Abo
  • Services:
Anzeige

Bagle-Wurm: Ohne Tricks und doppelten Boden

Starke Verbreitung, obwohl Wurm in einer als exe-Datei erkennbaren Datei steckt

Bereits am 18. Januar 2004 tauchte der Bagle-Wurm erstmals auf, verbreitete sich zunächst aber nur wenig. Nun schlagen die Labors der Antivirenhersteller Alarm, dass sich der Unhold mittlerweile stark verbreitet habe. Dabei wendet der Wurm keine besonderen Tricks oder Kniffe an. Mit dem Wurm infiziert sich nur, wer vorher eine als solche erkennbare, per E-Mail empfangene exe-Datei gestartet hat.

Anzeige

Der Bagle-Wurm verschickt sich in einer infizierten E-Mail, die den Betrefftext "Hi" trägt und wechselnde Nachrichtentexte aufweist, die mit "Test =)" beginnen und mit "Test, yep." enden. Der Wurm-Code steckt in einer an die E-Mail gehängten, knapp 16 KByte großen exe-Datei, die mit wechselndem Dateinamen von dem Schädling versendet wird. Erst nach manuellem Start der exe-Datei wird das betreffende System infiziert und der Unhold beginnt mit der Verbreitung.

Zur effizienten Vermehrung durchsucht Bagle alle Dateien mit den Endungen .wab, .htm, .html und .txt nach E-Mail-Adressen und versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an diese. Dabei bleiben Empfänger mit den Adressteilen .r1, @hotmail.com, @msn.com, @microsoft.com sowie @avp unberücksichtigt, so dass sich der Bösewicht nicht an diese versendet. Nach der Ausführung des Wurms legt dieser sich in Form der Datei bbeagle.exe im Windows-System-Verzeichnis ab und trägt sich so in die Registry ein, dass der Schädling bei jedem Rechnerstart geladen wird.

Der Bagle-Wurm öffnet nach außen den Port 6777, worüber ein Angreifer Zugang zu dem betreffenden System erlangt, um etwa Programme mit den Rechten des angemeldeten Nutzers zu laden und auszuführen. Zudem versucht der Unhold, über im Wurm codierte Web-Server PHP-Scripte zu laden. Wie der Sobig-Wurm besitzt auch Bagle eine Art Selbstzerstörungsfunktion, denn nach dem 28. Januar 2004 stellt der Schädling seine Arbeit ein und verbreitet sich nicht mehr weiter.

Da sich der Bagle-Wurm ohne großen Tarnaufwand so wirksam verbreitet, zeigt dies, dass viele Anwender offenbar aus den vergangenen Wurm-Epidemien nur wenig gelernt haben und nach wie vor unbedarft Dateianhänge mit darin befindlichen exe-Dateien öffnen. Verschiedene Sicherheitsexperten dokumentieren auf entsprechenden Mailinglisten ihre Verwunderung darüber, dass sich ein Wurm ohne Tarneigenschaften so stark verbreiten kann.

Die Anbieter von Antiviren-Software bieten aktualisierte Signaturdateien zur Erkennung des Wurms sowie Tools zur Entfernung des Schädlings an.


eye home zur Startseite
M.Kessel 21. Jan 2004

Genau. Deswegen gehört hier ein sogenannter "PC-Führerschein" meiner Meinung nach in...

MrMarco 21. Jan 2004

Das Mailprogramm ist egal. Der User muß die Exe ja manuel starten. Nix mit automatisch...

MrMarco 21. Jan 2004

MEINE hat es gelernt. :)

krille 20. Jan 2004

Full Ack - ich weiss noch wie unser ISP beim Slammer 1433&1434 zugemacht hat - und Essig...

krille 20. Jan 2004

... versuch doch mal MEINER FRAU zu zeigen, wo man den ölstand kontrolliert oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 242,90€ + 5,99€ Versand
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Immer noch ohne Treble?

    xxNxx | 22:48

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    JackIsBlack | 22:47

  3. Re: Hitzeentwicklung simulieren

    ldlx | 22:43

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    thinksimple | 22:40

  5. Re: Rückbau Kupferkabel dieses Jahr

    Matty194 | 22:22


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel