Abo
  • Services:
Anzeige

Buch: Joystick - Die Geschichte der Game-Controller

Skurrile, historische und aktuelle Eingabegeräte aus über 30 Jahren

Im November 2003 kündigte der Gameplan-Verlag mit dem Buch "Joysticks" eine umfassende Chronologie der Game-Controller an. Mittlerweile liegt uns das 144 Seiten starke Werk vor - und weiß mit viel Liebe zum Detail und zahlreichen Hintergrundinformationen durch und durch zu gefallen.

Anzeige

Geschrieben wurde das Buch von den beiden Spiele-Journalisten Winnie Forster und Stephan Freundorfer, die nach eigenen Angaben hier die "besten, skurrilsten und gewagtesten Controller aus über 30 Jahren Computer- und Videospielgeschichte" präsentieren. Die meisten Controller bekommen dabei jeweils eine komplett farbige Seite spendiert, auf der neben einem großen Bild des jeweiligen Sticks auch ein meist drei bis vier Absätze langer, in fast allen Fällen sehr fundierter Text zu finden ist. Die Autoren gehen dabei nicht nur auf die jeweiligen Vor- und Nachteile der jeweiligen Eingabegeräte ein, sondern äußern sich auch zur Popularität, den Anwendungsmöglichkeiten, den Anschlussoptionen und dem Material. Hinzu kommt eine - freilich äußerst subjektive - Bewertung auf einer Skala von 1 bis 5.

Ausschnitt aus dem Buch
Ausschnitt aus dem Buch

Erfahrene Videospieler werden kaum ein ihnen in den vergangenen Jahrzehnten untergekommenes Steuerinstrument vermissen: Angefangen bei den frühen Atari-VCS-Controllern über die Mäuse und Joysticks für Heimcomputer-Systeme wie Amiga und Atari ST, die frühen Videospielkonsolen-Pads von Sega, Nintendo und Co. bis hin zu den aktuellen GameCube-, Xbox- und PS2-Controllern ist nahezu alles vertreten. Auch Kuriositäten bekommen ihren Raum - Samba-Sticks, Arcade-Pads in Spielhallen-Größe und aktuelle Geräte wie der Riesen-Stick zu Steel Battalion bekommen ihren Platz eingeräumt. Viele Bilder wecken Erinnerungen an glorreiche Spiele-Abende in den achtziger und neunziger Jahren, andere Abbildungen wiederum sorgen ob ihrer Obskurität für ein nicht geringes Grinsen.

Abgeschlossen wird das Buch von einem kurzen, aber sehr informativen Technik-Teil, in dem Daten wie Kabellänge, Tastenanzahl und Gewicht aufgeführt sind. Zudem wird auch kurz darauf eingegangen, wie sich Joystick-Oldies an aktuellen Plattformen nutzen lassen.

Zum Preis von 17,80 Euro erhält man somit ein sehr liebevoll aufgemachtes, informatives und professionell gestaltetes Nachschlagewerk, dass jedem langjährigen Spieler zweifellos viel Spaß bereiten dürfte.


eye home zur Startseite
Stephan 22. Jan 2004

Du bist wirklich der Erste, der am Layout was auszusetzen hat. Vielleicht weil Du Dir so...

TrapperJohnPC 22. Jan 2004

Und vorallem das Super Nintendo!!!! Und natürlich die 2D-Welten.

gene_kultpower 22. Jan 2004

Komisch, dass die Mehrheit der Leser das Layout sehr ansprechend findet!?

funky 21. Jan 2004

Glotzböbbele auf! Dann sieschs au den -> Ausschnitt aus dem Buch

micha 21. Jan 2004

Warum prünkelst Du einfach so rum, Du Haunx? Das cover ist doch nicht alles



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  3. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Stefan99 | 21:30

  2. BANAUSE!

    Analysator | 21:28

  3. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    Analysator | 21:26

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 21:25

  5. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    superdachs | 21:23


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel