Shuttle Zen XPC - Kompakt-Barebone weiter geschrumpft

Mini-PC Shuttle Zen XPC ST62K etwa 20 Prozent kleiner und mit externem Netzteil

Der Mini-PC- und Mainboard-Hersteller Shuttle hat ein weiter geschrumpftes Modell seiner bereits recht kompakten Barebone-Serie XPC vorgestellt: Der Shuttle Zen XPC ST62K soll Anfang Februar 2004 erscheinen, ein komplett überarbeitetes XPC-Barebone für Intel-Prozessoren darstellen und 20 Prozent kleiner sein als bisherige XPCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wartet das neue "K"-Gehäuse-Design des ST62K mit abgerundeten Kanten auf und ist nicht nur in Silber und Schwarz, sondern auch in Weiß verfügbar. Das System misst nun nur noch 28 x 19 x 17 cm (Länge x Breite x Höhe), während die bisherigen Geräte mit 30 x 20 x 18,5 cm etwas größer sind. Als Gehäusematerial kommt wie gehabt Aluminium zum Einsatz, während die Gehäusefront in Acryl gehalten ist.

Stellenmarkt
  1. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
  2. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Shuttle Zen XPC ST62K
Shuttle Zen XPC ST62K
Auch das Gewicht des noch nicht bestückten Barebones wurde von 3 auf 2,1 Kilogramm reduziert - hauptsächlich, da anstatt des vormals internen Netzteils nun ein lüfterloses externes 180-Watt-Netzteil (PFC) zum Einsatz kommt. Voll bestückt und inklusive Netzteil soll der ST62K knapp über 5 kg wiegen. Auch das geschrumpfte Gehäuse bietet noch Platz für einen 5,25-Zoll-Schacht sowie je einen internen und externen 3,5-Zoll-Laufwerkseinschub.

Mit der Zen-XPC-Serie will Shuttle einen neuen Standard für niedrige Betriebsgeräusche und geringe Temperaturen setzen. Im Barebone-Gehäuse kommt weiterhin Shuttles mit drehzahlgeregeltem Lüfter ausgestattetes Heatpipe-Kühlsystem "I.C.E." zum Einsatz, das sich der Gehäuse- und CPU-Kühlung widmet. "Der ZEN XPC gehört zu den ersten voll ausgestatteten Desktop-PCs, die über ein externes Netzteil verfügen", schwärmt Ken Huang, Vize-Präsident der Shuttle-Entwicklungsabteilung.

Im ST62K findet sich das vorinstallierte Mainboard FT62 im Shuttle-eigenen FlexATX-Format. Auf dessen 478-Pin-Sockel können Celeron- und Pentium-4-Prozessoren mit 100/400, 133/533 oder 200/800 MHz Systembus Platz finden. Beim ST62K handelt es sich um Shuttles zweites Barebone mit ATI-Chipsatz; wie beim seit November 2003 ausgelieferten XPC ST61G4 kommen die ATI-Northbridge Radeon 9100 IGP (RS 300) und die passende Soutbridge ATi IXP150 zum Einsatz. Es können über zwei Dual-Channel-fähige Speichersteckplätze bis zu 2 GByte DDR400-SDRAM installiert werden, auf die auch der DirectX-8-fähige Onboard-Grafikkern zugreift.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Shuttle Zen XPC ST62K
Shuttle Zen XPC ST62K
Ein Aufrüsten mittels leistungsfähigerer AGP-Grafikkarte ist nicht möglich, so dass das ST62K - wie es auch Shuttle selbst angibt - primär als Arbeits- und Multimedia-System, weniger jedoch als Spielerechner geeignet ist. Immerhin gibt es aber eine freie PCI-Schnittstelle. An weiteren Anschlüssen werden geboten: Parallel ATA100, 4 x USB 2.0 (zwei vorne, zwei hinten), 2x Firewire 400 (1x vorne), Fast-Ethernet, 6-Kanal-Sound-Ausgang, analoger Stereo-Eingang, SPDIF In/Out sowie je ein VGA- und TV-Ausgang. Für Raumklang sorgt der AC'97-v2.2-konforme Realtek-Soundchip ALC650.

Der Shuttle Zen XPC ST62K umfasst Gehäuse, Mainboard, Heatpipe-Kühlung, Netzteil, Kabel, Treiber und Dokumentation. Prozessor, Arbeitsspeicher, Laufwerke und Peripherie müssen hinzugekauft werden. Der ST62K soll ab Anfang Februar 2004 für 360,-Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /