Abo
  • Services:
Anzeige

BenQ liefert 17-Zoll-LCD mit nur 12 ms Reaktionszeit

Zweiter Modus für Büroanwendungen mit 16 ms - aber leider nur VGA-Anschluss

Mit dem FP767-12 rühmt sich der Hersteller BenQ, das erste LCD mit einer insbesondere für Spielefans interessanten, sehr kurzen Reaktionszeit von 12 ms zu liefern. Das zum Einsatz kommende Panel ("Intrinsic Property II") stammt von der BenQ-Tochter AU Optronics.

Anzeige

Das neue 17-Zoll-Display bietet die für diese Geräteklasse übliche Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten bei einem Pixelabstand von 0,264 mm und Pixelfehlerklasse II. Der Blickwinkel beträgt sowohl horizontal als auch vertikal 140 Grad. Die Helligkeit steigerte BenQ im Gegensatz zum Vorgänger-Panel um 10 auf 260 Candela pro Quadratmeter, der Kontrast liegt bei 500:1.

Mittels zwei Voreinstellungen können Kontrast und Helligkeit des Displays laut BenQ optimal für den Spielebereich (12ms) oder für Office-Anwendungen (16ms) eingestellt werden. Die Bildqualität soll dabei nicht beeinträchtigt werden. Laut eines von BenQ vorgelegten TÜV-Testberichts soll das reine Panel es auf 11,4 ms (8,2 ms aufsteigend, 3,2 ms abfallend) geschafft haben, die Steuerelektronik sowie das Kontrast- und Helligkeitsverhältnis wirken sich jedoch auf die Reaktionszeit aus.

BenQ FP767-12
BenQ FP767-12

So gut die Reaktionszeit auch klingt - auf einen DVI-Eingang hat BenQ leider verzichtet, das FP767-12 bietet nur einen VGA-Eingang. Stereo-Lautsprecher für den Büroeinsatz sind im Rahmen des 38,2 x 40,4 x 20 cm großen und 4,4 kg schweren Displays untergebracht. Mittels optionaler VESA-Wandhalterung ist auch eine Wandanbringung möglich. Vor Diebstahl kann das Gerät mittels Kensington Lock geschützt werden. Den Stromverbrauch im Betrieb beziffert BenQ mit maximal 50 Watt.

BenQ zufolge hat AU Optronics 40 verschiedene Flüssigkristalltypen auf Kontrast, Helligkeit, Blickwinkel und Fließeigenschaft getestet, um einen geeigneten LC-Typ für die niedrigere Reaktionsszeiten zu erhalten. Zudem wurde die Anordnung der Elektronik zur Flüssigkristallschicht verändert bzw. der Abstand dieser beiden Schichten verkürzt. Sechs Monate soll alleine die Anpassung der Produktionslinie an den Fertigungsprozess gedauert haben, insgesamt habe die Entwicklung des 12-ms-Panels acht Monate gebraucht.

Während BenQ gerade mit der Auslieferung begonnen hat, sollen Endkunden das BenQ FP767-12 ab Ende Januar/Anfang Februar 2004 zum empfohlenen Verkaufspreis von 549,- Euro kaufen können.


eye home zur Startseite
DrZonked 10. Feb 2004

Es ist echt übel mit den TFT Monitoren... letzt woche hatte ich den 4ten TFT gekauft (und...

Ricochez 04. Feb 2004

Nicht wenn man der Folgeseite glauben schenken darf: http://www.benq.com/display...

kalle 26. Jan 2004

Hey Mecki, gut erklärt, danke. Gruss Kalle.

Gamer 24. Jan 2004

Eine Frage habe ich schon ich bin ein totaler Zocker und von der Hardware habe ich aber...

Rondo 23. Jan 2004

Laut der Hersteller-Seite hat der BenQ FP767-12 sehr wohl einen DVI-Eingang. http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 7,49€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  2. Grässlich!

    Darr | 21:28

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  4. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  5. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel