• IT-Karriere:
  • Services:

Konica Minolta DiMAGE G500 mit Farbbalance-Funktion

5-Megapixel-Auflösung und 3fach-Zoomobjektiv

Konica Minolta bringt mit der DiMAGE G500 eine neue 5-Megapixel-Digitalkamera im Metallgehäuse auf den Markt. Das Gerät verfügt über ein 3fach-Zoom (besteht aus sieben Elementen in sechs Gruppen, darunter auch asphärische Linsenelemente) mit einer Brennweite zwischen 39 und 117 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2,8 bis 4,9 sowie einem 3fach-Digitalzoom.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 3,8-cm-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 117.000 Pixeln. Die Fokussierung erfolgt über ein Video-AF-System. Die Belichtungsmessung wird mit einer mittenbetonten Integralmessung oder per Spotmessung realisiert. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1 und 1/2.000 Sekunden in der Programmautomatik und 15 bis 1/1.000 Sekunden im manuellen Modus. Die einstellbare ISO-Empfindlichkeit rangiert zwischen 50, 100, 200 und 400. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch und voreingestellt (Tageslicht, Kunstlicht, Leuchtstofflampen und Wolken).

Konica Minolta DiMAGE G500
Konica Minolta DiMAGE G500
Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Trotz ihrer handlichen Größe bietet diese Digitalkamera eine Vielzahl an Ausstattungsmerkmalen wie manuelle Belichtungseinstellung, Kontrolle der Farbsättigung, des Kontrastes und der Schärfe. Die Farbbalance-Funktion erlaubt die Justierung der Rot-, Grün- und Blau-Farbdarstellung über das gesamte Bild.

Die Kamera verfügt über einen Selbstauslöser mit einer Verzögerung von ca. 10 oder 3 Sekunden. Die Aufnahmebereitschaft besteht nach Herstellerangaben schon nach 1,3 Sekunden. Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz mit einer Reichweite von ca. 0,5 bis 3,5 m (Weitwinkel) und ca. 0,5 bis 2 m (Telebereich) versehen und speichert JPEGS mit DCF- und DPOF-Unterstützung sowie Exif 2.2 auf SD-Speicherkarten und Memory Sticks. SD-Speicherkarten und Memory Sticks können alleine oder in Kombination miteinander verwendet werden. Werden beide Kartentypen gemeinsam verwendet, können bis zu 640 MByte an Daten gespeichert werden. Eine Kopierfunktion erlaubt das Jonglieren der gespeicherten Daten zwischen beiden Datenträgertypen.

Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixel mit 15 Bildern in der Sekunde samt Ton gemacht werden. Leider können die Filmschnipsel immer nur 30 Sekunden lang sein. Tonaufnahmen zu Standbildern oder ohne eine Verbindung mit Bildmaterial dürfen ebenfalls nur eine halbe Minute Dauer aufweisen. Die Datenübertragung zum PC erfolgt mit der integrierten USB-1.1-Schnittstelle.

Die Stromversorgung wird mit einem Lithium-Ionen-Akku realisiert. Die Konica Minolta DiMAGE G500 misst 94 x 56 x 29,5 mm und wiegt nach Herstellerangaben 200 Gramm. Im Lieferumfang ist eine 16-MByte-Secure-Digital-Karte enthalten.

Die Kamera soll ab Februar 2004 erhältlich sein und 399,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Jochen 19. Jan 2004

Beim Zoom hast Du zwangslaeufig eine andere Blende, daher kommt weniger Licht auf den...

Jochen 19. Jan 2004

Die Kamera ist baugleich zur Konica KD-510Z und erscheint nur deshalb auch unter dem...

Mark 19. Jan 2004

Eigentlich gibts die doch schon eine Weile unter der Bezeichnug Konica KD-510z. Gehäuse...

a 19. Jan 2004

Leider gibt es selbst in DSLRs wie der Canon EOS 300D nur USB 1.1, aber viele benutzen...

Andi65 19. Jan 2004

Wieso ist der Telebereich mit 0,5 - 2 m weniger weit "ausgeblitzt" als der...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /