• IT-Karriere:
  • Services:

Gerücht: Neues PalmOS-Smartphone Treo für März 2004 geplant

PalmOS-Smartphone Treo 610 mit Bluetooth und hoher Display-Auflösung

Wie die PDA-Fansite bargainPDA.com aus den USA berichtet, plant palmOne einen überarbeiteten Nachfolger des Treo 600, der einige der Hauptkritikpunkte des ursprünglich von Handspring entwickelten PalmOS-Smartphones ausräumen soll. So wird das Treo 610 getaufte Gerät nun über eine integrierte Bluetooth-Funktion sowie über ein hochauflösendes Display verfügen und zudem mehr internen Speicher besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Treo 610 wird ansonsten überwiegend die gleichen technischen Daten aufweisen wie der Treo 600 und auch im gleichen Gehäuse stecken. Im Unterschied zum Vorgänger besitzt der Nachfolger eine integrierte Bluetooth-Funktion, um etwa Bluetooth-Headsets zum Telefonieren verwenden zu können oder aber drahtlos bequem Daten austauschen zu können. Bereits bei der offiziellen Ankündigung des Treo 600 handelte sich das Gerät Kritik ein, da einerseits die schmerzlich vermisste Bluetooth-Funktion fehlte und das Display nur eine nicht mehr zeitgemäße Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten besaß. Auch hier will palmOne nachbessern und spendiert dem Treo 610 vermutlich ein hochauflösendes CSTN-Display mit 320 x 320 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Angeblich soll auch der integrierte Speicher aufgestockt werden, der aber mit 32 MByte kaum Grund für Kritik lieferte. Wie groß der Speicher letztendlich im Treo 610 sein wird, wusste auch bargainPDA.com noch nicht zu berichten. Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, dann wäre der Treo 610 das erste Produkt, das merklich von dem Zusammenschluss von Handspring und palmOne profitiert. Während palmOne bereits Erfahrung mit integrierten Bluetooth-Funktionen sammeln konnte, bot kein einziges Handspring-Gerät bislang solch eine Möglichkeit. Auch Displays mit einer höheren Auflösung als 160 x 160 Bildpunkten wurden von Handspring noch nicht in entsprechenden Geräten verbaut, so dass hier anscheinend die Erfahrung von palmOne Früchte trug.

Die übrigen technischen Daten sollen hingegen gleich bleiben und dem Treo 600 entsprechen. So übernimmt ein ARM-basierter OMAP-310-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktrate von 144 MHz den Antrieb und über einen Steckplatz für SD-Cards und Multimedia-Cards (MMC) lässt sich der Speicher erweitern. Als Betriebssystem kommt PalmOS 5.2 zum Einsatz. Für die Texteingabe wird auch der Treo 610 die neu entwickelte Mini-Tastatur erhalten, was eine bequeme Dateneingabe ermöglicht, wobei ein 5-Wege-Navigator die Gerätebedienung ohne Stift garantieren soll.

Bezüglich der Handy-Funktionen arbeitet das PalmOS-Smartphone in allen vier GSM-Netzen (850, 900, 1800 sowie 1900 MHz) und beherrscht GPRS für schnelle Datenverbindungen. Mit dem integrierten Akku soll das Gerät eine beachtliche Sprechzeit von 6 Stunden liefern, während auch im Empfangsmodus mit einer Dauer von 10 Tagen ein sehr guter Wert für ein Smartphone erreicht wird.

Die integrierte Digitalkamera arbeitet in VGA-Auflösung (640 x 480 Bildpunkte) und befindet sich auf der Rückseite des Geräts. Geknipste Bilder lassen sich dann per MMS versenden oder einem Kontakt im Adressbuch zuweisen, so dass man einen Anrufer am Foto erkennen kann. Als Weiteres bietet der Treo polyphone Klingeltöne, einen Vibrationsalarm und eine Infrarot-Schnittstelle.

Laut Informationen von bargainPDA.com will palmOne den Treo 610 am 1. März 2004 ankündigen, wobei damit zu rechnen ist, dass bis zur Verfügbarkeit des Gerätes noch einige Monate verstreichen werden, wie es bei Mobiltelefonen und auch Smartphones üblich ist. Wie gewohnt, gab palmOne keinen Kommentar zu derartigen Gerüchten ab.

Eine ausführliche, erste Einschätzung zum Treo 600 mit den technischen Details erschien im Juni 2003 auf Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /