2-GByte-MP3-Player von Aiwa im Kreditkarten-Format

Gerät wiegt nur 68 Gramm

Der Audio-Gerätehersteller Aiwa, der mittlerweile seit gut einem Jahr zu Sony gehört, will sich zukünftig verstärkt im Bereich der Digital Music Player positionieren und hat gleich eine ganze Reihe neuer MP3-Player vorgestellt. Das interessanteste Modell dabei ist der Giga Pavit HZ-WS2000. Das Gerät kommt mit einer 2 GByte großen Mini-Festplatte und erinnert hinsichtlich der Maße an eine Kreditkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Abmessungen von 91 x 56 x 10,6 mm ist der Giga Pavit HZ-WS2000 angenehm klein, und auch das Gewicht ist mit 68 Gramm recht niedrig. Allerdings gehört zum Lieferumfang auch eine Fernbedienung mit LC-Display und Jog Shuttle, über den man den Player steuert - am Gerät selbst finden sich nur wenige Bedienelemente wie "Play", "Stop" und die Lautstärkeregelung.

Giga Pavit HZ-WS2000
Giga Pavit HZ-WS2000
Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku soll eine Betriebszeit von etwa acht Stunden ermöglichen. Codiert man seine Musik im MP3-Format mit 128 Kilobit pro Sekunde, finden etwa 30 Stunden Musik auf der 2-GByte-Festplatte Platz.

Einen konkreten Einführungstermin nannte Sony zwar noch nicht, allerdings soll der Giga Pavit HZ-WS2000 wohl schon in den nächsten Monaten auf den Markt kommen. Der Preis wird bei etwa 350,- US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cocacola 15. Apr 2004

warum eigentlich immer MP3??? ein mp3 ripper kostet auch nochmal geld!! also werden die...

mon3yp3nny 18. Jan 2004

also lassen wir die vergangenheit mal dieselbige sein weisst du ueberhaupt was ein ipod...

mon3yp3nny 18. Jan 2004

korrekt :) billig ist er natürlich nicht! kann dir nur voll zustimmen

Redaktionsassis... 18. Jan 2004

... Ach, ich finde die Vergleiche immer wieder erheiternd. Vor allem wenn es um mobile...

basan 18. Jan 2004

Keine sorge, die Industrie ist eigentlich auch ganz heiss darauf einen neuen Standard zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /