Abo
  • Services:

Sicherheits-Zertifikat EAL3+ für SuSE Linux

SuSE Linux Enterprise Server 8 nach Common Criteria zertifiziert

IBM und SuSE Linux haben jetzt das Common-Criteria-Sicherheitszertifikat EAL3+ für den SuSE Linux Enterprise Server 8 mit Servicepack 3 auf allen IBM-eServer-Plattformen erhalten. Damit erreicht ein Linux-Betriebssystem erstmals den Sicherheitslevel "Controlled Access Protection Profile compliance under The Common Criteria for Information Security Evaluations" (CAPP/EAL3+) des internationalen IT-Sicherheitsstandards Common Criteria.

Artikel veröffentlicht am ,

Common Criteria ist ein international anerkannter ISO-Standard (ISO 15408) und wird von der US-Regierung, europäischen Staaten und vielen anderen Organisationen verwendet, um die Sicherheit von Technologie-Produkten zu bewerten. Er wird bei IT-Anwendern, Regierungsstellen und vielen Unternehmen ebenfalls als Sicherheitsstandard für unternehmenskritische IT-Produkte anerkannt.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Im August vergangenen Jahres hatten IBM und SuSE die erste Sicherheits-Zertifizierung für ein Linux-basiertes System erhalten. Damals wurde SUSE Linux Enterprise Server 8 auf IBM eServer xSeries mit der Sicherungsstufe EAL2+ zertifiziert. Das heute verliehene Sicherheitszertifikat EAL3+ umfasst die IBM-eServer-Plattformen iSeries, xSeries, pSeries, zSeries sowie AMD-Opteron-basierte Systeme und erfüllt höhere Anforderungen der IT-Sicherheit.

Dazu wurde in den SUSE Linux Enterprise Server 8 ein Linux-Audit-System integriert, das sicherheitsrelevante Prozesse aufzeichnet. Zudem erfordert die CAPP/EAL3+-Zertifizierung umfangreiche Tests und Prüfungen.

Zudem erfüllt der SuSE Linux Enterprise Server 8 mit IBM xSeries und zSeries die Common-Operating-Environment-(COE-)Anforderungen des US-Verteidigungsministeriums und somit die Voraussetzungen für den Einsatz kommerzieller IT-Produkte in Systemen des US-Verteidigungsministeriums. Die COE-Anforderungen sollen in der ersten Jahreshälfte 2004 auch von eServer-Plattformen pSeries und iSeries erfüllt werden.



Anzeige
Top-Angebote

Frank 21. Jan 2004

Das bezieht sich aber auf Windows 2000 ... die aktuellen XP-Versionen haben dieses...

tobsen 21. Jan 2004

Doch, MS hat sogar EAL4 erhalten http://www.heise.de/newsticker/data/anw-30.10.02-001...

Karl DAll 21. Jan 2004

Veilleicht hab ichs überlesen, Windows hat nicht etwa ein solches Zertifikat erhalten(mal...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /