Abo
  • Services:

BenQ liefert 17-Zoll-LCD mit nur 12 ms Reaktionszeit

Zweiter Modus für Büroanwendungen mit 16 ms - aber leider nur VGA-Anschluss

Mit dem FP767-12 rühmt sich der Hersteller BenQ, das erste LCD mit einer insbesondere für Spielefans interessanten, sehr kurzen Reaktionszeit von 12 ms zu liefern. Das zum Einsatz kommende Panel ("Intrinsic Property II") stammt von der BenQ-Tochter AU Optronics.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue 17-Zoll-Display bietet die für diese Geräteklasse übliche Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten bei einem Pixelabstand von 0,264 mm und Pixelfehlerklasse II. Der Blickwinkel beträgt sowohl horizontal als auch vertikal 140 Grad. Die Helligkeit steigerte BenQ im Gegensatz zum Vorgänger-Panel um 10 auf 260 Candela pro Quadratmeter, der Kontrast liegt bei 500:1.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Mittels zwei Voreinstellungen können Kontrast und Helligkeit des Displays laut BenQ optimal für den Spielebereich (12ms) oder für Office-Anwendungen (16ms) eingestellt werden. Die Bildqualität soll dabei nicht beeinträchtigt werden. Laut eines von BenQ vorgelegten TÜV-Testberichts soll das reine Panel es auf 11,4 ms (8,2 ms aufsteigend, 3,2 ms abfallend) geschafft haben, die Steuerelektronik sowie das Kontrast- und Helligkeitsverhältnis wirken sich jedoch auf die Reaktionszeit aus.

BenQ FP767-12
BenQ FP767-12

So gut die Reaktionszeit auch klingt - auf einen DVI-Eingang hat BenQ leider verzichtet, das FP767-12 bietet nur einen VGA-Eingang. Stereo-Lautsprecher für den Büroeinsatz sind im Rahmen des 38,2 x 40,4 x 20 cm großen und 4,4 kg schweren Displays untergebracht. Mittels optionaler VESA-Wandhalterung ist auch eine Wandanbringung möglich. Vor Diebstahl kann das Gerät mittels Kensington Lock geschützt werden. Den Stromverbrauch im Betrieb beziffert BenQ mit maximal 50 Watt.

BenQ zufolge hat AU Optronics 40 verschiedene Flüssigkristalltypen auf Kontrast, Helligkeit, Blickwinkel und Fließeigenschaft getestet, um einen geeigneten LC-Typ für die niedrigere Reaktionsszeiten zu erhalten. Zudem wurde die Anordnung der Elektronik zur Flüssigkristallschicht verändert bzw. der Abstand dieser beiden Schichten verkürzt. Sechs Monate soll alleine die Anpassung der Produktionslinie an den Fertigungsprozess gedauert haben, insgesamt habe die Entwicklung des 12-ms-Panels acht Monate gebraucht.

Während BenQ gerade mit der Auslieferung begonnen hat, sollen Endkunden das BenQ FP767-12 ab Ende Januar/Anfang Februar 2004 zum empfohlenen Verkaufspreis von 549,- Euro kaufen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

DrZonked 10. Feb 2004

Es ist echt übel mit den TFT Monitoren... letzt woche hatte ich den 4ten TFT gekauft (und...

Ricochez 04. Feb 2004

Nicht wenn man der Folgeseite glauben schenken darf: http://www.benq.com/display...

kalle 26. Jan 2004

Hey Mecki, gut erklärt, danke. Gruss Kalle.

Gamer 24. Jan 2004

Eine Frage habe ich schon ich bin ein totaler Zocker und von der Hardware habe ich aber...

Rondo 23. Jan 2004

Laut der Hersteller-Seite hat der BenQ FP767-12 sehr wohl einen DVI-Eingang. http://www...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /