• IT-Karriere:
  • Services:

USB-Schlüssel für Daten und Türen

RFID öffnet Türen, USB-Token mit Passwort ermöglicht Netzwerkzugang

Mit dem RFiKey will Rainbow Technologies den ersten modularen USB-Stecker liefern, der die physische Zugangskontrolle zu Räumen mit einem Zugriffsschutz für Rechner und Daten integriert. Kombiniert werden dabei das drahtlose Nahbereichs-Transpondersystem RFID als berührungslose Zugangskontrolltechnik und eine Nutzer-Authentifizierung per Einstecken und zusätzlicher PIN-Eingabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Rainbow zufolge öffnet der RFiKey Benutzern automatisch die Türen, sofern sie sich ihnen nähern und berechtigt sind, die jeweilige elektronische Türstation des Herstellers HID zu passieren. Die entsprechenden Zugangsdaten werden von einem Back-End-System verifiziert. Am Arbeitsplatz angekommen muss schließlich der RFiKey in die USB-Schnittstelle des PCs gesteckt und anschließend ein PIN-Code für die Anmeldung ins Unternehmensnetzwerk eingegeben werden. Wird der RFiKey abgezogen, beendet dies auch die laufende Arbeitssitzung automatisch, um die Gefahr von Insider-Angriffen auf unternehmenskritische Daten zu unterbinden, so Rainbow.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Rainbows iKey-Authentifizierungsmodul mit der Zugangskontrolltechnik von HID soll zudem im Verlustfall einen Missbrauch durch Dritte schwierig machen, da weder Fotos, Unternehmens- noch Benutzernamen im oder am RFiKey zu finden seien.

Der RFiKey ist laut Rainbow - je nach Ausstattung - für zwischen 35,- und 65,- US-Dollar pro Stück erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Spoogle 20. Jan 2004

Nach drei Fehlversuchen ist leider alles gesperrt. Zugegeben besteht zumindest eine...

Frost 20. Jan 2004

Na ja.. 6 Stellige Pin ist aber auch nicht das gelbe vom Ei.. Da bin ich mit Brute Force...

Spoogle 20. Jan 2004

...das Schöne daran ist die Möglcihkeit einer kompletten Datenverschlüsselung wenn man es...

Roker 20. Jan 2004

Nein, es wird nur die Sitzung abgemeldet von der Arbeitsstation. Die Anwendungen laufen...

NaseHase 20. Jan 2004

ja genau: " ... für 5 sec raus ..." Da würde ich den Key aber wirklich auch abziehen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /