Abo
  • Services:

Arbeitsgruppe soll Linux behindertengerecht machen

Free Standards Group will Standards für Assistive-Technologien entwickeln

Die Free Standards Group hat auf der LinuxWorld eine neue Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die Standards entwickeln soll, um Menschen mit Behinderungen die Nutzung von Linux zu erleichtern. Durch übergreifende Standards soll es für Entwickler einfacher werden, entsprechende "Assistive Technologien" (AT) zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit entsprechenden Techniken können beispielsweise Blinde oder sehbehinderte Menschen auf Texte zugreifen oder Menschen, die keine Maus bedienen können, den Cursor steuern. Aber auch Telefon-Schnittstellen für sprachbehinderte Menschen werden unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Dabei seien aber Standards notwendig, um entsprechende Technologien in einer möglichst hohen Breite unter Linux zu unterstützen, so die Non-Profit-Organisation. Dabei will die Free Standards Group im Rahmen ihrer neuen Free Standards Group Accessibility Workgroup unter anderem mit der "American Foundation for the Blind", dem "Georgia Institute of Technology Center for Assistive Technology and Environmental Access" sowie der "Computer Braille Facility" der Universität von Western Ontario und dem "Archimedes Projekt" des Stanford Center für Sprach- und Informationsforschung zusammenarbeiten. Aber auch Mitglieder der Projekte GNOME, KDE und Debian sowie Unternehmen wie Red Hat, SuSE, IBM, Sun, HP und TrollTech sind an der Arbeitsgruppe beteiligt.

Innerhalb des ersten Jahres soll die Arbeitsgruppe das Assistive Technology Service Provider Interface (AT-SPI) umsetzen, das es erlaubt, mit AT-Werkzeugen wie Screen Reader oder Vergrößerern erlaubt, mit dem jeweiligen GUI zusammenzuarbeiten. Zudem soll ein "Shared I/O" für AT-Geräte unterstützt werden, so dass beispielsweise Braille-Displays und Sprach-Synthesizer mit mehreren Client-Applikationen zusammenarbeiten können. Zudem sollen "Sticky Keys" unterstützt werden, was es erlaubt, Tastenkombinationen nacheinander einzugeben, statt die entsprechenden Tasten gleichzeitig zu drücken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Blindside 22. Jan 2004

Ich hab 10 Jahre Windows hinter mir und bin jetzt bei Linux, deine Aussage kann ich...

Sturmkind 22. Jan 2004

Es wäre mal interessant von Dir zu erfahren wo den die GUIs (Sagen wir mal KDE und Gnome...

Sturmkind 22. Jan 2004

Jup wie man an Deinen ersten Beitrag im Tread sieht ist Blödheit nicht mit mangelnder...

JTR 22. Jan 2004

Ui man ist sich zu gut für allgemeine Umgangssprache. Einbildung ist bekanntlich ja auch...

Sturmkind 22. Jan 2004

Auch hier sei wieder auf das Bildnis eines Trolls verwiesen! => http://www.sturmkind.info...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /