Abo
  • Services:

Shuttle Zen XPC - Kompakt-Barebone weiter geschrumpft

Mini-PC Shuttle Zen XPC ST62K etwa 20 Prozent kleiner und mit externem Netzteil

Der Mini-PC- und Mainboard-Hersteller Shuttle hat ein weiter geschrumpftes Modell seiner bereits recht kompakten Barebone-Serie XPC vorgestellt: Der Shuttle Zen XPC ST62K soll Anfang Februar 2004 erscheinen, ein komplett überarbeitetes XPC-Barebone für Intel-Prozessoren darstellen und 20 Prozent kleiner sein als bisherige XPCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wartet das neue "K"-Gehäuse-Design des ST62K mit abgerundeten Kanten auf und ist nicht nur in Silber und Schwarz, sondern auch in Weiß verfügbar. Das System misst nun nur noch 28 x 19 x 17 cm (Länge x Breite x Höhe), während die bisherigen Geräte mit 30 x 20 x 18,5 cm etwas größer sind. Als Gehäusematerial kommt wie gehabt Aluminium zum Einsatz, während die Gehäusefront in Acryl gehalten ist.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Shuttle Zen XPC ST62K
Shuttle Zen XPC ST62K
Auch das Gewicht des noch nicht bestückten Barebones wurde von 3 auf 2,1 Kilogramm reduziert - hauptsächlich, da anstatt des vormals internen Netzteils nun ein lüfterloses externes 180-Watt-Netzteil (PFC) zum Einsatz kommt. Voll bestückt und inklusive Netzteil soll der ST62K knapp über 5 kg wiegen. Auch das geschrumpfte Gehäuse bietet noch Platz für einen 5,25-Zoll-Schacht sowie je einen internen und externen 3,5-Zoll-Laufwerkseinschub.

Mit der Zen-XPC-Serie will Shuttle einen neuen Standard für niedrige Betriebsgeräusche und geringe Temperaturen setzen. Im Barebone-Gehäuse kommt weiterhin Shuttles mit drehzahlgeregeltem Lüfter ausgestattetes Heatpipe-Kühlsystem "I.C.E." zum Einsatz, das sich der Gehäuse- und CPU-Kühlung widmet. "Der ZEN XPC gehört zu den ersten voll ausgestatteten Desktop-PCs, die über ein externes Netzteil verfügen", schwärmt Ken Huang, Vize-Präsident der Shuttle-Entwicklungsabteilung.

Im ST62K findet sich das vorinstallierte Mainboard FT62 im Shuttle-eigenen FlexATX-Format. Auf dessen 478-Pin-Sockel können Celeron- und Pentium-4-Prozessoren mit 100/400, 133/533 oder 200/800 MHz Systembus Platz finden. Beim ST62K handelt es sich um Shuttles zweites Barebone mit ATI-Chipsatz; wie beim seit November 2003 ausgelieferten XPC ST61G4 kommen die ATI-Northbridge Radeon 9100 IGP (RS 300) und die passende Soutbridge ATi IXP150 zum Einsatz. Es können über zwei Dual-Channel-fähige Speichersteckplätze bis zu 2 GByte DDR400-SDRAM installiert werden, auf die auch der DirectX-8-fähige Onboard-Grafikkern zugreift.

Shuttle Zen XPC ST62K
Shuttle Zen XPC ST62K
Ein Aufrüsten mittels leistungsfähigerer AGP-Grafikkarte ist nicht möglich, so dass das ST62K - wie es auch Shuttle selbst angibt - primär als Arbeits- und Multimedia-System, weniger jedoch als Spielerechner geeignet ist. Immerhin gibt es aber eine freie PCI-Schnittstelle. An weiteren Anschlüssen werden geboten: Parallel ATA100, 4 x USB 2.0 (zwei vorne, zwei hinten), 2x Firewire 400 (1x vorne), Fast-Ethernet, 6-Kanal-Sound-Ausgang, analoger Stereo-Eingang, SPDIF In/Out sowie je ein VGA- und TV-Ausgang. Für Raumklang sorgt der AC'97-v2.2-konforme Realtek-Soundchip ALC650.

Der Shuttle Zen XPC ST62K umfasst Gehäuse, Mainboard, Heatpipe-Kühlung, Netzteil, Kabel, Treiber und Dokumentation. Prozessor, Arbeitsspeicher, Laufwerke und Peripherie müssen hinzugekauft werden. Der ST62K soll ab Anfang Februar 2004 für 360,-Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

aZra3L 23. Jan 2004

eine Fernbedienung git's von Shuttle, falls Du so was suchts.

knock 21. Jan 2004

Mir gefällt die Anordnung der Laufwerke nicht, mittig wäre schöner. Passt aber...

Krille 20. Jan 2004

.. schau genau ..

Rex 20. Jan 2004

So dass man nicht mehr allzuviel zu erkennen vermag ;). Immerhin, der Barebone wird sich...

Kuzuha 20. Jan 2004

Leider passen sie silber Blenden der Shuttle Card Reader nicht gut zu der Farbe des ZEN...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /