• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Datenschutz bei standortbezogenen Diensten

Standortbezogene Dienste lassen sich mit Lucent-Technik konfigurieren

Die Lucent-Tochter Bell Labs stellte ein so genanntes Privacy-Conscious Personalization (PCP) Framework vor, um den Datenfluss von standortbezogenen Diensten (Location-Based-Services) bei Mobiltelefonen oder PDAs zu bestimmen. So sollen Handy- und PDA-Nutzer künftig festlegen können, unter welchen Umständen sie von anderen Personen geortet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

So bestimmt das PCP-Framework, welche Nutzer, Gruppen oder Geschäftspartner was für Informationen über den eigenen Standort erhalten. Daher ist es etwa möglich, dass ein Außendienstmitarbeiter seiner Firma den aktuellen Aufenthaltsort mitteilt, was nach Feierabend aber deaktiviert wird. Als weiteres Einsatzfeld betrachtet Bell Labs die Möglichkeit, Geschäftspartner zwar über den eigenen Standort zu informieren, dies aber nur mit einer Genauigkeit von bis zu rund 16 km zu tun. Damit weiß der Geschäftspartner zwar, dass sich etwa ein Vertreter in der Nähe aufhält, kann aber nicht ohne weiteres in Erfahrung bringen, welchen Mitbewerber er gerade besucht.

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Ein weiteres Einsatzfeld des PCP-Framework stellt für Bell Labs die Belieferung von Werbebotschaften dar. So sollen Werbeempfänger bestimmen können, unter welchen Umständen Werbeversender die Position mitgeteilt bekommen. Ein mögliches Szenario: Über einen Gutschein seines Lieblings-Cafés will man nur am Wochenende informiert werden und auch nur, wenn man sich in der Nähe einer Filiale befindet und nur dann erhält der Werbeversender die aktuelle Position.

Das PCP Framework soll Netzbetreiber in die Lage versetzen, verschiedene Voreinstellungen für die Nutzer anzubieten, welche diese bequem aufrufen können. Dabei sollen mehrere Standard-Voreinstellungen verwendet werden, um den Konfigurationsaufwand für den Anwender zu verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Nifty 20. Jan 2004

von mir bekähme der postwendend einen unterlassungserklärung zugestellt. was die für...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /