• IT-Karriere:
  • Services:

Buch: Joystick - Die Geschichte der Game-Controller

Skurrile, historische und aktuelle Eingabegeräte aus über 30 Jahren

Im November 2003 kündigte der Gameplan-Verlag mit dem Buch "Joysticks" eine umfassende Chronologie der Game-Controller an. Mittlerweile liegt uns das 144 Seiten starke Werk vor - und weiß mit viel Liebe zum Detail und zahlreichen Hintergrundinformationen durch und durch zu gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschrieben wurde das Buch von den beiden Spiele-Journalisten Winnie Forster und Stephan Freundorfer, die nach eigenen Angaben hier die "besten, skurrilsten und gewagtesten Controller aus über 30 Jahren Computer- und Videospielgeschichte" präsentieren. Die meisten Controller bekommen dabei jeweils eine komplett farbige Seite spendiert, auf der neben einem großen Bild des jeweiligen Sticks auch ein meist drei bis vier Absätze langer, in fast allen Fällen sehr fundierter Text zu finden ist. Die Autoren gehen dabei nicht nur auf die jeweiligen Vor- und Nachteile der jeweiligen Eingabegeräte ein, sondern äußern sich auch zur Popularität, den Anwendungsmöglichkeiten, den Anschlussoptionen und dem Material. Hinzu kommt eine - freilich äußerst subjektive - Bewertung auf einer Skala von 1 bis 5.

Ausschnitt aus dem Buch
Ausschnitt aus dem Buch
Stellenmarkt
  1. OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Erfahrene Videospieler werden kaum ein ihnen in den vergangenen Jahrzehnten untergekommenes Steuerinstrument vermissen: Angefangen bei den frühen Atari-VCS-Controllern über die Mäuse und Joysticks für Heimcomputer-Systeme wie Amiga und Atari ST, die frühen Videospielkonsolen-Pads von Sega, Nintendo und Co. bis hin zu den aktuellen GameCube-, Xbox- und PS2-Controllern ist nahezu alles vertreten. Auch Kuriositäten bekommen ihren Raum - Samba-Sticks, Arcade-Pads in Spielhallen-Größe und aktuelle Geräte wie der Riesen-Stick zu Steel Battalion bekommen ihren Platz eingeräumt. Viele Bilder wecken Erinnerungen an glorreiche Spiele-Abende in den achtziger und neunziger Jahren, andere Abbildungen wiederum sorgen ob ihrer Obskurität für ein nicht geringes Grinsen.

Abgeschlossen wird das Buch von einem kurzen, aber sehr informativen Technik-Teil, in dem Daten wie Kabellänge, Tastenanzahl und Gewicht aufgeführt sind. Zudem wird auch kurz darauf eingegangen, wie sich Joystick-Oldies an aktuellen Plattformen nutzen lassen.

Zum Preis von 17,80 Euro erhält man somit ein sehr liebevoll aufgemachtes, informatives und professionell gestaltetes Nachschlagewerk, dass jedem langjährigen Spieler zweifellos viel Spaß bereiten dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Stephan 22. Jan 2004

Du bist wirklich der Erste, der am Layout was auszusetzen hat. Vielleicht weil Du Dir so...

TrapperJohnPC 22. Jan 2004

Und vorallem das Super Nintendo!!!! Und natürlich die 2D-Welten.

gene_kultpower 22. Jan 2004

Komisch, dass die Mehrheit der Leser das Layout sehr ansprechend findet!?

funky 21. Jan 2004

Glotzböbbele auf! Dann sieschs au den -> Ausschnitt aus dem Buch

micha 21. Jan 2004

Warum prünkelst Du einfach so rum, Du Haunx? Das cover ist doch nicht alles


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /