Abo
  • Services:

Spieletest: Castle-Strike - Burgenstrategie im Mittelalter

Aufbau-Strategiespiel mit Dauerspaß

Das Aufbau-Strategiespiel Castle-Strike stammt von Related Designs Software, die auch schon für das im Wilden Westen spielende No Man's Land verantwortlich zeichneten. Die Story ist diesmal im Mittelalter angelegt, wo man drei Kampagnen als Deutscher, Franzose oder Engländer bestreiten darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieler wird zunächst mit der einleitenden Geschichte konfrontiert. Daraufhin öffnet sich das Spielinterface: Je nach Szenario muss man nun entweder mit einem bestimmten Satz von Spielfiguren die Mission bestehen oder sich niederlassen, um Gebäude zu bauen und sein Volk vor der jeweiligen endgültigen Schlacht zu vergrößern.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Zivilbevölkerung ist für den Rohstoffabbau und die Errichtung von Gebäuden sowie für die mehr oder minder freiwillige Feuerwehr zuständig, während man für die unvermeidlichen kriegerischen Konflikte, die sich wie ein roter Faden durch das Spiel ziehen, entsprechende Krieger heranziehen und ausbilden kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Neben Lanzen- und Schwertträgern gibt es Bogen- und Armbrustschützen, berittene Kämpfer und einige Spezialeinheiten, die sich beispielsweise als Brandstifter, Tunnelgräber und Heiler verdingen. Das Spiel beinhaltet auch mehrere Technologiebäume, die zum Ausbau von Fähigkeiten dienen und eng an die Errichtung bestimmter Gebäudetypen gekoppelt sind. Natürlich gibt es auch die zeittypischen Belagerungstürme, Kanonen, Katapulte und Rammböcke.

Ohne Belagerungswaffen sind Angriffe auf Burgen ein sinnloses Unterfangen, da normale Einheiten außer den Brandstiftern und den Sprengeinheiten nicht in der Lage sind, Mauern zu beschädigen oder Häusern Schaden zuzufügen.

Spieletest: Castle-Strike - Burgenstrategie im Mittelalter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

zeitgeist 07. Jan 2007

wahrscheinlich hat er sich in den letzten 3 Jahren (so alt ist der Beitrag) aber schon...

lili 07. Jan 2007

wie wäars wenn du die grafik weniger reduzierst??

Monky 20. Okt 2005

Wow, Danke Lancelot. Informativ, präzise, inhaltsreich. So einen Beitrag über dieses...

sabrina schultz 22. Mai 2005

------------------------------------------------------- kill bill ist kein...

Gnifilhir III 15. Feb 2004

@bill: stimmt. aber: nur weil ein prommillesatz der bevölkerung durchdreht, heißt das...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /