Abo
  • Services:

Jeder dritte Handybesitzer in Westeuropa will 2004 ein neues

Farbdisplays, MMS, polyphone Klingeltöne und Kameras begehrt

Zur Freude der Mobilfunkhersteller werden rund 29 Prozent der westeuropäischen Handy-Nutzer und damit etwa 54 Millionen Konsumenten nach Einschätzung von Forrester Research im Jahr 2004 ein neues Handy kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

18 Prozent aller westeuropäischen Handy-Besitzer werden dies bereits in der ersten Jahreshälfte 2004 tun, weitere 17 Prozent planen dies innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate, so die Studie. Rund 18 Prozent aller Käufe des Jahres 2004 werden übrigens auf das Konto verlorener, gestohlener oder beschädigter Handys gehen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Research- und Beratungsunternehmen Forrester Research auf Grundlage einer Erhebung in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien und Schweden.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Ein Fünftel aller Neukäufer des Jahres 2004 werden zu einem Mobiltelefon mit modernster Ausstattung greifen. Diese Käufergruppe verfügt über ein besonders hohes SMS-Nutzungspotenzial und zählt zu den jüngeren Konsumentenschichten mit höherem Bildungsabschluss - fast ein Drittel ziehen das Mobiltelefon einem Festnetzanschluss vor und erwarten von ihren Handy-Anbietern umfassende und selbsterklärende Kommunikationsfunktionen.

Dabei stehen Farbdisplays (66 Prozent), Multimedia-Messaging/MMS (56 Prozent), polyphone Klingeltöne (55 Prozent) und integrierte Kameras (53 Prozent) auf der Wunschliste für 2004, gefolgt von integrierten Radios (45 Prozent) und MP3-Playern (41 Prozent), WAP-Fähigkeit (44 Prozent) und GPRS-Netzwerkverbindung (41 Prozent).

Keine dominierende Rolle spielen auch weiterhin Game-Downloads (35 Prozent), mit "Vodafone live!" vergleichbare Services (33 Prozent) und die Nutzung des Übertragungsstandards i-mode (30 Prozent).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Marc 19. Jan 2004

hihi... naja gibt leute die verdienen ihr Geld damit ;-)

Blindside 19. Jan 2004

Ehrlich gesagt finde ich bei DIESEN Gelegenheiten ein handy absolut störend, und Fotos...

tramp 17. Jan 2004

mir hat man das auch schon jetzt angeboten - obwohl mein vertrag erst im mai ausläuft...

c.b. 17. Jan 2004

...beeindruckend. Wirklich fast wie im Film. Es muss scheusslich gewesen sein. So ohne...

Soulreaver 16. Jan 2004

Hab das TS55 gehabt, das habe ich wegen der Cam gekauft, weil ich der Meinung war (binn...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /