Abo
  • IT-Karriere:

Konica Minolta legt Dia-Scanner DiMAGE Scan Dual neu auf

DiMAGE Scan Dual IV als Nachfolger des DiMAGE Scan Dual III

Konica Minolta stellt den DiMAGE Scan Dual IV als Nachfolger des DiMAGE Scan Dual III vor. Das Gerät verarbeitet 35-mm-KB-Film und Advanced Photo System (mit optionalem APS-Adapter AD-10). Gescannt werden sowohl Farb- als auch Schwarz-Weiß-Filme als Positivfilm (Dia) sowie Negativfilm.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DiMAGE Scan Dual IV erreicht eine Auflösung von 3200 dpi und bietet eine 16-Bit-A/D-Wandlung und einen hohen Dichteumfang von 4,8. Der DiMAGE Scan Dual IV verfügt über ein Autofokussystem, welches z.B. Flachbettscanner nicht bieten können. Er erlaubt das Fokussieren der Bildmitte oder eines ausgewählten Punktes.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden

Darüber hinaus stehen weitreichende Werkzeuge für die Bildkorrektur zur Verfügung. Der DiMAGE Scan Dual IV verfügt über einen digitalen automatischen "Staubpinsel", wobei der Film durch eine spezielle Software von kleinen Verunreinigungen "gesäubert" wird. Das neue Photoshop-Plug-In ermöglicht die direkte Bearbeitung der Bilder in der mitgelieferten Photoshop-Elements-2.0-Software, so dass ein bestimmter Bereich und Grad für die Korrektur ausgewählt werden kann.

Konica Minolta DiMAGE Scan Dual IV
Konica Minolta DiMAGE Scan Dual IV

Mit der Pixel-Polish-Funktion sollen sich Bilder restaurieren und optimieren lassen. Es bestehen Korrekturmöglichkeiten für bestimmte Bildelemente wie Personen, Nachtaufnahmen oder Landschaft. Verblasste Farben sollen zudem wieder hergestellt und Gegenlichtaufnahmen sowie Über- und Unterbelichtungen korrigiert werden können. Mit der digitalen Kornreduktion wird der Effekt der Körnigkeit des Filmmaterials verringert, ohne zu Lasten der Bilddetails zu gehen.

Der DiMAGE Scan Dual IV verfügt über einen USB-2.0-Anschluss. Der Bildtransfer inklusive Bildansicht soll ab 21 Sekunden sogar bei voller Auflösung von 3200 dpi möglich sein. Die Software des Dia-Scanners bietet eine Stapelverarbeitungsfunktion, bei der verschiedene Korrekturen automatisch auf eine Vielzahl von Bildern angewandt werden können. Mit dem Quick-Scan-Button werden bis zu sechs Bilder kontinuierlich in einem Durchgang gescannt. Das Gerät misst 145 x 100 x 325 mm und wiegt 1,5 kg. Im Lieferumfang enthalten sind ein 35-mm-Filmhalter, ein Diahalter, Kabel und Photoshop Elements 2.0 sowie die Scannersoftware für Mac und PC.

Der neue DiMAGE Scan Dual IV soll ab Ende Januar 2004 zum Preis von 399,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,31€
  3. 4,19€
  4. 137,70€

Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
    HP Pavilion Gaming 15 im Test
    Günstig gut gamen

    Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

      •  /