• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsgruppe soll Linux behindertengerecht machen

Free Standards Group will Standards für Assistive-Technologien entwickeln

Die Free Standards Group hat auf der LinuxWorld eine neue Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die Standards entwickeln soll, um Menschen mit Behinderungen die Nutzung von Linux zu erleichtern. Durch übergreifende Standards soll es für Entwickler einfacher werden, entsprechende "Assistive Technologien" (AT) zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit entsprechenden Techniken können beispielsweise Blinde oder sehbehinderte Menschen auf Texte zugreifen oder Menschen, die keine Maus bedienen können, den Cursor steuern. Aber auch Telefon-Schnittstellen für sprachbehinderte Menschen werden unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart

Dabei seien aber Standards notwendig, um entsprechende Technologien in einer möglichst hohen Breite unter Linux zu unterstützen, so die Non-Profit-Organisation. Dabei will die Free Standards Group im Rahmen ihrer neuen Free Standards Group Accessibility Workgroup unter anderem mit der "American Foundation for the Blind", dem "Georgia Institute of Technology Center for Assistive Technology and Environmental Access" sowie der "Computer Braille Facility" der Universität von Western Ontario und dem "Archimedes Projekt" des Stanford Center für Sprach- und Informationsforschung zusammenarbeiten. Aber auch Mitglieder der Projekte GNOME, KDE und Debian sowie Unternehmen wie Red Hat, SuSE, IBM, Sun, HP und TrollTech sind an der Arbeitsgruppe beteiligt.

Innerhalb des ersten Jahres soll die Arbeitsgruppe das Assistive Technology Service Provider Interface (AT-SPI) umsetzen, das es erlaubt, mit AT-Werkzeugen wie Screen Reader oder Vergrößerern erlaubt, mit dem jeweiligen GUI zusammenzuarbeiten. Zudem soll ein "Shared I/O" für AT-Geräte unterstützt werden, so dass beispielsweise Braille-Displays und Sprach-Synthesizer mit mehreren Client-Applikationen zusammenarbeiten können. Zudem sollen "Sticky Keys" unterstützt werden, was es erlaubt, Tastenkombinationen nacheinander einzugeben, statt die entsprechenden Tasten gleichzeitig zu drücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Blindside 22. Jan 2004

Ich hab 10 Jahre Windows hinter mir und bin jetzt bei Linux, deine Aussage kann ich...

Sturmkind 22. Jan 2004

Es wäre mal interessant von Dir zu erfahren wo den die GUIs (Sagen wir mal KDE und Gnome...

Sturmkind 22. Jan 2004

Jup wie man an Deinen ersten Beitrag im Tread sieht ist Blödheit nicht mit mangelnder...

JTR 22. Jan 2004

Ui man ist sich zu gut für allgemeine Umgangssprache. Einbildung ist bekanntlich ja auch...

Sturmkind 22. Jan 2004

Auch hier sei wieder auf das Bildnis eines Trolls verwiesen! => http://www.sturmkind.info...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /