• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Datenschutz bei standortbezogenen Diensten

Standortbezogene Dienste lassen sich mit Lucent-Technik konfigurieren

Die Lucent-Tochter Bell Labs stellte ein so genanntes Privacy-Conscious Personalization (PCP) Framework vor, um den Datenfluss von standortbezogenen Diensten (Location-Based-Services) bei Mobiltelefonen oder PDAs zu bestimmen. So sollen Handy- und PDA-Nutzer künftig festlegen können, unter welchen Umständen sie von anderen Personen geortet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

So bestimmt das PCP-Framework, welche Nutzer, Gruppen oder Geschäftspartner was für Informationen über den eigenen Standort erhalten. Daher ist es etwa möglich, dass ein Außendienstmitarbeiter seiner Firma den aktuellen Aufenthaltsort mitteilt, was nach Feierabend aber deaktiviert wird. Als weiteres Einsatzfeld betrachtet Bell Labs die Möglichkeit, Geschäftspartner zwar über den eigenen Standort zu informieren, dies aber nur mit einer Genauigkeit von bis zu rund 16 km zu tun. Damit weiß der Geschäftspartner zwar, dass sich etwa ein Vertreter in der Nähe aufhält, kann aber nicht ohne weiteres in Erfahrung bringen, welchen Mitbewerber er gerade besucht.

Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Ein weiteres Einsatzfeld des PCP-Framework stellt für Bell Labs die Belieferung von Werbebotschaften dar. So sollen Werbeempfänger bestimmen können, unter welchen Umständen Werbeversender die Position mitgeteilt bekommen. Ein mögliches Szenario: Über einen Gutschein seines Lieblings-Cafés will man nur am Wochenende informiert werden und auch nur, wenn man sich in der Nähe einer Filiale befindet und nur dann erhält der Werbeversender die aktuelle Position.

Das PCP Framework soll Netzbetreiber in die Lage versetzen, verschiedene Voreinstellungen für die Nutzer anzubieten, welche diese bequem aufrufen können. Dabei sollen mehrere Standard-Voreinstellungen verwendet werden, um den Konfigurationsaufwand für den Anwender zu verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Nifty 20. Jan 2004

von mir bekähme der postwendend einen unterlassungserklärung zugestellt. was die für...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /