Abo
  • Services:

Mathematica nutzt AMDs 64-Bit-Prozessoren

Spezielle Version von Mathematica 5 für AMD64 erschienen

Wolfram Research bietet eine spezielle Version von Mathematica und gridMathematica für Linux auf AMD64-Systemen an. Die spezielle, auf AMDs 64-Bit-Prozessoren zugeschnittene Software soll vor allem bei wissenschaftlichen und technischen Berechnungen rund 50 Prozent schneller sein als eine normale Linux-Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei soll vor allem der erweiterte Adressraum der 64-Bit-Architektur zum Tragen kommen, eine Veränderung der eigentlichen Mathematica-Applikationen aber nicht notwendig sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Für besondere Ansprüche bietet sich zudem gridMathematica für AMD64 an, mit dem die Berechnungen auf einem Cluster ausgeführt werden können. Wolfram Research bietet seine Software aber auch für andere 64-Bit-Plattformen wie HP Tru64 Unix, HP-UX, Sun Solaris, IBM AIX, Linux für Itanium und Linux Alpha an.

Mathematica 5 für AMD64 ist ab sofort für 3.135,- US-Dollar zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Lars Hohmuth 29. Jan 2004

Das ist anscheined beim Posten unter den Tisch gefallen. Im Englishen Original auf...

Kevin 21. Jan 2004

Ganz Deiner Meinung! Ist mir auch aufgefallen. Da stimmt was im Artikel nicht... Gruß, Kevin

dobs 21. Jan 2004

....genau das hab ich auch gedacht, als ich das gelesen habe......und kann mich deiner...

_ 21. Jan 2004

Tut mir leid, aber das ergibt keinen Sinn: "Die spezielle, auf AMDs 64-Bit-Prozessoren...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /