Abo
  • IT-Karriere:

Patent auf URLs und E-Mail-Adressen

Nizza Group klagt gegen Network Solutions und Register.Com

Die Nizza Group hat jetzt unter Berufung auf ein kürzlich gewährtes US-Patent auf URLs und E-Mail-Adressen Klage gegen die Domain-Registrare Network Solutions und Register.Com erhoben. Die Kläger beanspruchen Patentschutz auf ein bestimmtes Arrangement von URLs und E-Mail-Adressen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ende 1999 angemeldete und erst am 30. Dezember 2003 gewährte US-Patent No. 6,671,714 beschreibt Methoden, Apparate und Geschäftssysteme zur Online-Kommunikation mit Online- und Offline-Empfängern. Konkret soll das Patent ein Namensschema wie "member.group.tld" und "member@group.tld" abdecken. Ist Jane ein Mitglied der Gruppe "Group", soll die Vergabe der Domain www.jane.group.com und zugleich der E-Mail-Adresse jane@group.com von dem Patent gedeckt sein, so die Patentinhaber Troy Javaher und Frank Weyer. URL und E-Mail-Adresse unterscheiden sich also nur, indem das "@" in der E-Mail-Adresse durch einen "." in der URL ausgetauscht wird.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Nach Ansicht der Nizza Group verstoßen Network Solutions und Register.Com gegen dieses Patent, bieten sie doch die Möglichkeit, Domain-Namen und E-Mail-Adressen unter der Top-Level-Domain ".name" zu registrieren. Mit der Klage will die Nizza Group nun zum einen Schadensersatz von den beiden Registraren einfordern sowie künftige Patentverletzungen unterbinden.

Javaher und Weyer haben nach eigenen Angaben einst mit ihrer Firma EveryMD unter der Top-Level-Domain ".md" in den USA ein entsprechendes System in den USA eingeführt. Sie sammelten die Adressen von 250.000 Ärzten und bieten so Patentienten über ein Web-Interface und per E-Mail die Möglichkeit, diese unter Adressen wie www.janesmith.md zu kontaktieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Hartmut 19. Jan 2004

Es wird ganz offensichtlich langsam Zeit, das Patentsystem ganz abzuschaffen! Ausser...

Metro 18. Jan 2004

nun, denen ist das doch egal, die verletzen eh immer irgendwelche Patente, das wird eben...

zyrd 18. Jan 2004

ja frueher, da gab´s mal www.bountyquest.com aber beim google´n musste ich feststellen...

c.b. 17. Jan 2004

...wird sich zwangsläuflig von alleine regeln. Derweil das EU-Patentamt in München...

Ohdoh 16. Jan 2004

Ich lasse mir 3 Ringel und einen Spitz aus Scheiße patentieren. Und wenn jemand auf...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /