Abo
  • Services:

Buch: Joystick - Die Geschichte der Game-Controller

Skurrile, historische und aktuelle Eingabegeräte aus über 30 Jahren

Im November 2003 kündigte der Gameplan-Verlag mit dem Buch "Joysticks" eine umfassende Chronologie der Game-Controller an. Mittlerweile liegt uns das 144 Seiten starke Werk vor - und weiß mit viel Liebe zum Detail und zahlreichen Hintergrundinformationen durch und durch zu gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschrieben wurde das Buch von den beiden Spiele-Journalisten Winnie Forster und Stephan Freundorfer, die nach eigenen Angaben hier die "besten, skurrilsten und gewagtesten Controller aus über 30 Jahren Computer- und Videospielgeschichte" präsentieren. Die meisten Controller bekommen dabei jeweils eine komplett farbige Seite spendiert, auf der neben einem großen Bild des jeweiligen Sticks auch ein meist drei bis vier Absätze langer, in fast allen Fällen sehr fundierter Text zu finden ist. Die Autoren gehen dabei nicht nur auf die jeweiligen Vor- und Nachteile der jeweiligen Eingabegeräte ein, sondern äußern sich auch zur Popularität, den Anwendungsmöglichkeiten, den Anschlussoptionen und dem Material. Hinzu kommt eine - freilich äußerst subjektive - Bewertung auf einer Skala von 1 bis 5.

Ausschnitt aus dem Buch
Ausschnitt aus dem Buch
Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Erfahrene Videospieler werden kaum ein ihnen in den vergangenen Jahrzehnten untergekommenes Steuerinstrument vermissen: Angefangen bei den frühen Atari-VCS-Controllern über die Mäuse und Joysticks für Heimcomputer-Systeme wie Amiga und Atari ST, die frühen Videospielkonsolen-Pads von Sega, Nintendo und Co. bis hin zu den aktuellen GameCube-, Xbox- und PS2-Controllern ist nahezu alles vertreten. Auch Kuriositäten bekommen ihren Raum - Samba-Sticks, Arcade-Pads in Spielhallen-Größe und aktuelle Geräte wie der Riesen-Stick zu Steel Battalion bekommen ihren Platz eingeräumt. Viele Bilder wecken Erinnerungen an glorreiche Spiele-Abende in den achtziger und neunziger Jahren, andere Abbildungen wiederum sorgen ob ihrer Obskurität für ein nicht geringes Grinsen.

Abgeschlossen wird das Buch von einem kurzen, aber sehr informativen Technik-Teil, in dem Daten wie Kabellänge, Tastenanzahl und Gewicht aufgeführt sind. Zudem wird auch kurz darauf eingegangen, wie sich Joystick-Oldies an aktuellen Plattformen nutzen lassen.

Zum Preis von 17,80 Euro erhält man somit ein sehr liebevoll aufgemachtes, informatives und professionell gestaltetes Nachschlagewerk, dass jedem langjährigen Spieler zweifellos viel Spaß bereiten dürfte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stephan 22. Jan 2004

Du bist wirklich der Erste, der am Layout was auszusetzen hat. Vielleicht weil Du Dir so...

TrapperJohnPC 22. Jan 2004

Und vorallem das Super Nintendo!!!! Und natürlich die 2D-Welten.

gene_kultpower 22. Jan 2004

Komisch, dass die Mehrheit der Leser das Layout sehr ansprechend findet!?

funky 21. Jan 2004

Glotzböbbele auf! Dann sieschs au den -> Ausschnitt aus dem Buch

micha 21. Jan 2004

Warum prünkelst Du einfach so rum, Du Haunx? Das cover ist doch nicht alles


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /