Abo
  • Services:

USB-Schlüssel für Daten und Türen

RFID öffnet Türen, USB-Token mit Passwort ermöglicht Netzwerkzugang

Mit dem RFiKey will Rainbow Technologies den ersten modularen USB-Stecker liefern, der die physische Zugangskontrolle zu Räumen mit einem Zugriffsschutz für Rechner und Daten integriert. Kombiniert werden dabei das drahtlose Nahbereichs-Transpondersystem RFID als berührungslose Zugangskontrolltechnik und eine Nutzer-Authentifizierung per Einstecken und zusätzlicher PIN-Eingabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Rainbow zufolge öffnet der RFiKey Benutzern automatisch die Türen, sofern sie sich ihnen nähern und berechtigt sind, die jeweilige elektronische Türstation des Herstellers HID zu passieren. Die entsprechenden Zugangsdaten werden von einem Back-End-System verifiziert. Am Arbeitsplatz angekommen muss schließlich der RFiKey in die USB-Schnittstelle des PCs gesteckt und anschließend ein PIN-Code für die Anmeldung ins Unternehmensnetzwerk eingegeben werden. Wird der RFiKey abgezogen, beendet dies auch die laufende Arbeitssitzung automatisch, um die Gefahr von Insider-Angriffen auf unternehmenskritische Daten zu unterbinden, so Rainbow.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Detmold

Rainbows iKey-Authentifizierungsmodul mit der Zugangskontrolltechnik von HID soll zudem im Verlustfall einen Missbrauch durch Dritte schwierig machen, da weder Fotos, Unternehmens- noch Benutzernamen im oder am RFiKey zu finden seien.

Der RFiKey ist laut Rainbow - je nach Ausstattung - für zwischen 35,- und 65,- US-Dollar pro Stück erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote

Spoogle 20. Jan 2004

Nach drei Fehlversuchen ist leider alles gesperrt. Zugegeben besteht zumindest eine...

Frost 20. Jan 2004

Na ja.. 6 Stellige Pin ist aber auch nicht das gelbe vom Ei.. Da bin ich mit Brute Force...

Spoogle 20. Jan 2004

...das Schöne daran ist die Möglcihkeit einer kompletten Datenverschlüsselung wenn man es...

Roker 20. Jan 2004

Nein, es wird nur die Sitzung abgemeldet von der Arbeitsstation. Die Anwendungen laufen...

NaseHase 20. Jan 2004

ja genau: " ... für 5 sec raus ..." Da würde ich den Key aber wirklich auch abziehen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /