Abo
  • IT-Karriere:

BenQ liefert 17-Zoll-LCD mit nur 12 ms Reaktionszeit

Zweiter Modus für Büroanwendungen mit 16 ms - aber leider nur VGA-Anschluss

Mit dem FP767-12 rühmt sich der Hersteller BenQ, das erste LCD mit einer insbesondere für Spielefans interessanten, sehr kurzen Reaktionszeit von 12 ms zu liefern. Das zum Einsatz kommende Panel ("Intrinsic Property II") stammt von der BenQ-Tochter AU Optronics.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue 17-Zoll-Display bietet die für diese Geräteklasse übliche Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten bei einem Pixelabstand von 0,264 mm und Pixelfehlerklasse II. Der Blickwinkel beträgt sowohl horizontal als auch vertikal 140 Grad. Die Helligkeit steigerte BenQ im Gegensatz zum Vorgänger-Panel um 10 auf 260 Candela pro Quadratmeter, der Kontrast liegt bei 500:1.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln-Wahn
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)

Mittels zwei Voreinstellungen können Kontrast und Helligkeit des Displays laut BenQ optimal für den Spielebereich (12ms) oder für Office-Anwendungen (16ms) eingestellt werden. Die Bildqualität soll dabei nicht beeinträchtigt werden. Laut eines von BenQ vorgelegten TÜV-Testberichts soll das reine Panel es auf 11,4 ms (8,2 ms aufsteigend, 3,2 ms abfallend) geschafft haben, die Steuerelektronik sowie das Kontrast- und Helligkeitsverhältnis wirken sich jedoch auf die Reaktionszeit aus.

BenQ FP767-12
BenQ FP767-12

So gut die Reaktionszeit auch klingt - auf einen DVI-Eingang hat BenQ leider verzichtet, das FP767-12 bietet nur einen VGA-Eingang. Stereo-Lautsprecher für den Büroeinsatz sind im Rahmen des 38,2 x 40,4 x 20 cm großen und 4,4 kg schweren Displays untergebracht. Mittels optionaler VESA-Wandhalterung ist auch eine Wandanbringung möglich. Vor Diebstahl kann das Gerät mittels Kensington Lock geschützt werden. Den Stromverbrauch im Betrieb beziffert BenQ mit maximal 50 Watt.

BenQ zufolge hat AU Optronics 40 verschiedene Flüssigkristalltypen auf Kontrast, Helligkeit, Blickwinkel und Fließeigenschaft getestet, um einen geeigneten LC-Typ für die niedrigere Reaktionsszeiten zu erhalten. Zudem wurde die Anordnung der Elektronik zur Flüssigkristallschicht verändert bzw. der Abstand dieser beiden Schichten verkürzt. Sechs Monate soll alleine die Anpassung der Produktionslinie an den Fertigungsprozess gedauert haben, insgesamt habe die Entwicklung des 12-ms-Panels acht Monate gebraucht.

Während BenQ gerade mit der Auslieferung begonnen hat, sollen Endkunden das BenQ FP767-12 ab Ende Januar/Anfang Februar 2004 zum empfohlenen Verkaufspreis von 549,- Euro kaufen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

DrZonked 10. Feb 2004

Es ist echt übel mit den TFT Monitoren... letzt woche hatte ich den 4ten TFT gekauft (und...

Ricochez 04. Feb 2004

Nicht wenn man der Folgeseite glauben schenken darf: http://www.benq.com/display...

kalle 26. Jan 2004

Hey Mecki, gut erklärt, danke. Gruss Kalle.

Gamer 24. Jan 2004

Eine Frage habe ich schon ich bin ein totaler Zocker und von der Hardware habe ich aber...

Rondo 23. Jan 2004

Laut der Hersteller-Seite hat der BenQ FP767-12 sehr wohl einen DVI-Eingang. http://www...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /