Abo
  • IT-Karriere:

Jeder dritte Handybesitzer in Westeuropa will 2004 ein neues

Farbdisplays, MMS, polyphone Klingeltöne und Kameras begehrt

Zur Freude der Mobilfunkhersteller werden rund 29 Prozent der westeuropäischen Handy-Nutzer und damit etwa 54 Millionen Konsumenten nach Einschätzung von Forrester Research im Jahr 2004 ein neues Handy kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

18 Prozent aller westeuropäischen Handy-Besitzer werden dies bereits in der ersten Jahreshälfte 2004 tun, weitere 17 Prozent planen dies innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate, so die Studie. Rund 18 Prozent aller Käufe des Jahres 2004 werden übrigens auf das Konto verlorener, gestohlener oder beschädigter Handys gehen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Research- und Beratungsunternehmen Forrester Research auf Grundlage einer Erhebung in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien und Schweden.

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz

Ein Fünftel aller Neukäufer des Jahres 2004 werden zu einem Mobiltelefon mit modernster Ausstattung greifen. Diese Käufergruppe verfügt über ein besonders hohes SMS-Nutzungspotenzial und zählt zu den jüngeren Konsumentenschichten mit höherem Bildungsabschluss - fast ein Drittel ziehen das Mobiltelefon einem Festnetzanschluss vor und erwarten von ihren Handy-Anbietern umfassende und selbsterklärende Kommunikationsfunktionen.

Dabei stehen Farbdisplays (66 Prozent), Multimedia-Messaging/MMS (56 Prozent), polyphone Klingeltöne (55 Prozent) und integrierte Kameras (53 Prozent) auf der Wunschliste für 2004, gefolgt von integrierten Radios (45 Prozent) und MP3-Playern (41 Prozent), WAP-Fähigkeit (44 Prozent) und GPRS-Netzwerkverbindung (41 Prozent).

Keine dominierende Rolle spielen auch weiterhin Game-Downloads (35 Prozent), mit "Vodafone live!" vergleichbare Services (33 Prozent) und die Nutzung des Übertragungsstandards i-mode (30 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 29,99€
  3. 0,49€
  4. (-71%) 19,99€

Marc 19. Jan 2004

hihi... naja gibt leute die verdienen ihr Geld damit ;-)

Blindside 19. Jan 2004

Ehrlich gesagt finde ich bei DIESEN Gelegenheiten ein handy absolut störend, und Fotos...

tramp 17. Jan 2004

mir hat man das auch schon jetzt angeboten - obwohl mein vertrag erst im mai ausläuft...

c.b. 17. Jan 2004

...beeindruckend. Wirklich fast wie im Film. Es muss scheusslich gewesen sein. So ohne...

Soulreaver 16. Jan 2004

Hab das TS55 gehabt, das habe ich wegen der Cam gekauft, weil ich der Meinung war (binn...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /