Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: 1080 Avalanche - Snowboard-Rennen für GameCube

Rennspiel mit Trickeinlagen

Nintendo ist bekannt dafür, ältere und erfolgreiche Spielkonzepte mit jeder neuen Konsolengeneration in überarbeiteten Version wieder auf den Markt zu bringen. Auch 1080 Avalanche für den GameCube ist ein Beispiel für diese Veröffentlichungstaktik - schließlich handelt es sich bei dem Titel über weite Strecken um eine leicht verbesserte Variation des N64-Erfolgs 1080 Snowboarding.

Artikel veröffentlicht am ,

Prinzipiell ist 1080 Avalanche ein Rennspiel: Man sucht sich einen Fahrer aus, wählt ein Snowboard und begibt sich auf eine Abfahrtspiste, auf der man dann mit immens hoher Geschwindigkeit herunterrast und sich mit anderen Bordern duelliert. Zahlreiche Hindernisse wie Bäume, Streckenabsperrungen, Hütten oder Schneehaufen erschweren die Abfahrt und zwingen ebenso wie die teilweise recht haarigen Kurven und schmalen Passagen zu einem gefühlvollen Lenken, um nicht abseits der Strecke im Schnee zu landen.

Inhalt:
  1. Spieletest: 1080 Avalanche - Snowboard-Rennen für GameCube
  2. Spieletest: 1080 Avalanche - Snowboard-Rennen für GameCube

Screenshot #1
Screenshot #1
Allerdings kommt es nicht nur auf hohe Geschwindigkeiten an, auch diverse Tricks können mit dem Board ausgeführt werden. Hierzu nutzt man die zahlreichen Rampen wie etwa Hausdächer und kann beim folgenden Sprung in der Luft mehrere möglichst spektakuläre Stunts ausprobieren. Mit diesen Stunts, die sich sehr leicht steuern lassen, füllt man die eigene Energieleiste auf, was zur Folge hat, dass man andere Rennfahrer bei Berührungskontakt von ihrem Brett stoßen oder nach einem Sturz wieder schneller auf die Beine kommen kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Allerdings verliert man durch die Tricks auch Zeit und geht zudem das Risiko ein, zu stürzen - in den Rennen sollte man also immer nur so viele Tricks durchführen, bis die Energieleiste voll ist und sich danach auf das Fahren konzentrieren. Wer sich Stunt-technisch austoben will, ist im Trick-Modus besser aufgehoben, wo es einzig darum geht, möglichst viele Punkte durch Drehungen zu sammeln.

Spieletest: 1080 Avalanche - Snowboard-Rennen für GameCube 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

roXtar 14. Dez 2005

Also wie schon gesagt 1080 setzt auf realität und wenn man selber boardet wie ich dann...

lukas 05. Sep 2005

jhjh

lukas 14. Feb 2004

ich fande 1080 war der hamma habe ma bei gOOgle ein bissel nach kommentaren gesuch ob ich...

trilobyte 06. Feb 2004

Das Spiel rockt!

Dalai-Lama 20. Jan 2004

Ich fand 1080 degree snowboarding für n64 genial


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /