Abo
  • IT-Karriere:

Spezielle Neigungs-Steuerung für PDA und Handy als Zubehör

PDA oder Handy durch Kippen des mobilen Geräts bedienen

Das US-Unternehmen Ecer Technology bietet eine spezielle Steuerung für PDAs und Mobiltelefone an, bei der das Gerät zur Bedienung nur gekippt werden muss. Die TiltControl getaufte Erweiterung soll besonders bei Spielen seine Vorzüge unter Beweis stellen, aber auch beim Lesen von E-Books Erleichterung bringen. Derzeit werden nur iPAQ-Modelle unterstützt; Support für weitere Modelle soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

TiltControl
TiltControl
Das Herzstück von TiltControl ist ein an den PDA oder das Handy anzuschließendes Kästchen in Form eines Dongles, in dem die Sensoren stecken, womit das Kippen des mobilen Geräts per Beschleunigungsaufnehmer erkannt wird. Dann sollen sich sämtliche Applikationen bequem durch Kippen des Geräts bedienen lassen. Kippt man das Gerät nach vorne oder hinten, entspricht das den Hoch-Runter-Tasten am Gerät, während durch Kippen nach rechts oder links seitlich gescrollt wird. Damit sollen sich besonders Spiele einfacher bedienen lassen. Aber auch beim Lesen von E-Books oder anderen Dokumenten soll TiltControl eine große Hilfe darstellen.

TiltControl mit iPAQ im Einsatz
TiltControl mit iPAQ im Einsatz
Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. INIT Group, Karlsruhe

Derzeit kann TiltControl nur mit den iPAQ-Modellen 2200, 4100, 4300, 3800, 3900, 5400 und 5500 betrieben werden. Das Unternehmen arbeitet nach eigener Aussage bereits an Anpassungen für die Palm-PDAs m125, m130, m500, m505, m515, i705 sowie sämtliche Tungsten- und Zire-Typen. Auch Unterstützung für die Cassiopeia-PDAs von Casio sowie den N-Gage von Nokia ist geplant. Allerdings nannte das Unternehmen nicht einmal grobe Erscheinungsdaten für die Anpassungen dieser Geräte.

TiltControl ist derzeit nur in den USA zu haben und kostet dort 49,- US-Dollar. Ob die Erweiterung auch auf den deutschen Markt kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBX570

? 17. Jan 2004

damals zu C=64/Atari ST/Amiga Zeiten, Leute die beim Spielen mit dem digital Joystick...

MS-Admin 17. Jan 2004

muss ich beim Lesen jetzt immer genau die aktuele Lage des PDA bei behalten? Einmal zur...

deBaer 16. Jan 2004

...und das Murmel-Spiel ist echt genial! http://www.harbaum.org/till/palm/adxl202/ deBaer

eT 16. Jan 2004

... ein 2-Ebenen Gyrometer ... scrollen durch neigen des Geraetes. Weitere Infos hier...

yoonicks 16. Jan 2004

http://www.kittytech.com/


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /