Abo
  • Services:

Half-Life 2 ist bereits im Handel - zumindest in Russland

Illegale Spiele in professioneller Aufmachung

Laut Angaben des Online-Magazins GamesRadar können Spieler in Russland und der Ukraine das mit Spannung erwartete Action-Spektakel Half-Life 2 bereits Monate vor dem offiziellen Erscheinen käuflich erwerben: Findige Hacker haben den vor einiger Zeit illegal ins Internet gelangten Quellcode des Spiels genutzt und daraus eine Verkaufsversion gebastelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Half-Life-2-Screens
Half-Life-2-Screens
Allerdings waren sie dabei so engagiert, nicht nur eine professionell gestaltete Verpackung zu entwerfen, sondern bearbeiteten sogar den Code - und übersetzten unter anderem einen Großteil der Spiel-Texte ins Russische. Käufer aus Novosibirsk und der Ukraine berichten davon, dass sie Verkäufer auf die eventuelle Illegalität der Software ansprachen, diese aber versicherten, es handele sich um legale Software - schließlich sei ein silbernes Siegel an der CD angebracht, wie es auch bei anderer Original-Software der Fall sei. Darüber hinaus bewiesen die Hacker auch noch durchaus Humor: Auf den beiden Spiele-CDs, die sie in den Handel brachten, findet sich der Hinweis: "©2003 Russian Project. All right Reserved. Illegal copying of this disc is strongly prohibited by law".

Hier zu Lande wird man sich noch einige Monate gedulden müssen, bis die offizielle Version von Valve endlich fertig gestellt ist - frühestens kann man wohl im April 2004 mit dem Spiel rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Daniel 24. Sep 2004

Wer von euch schon ne Half Life 2 Version hat, könnte mir mal en paar Screens auf meine E...

Hanswurstkäse 21. Apr 2004

Es gibt vernünftige sichere Methoden um via Tunnel o.ä. an die Sourcen zu kommen.. (wir...

ThinkPink 19. Apr 2004

Guter Beitrag. Dem ist bis auf diese Zustimmung nichts hinzuzufügen! Peace!

Demon_HK 19. Apr 2004

Zeit ist gut...

KeineAhnung 10. Apr 2004

:X bedeuted soviel wie "ich sollte jetzt lieber die Fresser halten"


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /