• IT-Karriere:
  • Services:

Sun: Umsatzplus dank Low-Cost-Servern

Computer-Hersteller macht weiterhin Verluste

Sun Microsystems hat im zweiten Quartal seines Finanzjahres 2004 einen Umsatz von 2,888 Milliarden US-Dollar erzielt, ein Zuwachs von 13,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun erwirtschaftete dabei einen operativen Verlust von 125 Millionen US-Dollar oder 4 US-Cent pro Aktie verglichen mit 2,283 Milliarden US-Dollar oder 72 US-Cent im zweiten Quartal 2003.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

"Unser Umsatzwachstum vom ersten auf das zweite Quartal war das größte seit 1998. Trotz des Wettbewerbdrucks konnten wir die Marge durch weiterhin konsequentes Kostenmanagement verbessern", so Steve McGowan, Chief Financial Officer und Executive Vice President Corporate Resources. "Wir haben das Quartal mit Barmitteln und Wertpapieren von über 5,161 Milliarden US-Dollar abgeschlossen."

In Deutschland hat Sun derweil bei "Low-Cost"-Servern einen Rekordzuwachs erzielt. Auch die Geschäftseinheit Sun Support Services verzeichnete den höchsten Umsatz seit Firmenbestehen. "Wir konnten im zweiten Quartal den Absatz bei den Volumen-Servern um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal steigern", so Dr. Helmut Wilke, Vice President und Geschäftsführer von Sun Deutschland. "Weiterhin auffallend ist die Rückkehr der Investitionsbereitschaft der Telekommunikationsunternehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Der Reporter 16. Jan 2004

Äh, das Umsatzwachstum von 13,9 Prozent bezieht sich auf das VORHERGEHENDE Quartal, nicht...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /