• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Renner verlässt wegen Sparmaßnahmen Universal Music

Kaum noch Geld für den Aufbau nationaler Künstler

Tim Renner, Chairman and CEO Universal Music Deutschland und einst Vorzeige-Jungunternehmer der deutschen Musikbranche, gibt seinen Arbeitsplatz bei Universal Ende Januar 2004 auf. Grund dafür seien laut Renner die Sparmaßnahmen seitens Universal Music International, die einen Aufbau nationaler Künstler und die Förderung alternativer Musik nahezu unmöglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entschluss sei bereits Anfang Dezember 2003 in Absprache mit Universal Music International getroffen worden. Renner könne die internationalen Sparmaßnahmen von Universal zwar nachvollziehen; bei ihrer Anwendung auf lokale Künstler und die damit zusammenhängende Organisationsstruktur habe es aber unterschiedliche Auffassungen gegeben. "Ich glaube fest daran, dass der Markt auch Repertoire aus Szenen und Nischen braucht, um authentische Inhalte zu entwickeln. Obwohl der Markt deutlich geschrumpft ist, haben wir im vergangenen Jahr wieder an Umsatz mit deutschen Künstlern hinzugewonnen, dem Markttrend getrotzt", so Renner.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Universal will zukünftig verstärkt auf international verwertbare Mainstream-Künstler setzen - Raum für Experimente bleibt da kaum noch, zumal man am langsamen - auf längere Sicht aber Erfolg versprechenden - kontinuierlichen Aufbau von Künstlern offensichtlich nicht mehr interessiert ist. Stattdessen soll gezielt in Chart-Acts investiert werden. Diese bringen zwar kurzfristig Geld in die Kassen, genießen bei einem Großteil der Musikhörer aber keinerlei Reputation - eine treue Fanbasis lässt sich so jedenfalls nicht aufbauen.

CEO und Chairman Jorgen Larsen bedauert Renners Entscheidung: "Tim hat sich mit der Gründung von Motor Music, dem Kauf von Koch, dem Umzug nach Berlin und der Steigerung unseres Marktanteils von 3 Prozent um das Unternehmen sehr verdient gemacht. Universal hatte 2003 in Deutschland die besten Chart-Ergebnisse, den höchsten Marktanteil seit Bestehen. Ich bedauere seine Entscheidung und wünsche ihm viel Erfolg. Ich werde bis Mitte dieses Jahres seine Aufgaben selbst übernehmen und danach einen Nachfolger nennen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 51,99€
  4. (-11%) 7,99€

Tonino 21. Jan 2004

Hi Leutz, meinen Respekt hat er auch verdient! Einer wie er muß an die höchste Ebene...

Captain Code 19. Jan 2004

Wenn das so ist, aber die Leute (oder besser: nicht genügend Leute) nicht bereit sind...

peter 18. Jan 2004

auf 8 -10 euro senken ? weißt du was für kosten mit einer cd verbunden sind ? ca. 90 cent...

Christian... 16. Jan 2004

Hallo, dieses ewige lamentieren der Musikbranche wegen des downloadens und brennens von...

Der_Allemacher 16. Jan 2004

Wer geht schon freiwillig nach Berlin? *Brr* Also in Köln, Hamburg, Frankfurt/Main, ja...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /