale Sicherheit sieht SCO durch Open Source gefährdet. So unterliege die multiprozessorfähige Software von SCO den US-Exportbestimmungen und dürfe daher nicht in Länder wie Nordkorea, Libyen, Iran und den Sudan exportiert werden. Open Source hingegen unterliege diesen Exportbestimmungen nicht, da sich diese Länder die Software direkt aus dem Internet herunterladen könnten. So sei es diesen Ländern möglich, mit dem aus Unix geklauten Code in Open-Source-Software virtuelle Supercomputer zu bauen.

Die OSAIA, die das Schreiben von Darl McBride öffentlich machte, widerspricht den Aussagen von McBride, die nur ein neuer Versuch von SCO sei, um Angst, Unsicherheit und Zweifel (Fear, Uncertainty, and Doubt - FUD) zu streuen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. ab 349€

HansiHansenHans 26. Jan 2004

Ich glaube SCO wendet sich von Unix ab und entwickelt nur noch Abrechnungssoftware für...

HansiHansenHans 26. Jan 2004

Amerika braucht Osama Bin Laden & Co. nicht um unterzugehen. Amerka hat Bush!!!

Executor17361 24. Jan 2004

und die leute rauchen trotzdem

Lämpel 23. Jan 2004

Die wenig feine Dame hat die Faschismus-Keule gezückt, die in Deutschland gleich der...

Mark 23. Jan 2004

So me nothing you nothing = so mir nichts dir nichts.. ;-)


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /