Abo
  • Services:

Unkontrollierte Weitergabe von Kunden- und Verbraucherdaten?

Die Sorge über die Sammelwut der Unternehmen hat laut den Verbraucher- und Datenschützern einen realen Hintergrund: Informationen über Kunden und Verbraucher sind bares Geld wert - und könnten Verbrauchern gleichzeitig teuer zu stehen kommen. Die Möglichkeiten der modernen Datenverarbeitung würden manche Branchen dazu verleiten, wirtschaftliche Risiken völlig minimieren zu wollen. Zentrale Datenbanken der Versicherungs- und Kreditwirtschaft würden deshalb jedes abweichende Verhalten festhalten und schon Bagatellen können noch nach Jahren zur Benachteiligung von Kunden führen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Datenschutzrecht habe mit dieser Entwicklung nicht Schritt gehalten. Anstatt das Bundesdatenschutzgesetz immer komplizierter zu verästeln, sollte der Gesetzgeber das Datenschutzrecht gezielt in drei Punkten schnell und wirkungsvoll verbessern, so VZBV und ULD: 1.) Kundendaten, die nicht zum Zweck der Vertragserfüllung genutzt werden, müssten künftig von der Einwilligung des Betroffenen abhängig sein. 2.) Den Datenschutzkontrollinstanzen müssten wirksame Instrumente wie die Untersagung rechtswidriger Datenverarbeitung und deren Durchsetzung in die Hand gegeben werden und 3.) Unternehmen, die mit Kundendaten korrekt umgehen, müsse durch die Instrumente Datenschutzaudit und Datenschutzgütesiegel ein Anreiz und ein Wettbewerbsvorteil geboten werden.

Bäumler und Müller riefen die Verbraucher zu mehr Vorsicht beim Umgang mit ihren Daten auf. "Man kann im Internet einkaufen, ein Handy haben und Tickets online buchen und trotzdem eine Menge zum Schutz der eigenen Daten unternehmen", so Helmut Bäumler. Passenderweise versprechen VZBV und ULD in ihrem gerade erschienenen, ersten gemeinsamen Buch Verbrauchern "99+1 Beispiele zu Ihrem Datenschutz". Auch Unternehmen sollen in dem 167-Seiten-Buch Tipps finden, wie das BDSG in der Praxis umzusetzen ist. Kostenlose Anleitung zum "Selbstdatenschutz" finden sich allerdings auch auf der ULD-Website.

 Unkontrollierte Weitergabe von Kunden- und Verbraucherdaten?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Skewler 21. Jan 2004

Tumbes Volk passt besser *g* Wissen ist Macht und das rafft der "Pöbel" halt nicht...

jaja 20. Jan 2004

"Pöbel" würde ich die breite (und zugegebenermaßen auch sehr stumpfe) Masse zwar nicht...

antigen 20. Jan 2004

ein weiterer grund payback und ähnlichen dreck strikt abzulehnen - schlimm, das der...

mcr42 20. Jan 2004

was drin steht und was sie draus machen sind zweierlei Dinge. Abgesehen davon, daß sich...

CK (Golem.de) 20. Jan 2004

Hups, das sollte da gar nicht stehen, weils das Jahr im eigentlichen Zitat gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /