• IT-Karriere:
  • Services:

Nächster Platten-Boss weg: Thomas Stein verlässt BMG

Keine Angabe von Gründen

Schlechte Zeiten für Platten-Bosse: Nachdem gerade erst Tim Renner, Chairman und CEO von Universal Music Deutschland, sein Amt niederlegte, folgt mit Thomas Stein bereits der nächste Chef eines Musik-Majors. Wie BMG in einer Pressemitteilung bekannt gab, haben sich Rolf Schmidt-Holtz, Chairman und Chief Executive Officer von BMG, und Thomas Stein darauf geeinigt, dass Stein mit sofortiger Wirkung von seiner Funktion als President BMG Deutschland, Schweiz und Österreich (BMG GSA), zurücktritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nachfolger steht bereits fest: Maarten Steinkamp soll zukünftig die Aufgaben von Stein übernehmen. Maarten Steinkamp war zuletzt nach verschiedenen Führungspositionen bei BMG Benelux auf europäischer und weltweiter Ebene seit Januar 2003 President International und BMG-Vorstandsmitglied.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach

Schmidt-Holtz zu Steins Weggang: "Ich möchte Thomas M. Stein persönlich für die Zusammenarbeit und seinen Beitrag für BMG herzlich danken. Für BMG war er in der europäischen Musiklandschaft eine Führungspersönlichkeit von herausragendem Wert. Er hat mit BMG GSA große wirtschaftliche und kreative Erfolge erzielt, die auch in hohen Marktanteilen Niederschlag fanden. Darüber hinaus hat er die Interessen der Musikindustrie in seiner langjährigen Führungsarbeit in den verschiedenen Industrieverbänden engagiert vertreten."

Gründe für Steins Weggang wurden nicht benannt; allerdings ist es wahrscheinlich, dass sein Abschied mit der Fusion der BMG und Sony Music in Zusammenhang steht. Diversen Medienberichten zufolge will Stein sich zukünftig mit der Entwicklung neuer TV-Formate für RTL beschäftigen. Der breiten Öffentlichkeit werden Steins Kommentare ohnehin erhalten bleiben - seine Rolle als Jurymitglied bei "Deutschland sucht den Superstar" bleibt durch den Weggang von BMG unberührt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 50,99€

QuattroLoft72 22. Okt 2004

Hallo, also wenn Du Dich mal mit Thomas Stein, seiner Arbeit und seinem Wissen...

buckels 28. Jan 2004

Hab gehört, dass Nokia den einstieg isn Musikbiz plant...kann der Stein finnisch??

Alexander... 21. Jan 2004

Passend hierzu habe ich gerade auf eMule ein Thomas Stein Kazaa- / eMule-Icon gefunden...

Cracky 19. Jan 2004

Also mir sollst recht sein, dass dieser Spacko weg ist. Ich sah den schon bei diversen...

ogi 19. Jan 2004

Wieso ? Gerster (Chef BA) kriegt auch ein Übergangsgeld wenn er von selbst das Handtuch...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /