Abo
  • Services:
Anzeige

InterVideo-Linux macht PC zum Hifi-Gerät

Medienwiedergabe-Software startet PC in 10 Sekunden

InterVideo liefert ab sofort seine neue PC-Software "InstantON" aus, die in Dual-Boot-Konfigurationen als reines Zusatz-Betriebssystem für Multimedia-Aufzeichnung und -Wiedergabe dient. Der Produktname verspricht allerdings mehr, als InterVideo halten kann - denn das Mini-Linux inklusive Wiedergabesoftware soll 10 Sekunden für den Start brauchen, was weit entfernt ist von "Einschalten und Loslegen" (Instant-on).

Anzeige

Neben dem Einsatz als Arbeits- und Spielerechner wird der PC damit auch zum Unterhaltungselektronik-Gerät, wenn auch zum etwas langsam startenden. In Verbindung mit InstantON und der zugehörigen Infrarot-Fernbedienung lässt sich der Computer InterVideo zufolge auf Knopfdruck starten. Es lassen sich DVDs und Video-CDs anschauen, Videos und Fernsehsendungen aufnehmen und gleichzeitig wiedergeben, Photoalben durchschauen und Musik in Surround-Sound hören. InstantON enthält darüber hinaus grundlegende Schnitt-Funktionen, welche es zusammen mit der eingebauten Aufnahme-Funktion ermöglichen, aufgezeichnete TV-Sendungen oder Videos zu schneiden, zusammenzufügen oder zu trennen.

Neben seiner Funktion als Player und Recorder ermöglicht InstantON laut InterVideo auch die Steuerung anderer Unterhaltungselektronik, integriert zudem einen Web-Browser und erlaubt es, per E-Mail, Chat oder Video-Telefonie zu kommunizieren. Mittels Fernsteuerung soll der Wechsel zwischen den Funktionen einfach fallen. Inwiefern jedoch mehrere Funktionen gleichzeitig genutzt werden können - etwa die Aufzeichnung eines Videos und die Wiedergabe der heimischen Musiksammlung und das gleichzeitige Browsen - konnte die europäische InterVideo-Niederlassung auf Anfrage noch nicht mitteilen.

Nach etwa 10 Sekunden Boot-Zeit sollen alle Home-Entertainment-Funktionen genutzt werden können. Mit der Dual-Boot-Konfiguration von InstantON können Anwender in den "Windows-Modus" umschalten, um wie gewohnt am PC zu arbeiten - ob es zusätzlich zwei Methoden zum Einschalten des Rechners oder nur eine (Vor-)Auswahl zu jedem Systemstart gibt, ist bisher nicht klar. Bekannt ist nur, dass InstantON eine komplett ferngesteuerte Lösung ist, so dass Maus und Tastatur nicht benötigt werden - beim Chatten oder E-Mail-Schreiben dürfte das allerdings nur bedingt gelten.

InterVideos InstantON basiert auf einem Linux-Betriebssystem und LinDVD, der Linux-Version der bekannten Wiedergabesoftware WinDVD, sowie InterVideos sonstiger Wiedergabe-, Aufnahme- und Schnitttechnik. Das Betriebssystem sowie ein zugehöriges BIOS, das Energie-Management sowie die Lüftersteuerung fasst InterVideo unter dem Überbegriff "Instant Media Technology" (IMT) zusammen. Man darf gespannt sein, ob das Instant-On-Versprechen auch irgendwann wahr wird - Einschalten kann man fast alles sofort, die Frage ist nur, nach was für einer Wartezeit es sich auch bedienen lässt.

InterVideo InstantON ist derzeit nur für OEMs zur Systemintegration verfügbar und wird nicht als Retail-Software-Lösung verkauft. Der modulare Aufbau des Produkts erlaubt angepasste Lösungen zu entwerfen und nur die Funktionen zu integrieren, die in dem jeweiligen Gerät benötigt werden. Um den individuellen Ansprüchen der OEM-Partner zu entsprechen, wird InstantON auch für unterschiedliche Betriebssysteme angeboten, inkl. Linux, Windows und WindowsCE - auch hier fehlen noch weitere Informationen. InstantON unterstützt zudem laut Intervideo nicht nur x86-Prozessoren.


eye home zur Startseite
g 24. Nov 2004

Aus dem Ruhezustand braucht meiner auch 10sec.

Mein Name tut... 20. Jan 2004

Oh Mann! Wusste ich doch, als ich das Forum zu einem Linux-Artikel öffnete, daß hier...

Raul-Paul 16. Jan 2004

Schreinbt das nicht eifnach immer nur sondern handelt auch so. Wenn die einzige Handlung...

blub 16. Jan 2004

Da bist du nicht der einzige. Ist wie mit Beton, kommt darauf an was man daraus macht...

arturw 16. Jan 2004

Das ist schade. Ich bin Programmierer und mache meine Arbeit gerne. Aber wir werden ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. Universität Passau, Passau
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel